PEINLICHER TAG

Hi Leute

Alles klaro bei euch? 

Heute muss ich euch mal über meinen letzten Donnerstag berichten. 

Der Tag war so unglaublich peinlich das ihr es erfahren müsst. 

Man kann sich nicht immer nur selbst loben und zeigen wie toll man ist. 

Manchmal muss man auch einfach mal etwas peinliches rauslassen, was ich in dem Fall sogar verdient habe. 

Dazu aber mehr im Blogeintrag

 

Frankfurt
Am Donnerstag wollte ich mit Olaf Giermann zu einer Jurysitzung nach Frankfurt. Wir haben uns sehr drauf gefreut und uns quasi am Bahnhof getroffen um die Reise zusammen anzutreten. Wir waren super gelaunt und bis dahin war auch noch alles super. 

Frankfurt Hauptbahnhof
Am Frankfurter Hauptbahnhof nahm das Schicksal dann seinen Lauf. Unser Wagen muss einer der ersten gewesen sein denn das was wir aus dem Fenster sahen war kein Frankfurter Hauptbahnhof. Als Olaf dann meinte das wir noch eine Station warten habe ich mich seiner Meinung (leider) angeschlossen. Ihr hättet unsere Gesichter sehen sollen als wir dann die Durchsage "Willkommen im Zug nach Hamburg Altona" hörten. 

Der Anruf
Ihr glaubt nicht wie peinlich das war beim Organisator anzurufen um ihm mitzuteilen das wir vergessen haben auszusteigen und unser nächster Halt erst in Kassel ist. Und glaubt mir, mir ist wirklich selten etwas peinlich. Das waren unsere Gesichter ein paar Minuten nach dem Schock. 

Kassel
So waren wir dann plötzlich in Kassel und haben uns dann erst mal entschlossen etwas essen zu gehen. Ich kann euch sagen, diese 1,5 Stunden Fahrt nach Kassel wurde viel nachgedacht. Aber es ließ sich leider nicht ändern (Notbremse ziehen war ganz sicher nicht drin*g*). Nach einem leckeren Essen habe ich mir dann beim Saturn noch die besten Kopfhörer geholt welche ich je aufhatte. Da ist so ein Button dran der die Umgebungsgeräusche filtert. Unglaublich!!!!! 

Die Rückfahrt
Für den Kopfhörer habe ich mir übrigens direkt Batterien gekauft obwohl welche dabei waren. Warum ich euch das schreibe? Weil es jetzt richtig peinlich wird. Ich habe mir am Automaten ein Rückfahrtticket gekauft (51 Euro) das ich auf dem Weg in den Zug verloren habe. GEIL ODER???? Ich bin direkt zum Schaffner (illegal fahren geht überhaupt nicht) und musste mir ein neues kaufen. Phuuuuuu!

FAZIT
Gegen Abend war ich dann wieder Zuhause und hatte 500 Euro weniger in der Tasche. Ob ich mich ärgere? Nicht wirklich da ich an Schicksal glaube. Ich werde wohl nur ein paar Tage brauchen um herauszufinden was der Sinn der Reise war. Ihr könnt mir ja in den Anmerkungen schreiben das ihr auch schon mal den Zug verpasst habt (dann fühle ich mich evtl. wohler*g*).

In diesem Sinne…

lg Calvin
www.calvinhollywood-store.com

11 Kommentare

  1. Jaap Remy

    Hi Calvin,
    Das passiert eben mal ^^.
    Hast jetzt zumindest mal neue Kopfhörer, ist doch was ^^.
    Lg,
    Jaap

    Antworten
  2. Philipp

    Hi,
    ja, ich war auf einem Bowie-Konzert in Dortmund («1. Outside»). Auf der Rückfahrt bin ich im Zug eingeschlafen – als ich aufwachte, las ich das Schild “Köln”. Da dies genau die Station ist, an der ich aussteigen wollte, bin ich sofort panisch aus dem Zug gestürmt. Als der Zug hinter mir abfuhr, konnte ich erkennen, dass das Schild “Richtung Köln” meinte und dass ich viel zu früh ausgestiegen war (wo genau das war, habe ich offenbar verdrängt).
    Nun war es ca. 1 Uhr nachts – der nächste Zug kam erst um 7 Uhr morgens. Ich war 15, meine Eltern in Urlaub … Die Warterei war nicht nur eisekalt (Winter, kein geschlossener Raum im Bahnhof und für 6 Stunden nachts draussen warten die falsche Kleidung), sondern es liefen um diese Uhrzeit auch eine Menge finsterer Figuren herum, die mir irgendwie Angst einjagten (u.a. beschuldigte mich ein Obdachloser zwischendurch beim Sicherheitsdienst, ich hätte eine Werbeanlage umgeworfen und darauf gepinkelt …).
    Ich suchte den nächstliegenden McDonalds, um mich aufzuwärmen, dieser hatte aber geschlossen, wie auch sämtliche Kneipen im Umkreis. Als ich völlig unterkühlt war, lief ich zur Polizei, schilderte meine Lage und bat darum, mich drinnen aufhalten zu können, beim “Freund und Helfer”. Dies sei nicht möglich, man sei “ja schließlich kein Aufenthalts-Zentrum” … 
    Nun, die Zeit habe ich dann irgendwie doch rum gekriegt und fuhr dann um 7 Uhr – um eine Erfahrung reicher (aber nicht um 500 EUR ärmer – nach Hause.
    Crazy, ich habe noch jedes Bild dieser Nacht im Kopf, nicht aber den Namen der Stadt … 
    Viele Grüße & eine schönes Restwochenende!
    Philipp

    Antworten
  3. Marco Schnitzler

    Hallo Calvin,
    that’s life … man kann immer alles so gut wie möglich planen und dann kommt das Schicksal und macht einen einen Strich durch die Planung.
    Klar ist so eine Situation peinlich und unangenehm, aber zum Glück ist ja weiter nichts Schlimmes passiert.
    LG Marco

    Antworten
  4. Philipp

    Hi Calvin,
    wir sind mal nachts nach einem Disco besuch im Zug eingeschlafen und als wir wach wurden waren wir sehr sehr weit von der eigentlichen Station ich glaube wir waren damals in Landa in der Pfalz angekommen. also quasi schon ins nächste Bundesland gefahren. Was solls das kann jedem mal passieren.
    LG Philipp

    Antworten
  5. Andreas

    Wenn einer eine Reise tut,
    dann kann er was erzählen.
    Ich wäre mal beinahe im falschen Zugteil geblieben, als der Zug sich teilte und die Hälften in verschiedene Richtungen fuhren. Konnte aber noch rechtzeitig umsteigen.
    Beste Wünsche für weitere Reisen.

    Antworten
  6. Karina

    Wenn Du nicht hingefunden hast, sollte es auch nicht sein, so seh ich es!! Zum Ticket, wer weiss wem Du damit helfen konntest! Tat zwar weh, aber wer weiß …

    Antworten
  7. Stefan Langer

    na ganz toll, die Herren !
    Ich hatte darauf gehofft, dass ich beim Docma Award wieder was abräume und jetzt hat Olaf nicht abstimmen können !!!
    naja, mal sehen … grmpf.

    Antworten
  8. Olaf Giermann

    Die DOCMA-Award-Jury tagt erst nächste Woche, Stefan. 😉

    Antworten
  9. Stefan Langer

    öhm, ja, dann auf die Ansagen des Zugpersonals achten !!!
    und viel Spaß beim Abstimmen … 🙂

    Antworten
  10. Alex

    6.30 Wecker klingelt! Ich steh auf wundere mich warum alles irgendwie so still ist, die Zeitung auch nicht da, na toll fängt ja gut an.
    Ich dusche, ess ne Kleinigkeit und fahr los.
    Auf der Autobahn als alles wie ausgestorben war, kam es mir:
    “Es ist SONNTAG!” ….
    Oh mann war mir das peinlich 🙂 zum Glück hats ja niemand bemerkt! Nur weil ich den blöden Wecker nicht ausgeschalten hab.

    Antworten
  11. patrick

    Oha das kenn ich. Eine Station später und ich wäre in Polen gelandet;)

    Antworten

Antworten auf Philipp Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation

Archive

Social-Media

Shop

Weitere interessante Beiträge:

Bloggen im Jahr 2021?!

Bloggen im Jahr 2021?!

Wusstest du, dass ich vor vielen Jahren mal 6 Jahre lang täglich gebloggt habe? Ja, jeden Tag einen Post. Ok, damals...