Es gibt etwas besseres als Facebook…..

Hi

Sicherlich ist dir bewusst, dass es bessere und vor allem interessantere Dinge im Leben gibt als Facebook. 

Aber wenn es ums Thema Social Media geht, ist Facebook doch die Nummer 1, oder? 

Naja, im Prinzip muss das jeder für sich selbst entscheiden. 

Es richtet sich auch sehr stark nach der Zielgruppe. 

Bei mir ist Facebook auf Platz 3

Warum erfährst du im heutigen Blogeintrag.


FACEBOOK IST ÜBERALL
Ich reise sehr viel und beobachte gerne die Menschen. Wenn du das nächste mal im Bus bist oder mit der Strassenbahn fährst, achte mal darauf wie viele ihr Handy in der Hand haben um auf Facebook aktiv zu sein. Auch im Arbeitsalltag läuft im Hintergrund oft das Facebook Fenster. Es ist für viele schon eine kleine Sucht geworden. 

FACEBOOK IM JOB
Facebook hat mich in den letzten Jahren beruflich extrem weitergebracht. Ich behaupte auch nach wie vor noch, dass jeder Facebook nutzen sollte. Man hat mehr Vorteile, als Nachteile. Dabei spielt es keine Rolle ob man bestimmte Seiten und Infos konsumiert, oder selbst Inhalte erstellt. Facebook ist extrem hilfreich seinen Namen bzw. Leistung zu verbreiten und/oder um an bestimmte Informationen zu gelangen. 

FACEBOOK – MEINE NUMMER 3
Wenn man mich aber (HEUTE) danach fragt, welche "Social Media" Plattform meine Nummer 1 ist, dann wird man da auf keinen Fall Facebook finden. Facebook befindet sich auf Platz 3!! Hättest du das erwartet? Nun erkläre ich dir erst einmal was sich auf Platz 2 befindet. 

banner

DAS IST MEINE ZWEITWICHTIGSTE PLATTFORM
Viel wichtiger als Facebook ist mein BLOG. Aber warum ist das so, wo ich doch auf Facebook wesentlich mehr Leute erreiche? Hier sind 5 Gründe, warum mir mein Blog wichtiger ist:

  1. Auf meinem Blog gibt es keinen Algorithmus, der mir vorschreibt wann meine "Fans" die Beiträge sehen. ICH entscheide wann ich poste und mein Besucher entscheidet, wann er den Beitrag sieht. Nämlich dann wenn meinen Blog besucht. 
  2. Auf meinem Blog gebe ICH das Design vor, welches zu meinem Auftritt passt. Ich wähle die Farben, die Schriftgröße und alle Extras. By the way…. bald steht hier ein Resdesign an. Wir wechseln zu etwas hellerem, was man auch besser lesen kann. 
  3. Auf meinem Blog kann ich werben wie ich möchte und muss mich nicht an Richtlinien halten. Ob das nun mit Banner fremder Firmen ist (wovon ich kein Fan bin) oder eigene Produkte, spielt keine Rolle. 
  4. Auf meinem Blog herrscht Ordnung. Was habe ich auf Facebook im Januar gepostet? Da geht es schon los, es ist/wird kompliziert. 
  5. Auf meinem Blog sind aktivere Fans! Über meiner Facebookpostings stolpern viele, wer meinen Blog besucht hatte das auch wirklich vor. Die Besucher meines Blogs sind für mich wertvoller. 


MEIN BLOG – MEIN TAGEBUCH
Die letzten 6 Jahre habe ich jeden Tag einen Blogeintrag rausgehauen und man kann schon sagen, dass es eine Art Tagebuch wurde. Es gab im Internet nichts wichtigeres als mein Blog (auch wenn er inzwischen auf Platz 2 rutschte). 

Seit diesem Jahr blogge ich anders. Ich konzentriere mich eher auf die Inhalte und lasse mir mehr Zeit. Meine Zugriffszahlen haben sich rasch gesteigert und bei meinem Blogeintrag am 08.Januar hatte ich sogar einen absoluten Rekord von über 7.500 Besuchern. 

Demnächst steht ein Redesign an und ich werde noch viele wertvolle Inhalte liefern. Das mache ich zum einen weil es mir Spaß macht, aber auch um mein Unternehmen bzw. mein Image zu führen. 


LOHNT SICH EIN BLOG
Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Wichtig ist, dass du einen Blog nicht damit beginnst "es mal zu testen". Wenn du einen Plan hast, Inhalte liefern kannst und Spaß am schreiben hast…. dann lohnt sich so ein Blog.

Wenn du dann auch mal ein paar tausend Zugriffe pro Tag hast, auch finanziell. Entweder indem du deine Produkte anbietest, oder Werbung für fremde Firmen schaltest (Banner, Logos usw.) Ich habe mich für ersteres entschlossen. 


FÜNF TIPPS FÜR EINEN ERFOLGREICHEN BLOG
Erfolgreich ist ein Blog in meinen Augen dann, wenn du Spaß dabei hast, er regelmäßig geführt wird und viele zufriedene Leser regelmäßig vorbeischauen. Doch wie schafft man das? 

  1. Ein Blog ist etwas sehr wertvolles. Also mache dir einen Plan und überlege dir genau was du mit deinem Blog erreichen willst. Ist es einfach nur zum Spaß, willst du ein Produkt verkaufen, Leser unterhalten, Traffic erzeugen oder Bilder zeigen? Ich empfehle dir ein klares Ziel zu setzen, worauf du zusteuerst. Dann macht es auch am meisten Spaß!
  2. Setze dir eine klare Zielgruppe. Du kannst es nicht allen Recht machen.
    Was für Blogleser möchtest du haben? Fotografen? Altersgruppe?
    Jeder darf natürlich deinen Blog besuchen, aber wenn du deine Zielgruppe definiert hast, wirst du treuere Leser generieren können, die auch eine längere Verweildauer auf deinem Blog haben. 
  3. Wähle ein passendes Design, das zu dir passt. Wenn du viel Text schreibst, sollte dein Blog auch einfach zu lesen sein.
    Das ist der Grund, warum es hier bald ein Redesign geben wird, da ich zukünftig mehr schreibe und es meinen Lesern so bequem wie möglich machen möchte. 
  4. Schreibe persönlich!! Wenn du deinen Blog wie eine Art Magazin aufziehst und evtl. eine Redaktion hast, ist dieser Tipps sicher nicht so einfach umzusetzen.
    Wenn es aber dein Blog ist, ist der Leser auch wegen dir hier. Also schreibe emotional, persönlich und sei authentisch. 
  5. Führe deinen Blog regelmäßig. Setze dir feste Zeiten wann du am besten schreibst und publiziere auch regelmäßig.
    Das muss nicht jeden Tag sein, aber nichts schlimmeres als ein Blog der zwei bis drei Tage Einträge raushaut und dann zwei Monate stillsteht. 

"Es geht um die Inhalte – der Text muss so gut sein, dass man ihn nicht bemerkt." Martin Radke  



DAS IST MEINE WICHTIGSTE PLATTFORM
Meine wichtigste Plattform ist das Thema Email bzw. Email Marketing. Das wird für viele von euch weniger in Frage kommen, da ihr die Fotografie etc. evtl. nicht kommerziell betreibt. Ich habe das Thema Email Marketing in den letzten Jahren extrem vernachlässigt.

Vor einigen Monaten habe ich viele Businesstrainings konsumiert, wo es immer wieder um Email Marketing ging. Von Michael Omori habe ich dann noch ein paar Tipps bekommen und seit dem Tag ist es meine Nummer 1.   

Ich werde in meinem nächsten Newsletter auf dieses Thema etwas näher eingehen. Nicht nur auf das Thema Email Marketing, sondern generell auf das Thema Emails. Wenn du diese Tipps haben willst, dann abonniere auf alle Fälle meinen Newsletter

Newsletter abonnieren
FAZIT
Nun würde ich mich freuen wenn du mir deine Meinung zum heutigen Blogeintrag postest. 
Hast du evtl. selbst einen Blog? Dann verlinke ihn. Schreibe aber dazu worum es in deinem Blog geht. 
Ich will diesen Blog weiter verbessern und freu mich über deine Verbesserungsvorschläge.
Welche Themen wünschst du dir hier auf dem Blog? 
Ich freu mich auf dein Feedback. 

In diesem Sinne…

lg Calvin
https://www.calvinhollywood-store.com

41 Kommentare

  1. Daniel

    Hi Calvin! Guter Zufall das du über dieses Thema schreibst! Ich habe erst am Freitag meinen
    ersten Blog veröffentlicht. Dabei ging es um meine persönlichen Erfahrungen beim Umstieg
    von der Nikon D7000 auf die Nikon D750. Also Crop auf Vollformat! https://damopictures.blogspot.de/
    Ist natürlich noch alles im Aufbau aber immerhin steht der erste Post 🙂
    Ich hätte niemals gedacht das Facebook nicht deine Nummer 1 ist!
    Das Thema Email würde mich sehr interessieren. Spontan würde ich sagen das es
    um einiges persönlicher ist und man seine Emails eher checkt als wie die ganzen
    vergangenen Facebookposts! Von daher macht es bestimmt viel Sinn!
    Gruß
    Daniel

    Antworten
  2. eosAndy

    Guten Morgen, als ich auf Facebook gelesen habe von „nur dritten Platz“ dachte ich erst mal höö wie 😀 .. aber nach dem ich es hier gelesen habe wird es einleuchtend und nachvollziehbar.
    Freue mich auf das neue Design. Auf die Frage welche Thema? müsste ich schreiben wie bisher Mischung aus dem Buissnes und Privates mag ich.
    Ich habe auch ein Blog ( https://eosandy.com/home/fotonews )den ich sehr lange vernachlässigt habe, aber ich bin dabei es wieder zu pflegen… Schreiben macht mir schon Spaß (leider ist Deutsch nicht meine Muttersprache somit laufe ich der Rechtsschreibung noch bissel hinterher) und ich werde in Zukunft auch da umfangreicher berichten von meinem Fotografen sein 😀
    gruß
    Andy

    Antworten
  3. Christine Khom

    Ich pflichte dir bei! Durch den Rummel um all die neuen Social-Networks gerieten die persönlichen „Footsteps“ ins Hintertreffen. Nicht nur das, zeitweilig wurden Newsletter sogar totgesagt. Aber wie du sagst, das Blog (von mir aus auch der Blog 😉 )holt die Leute aus den Networks ab und führt sie bewusst auf die persönlichen Seiten.
    Leider vergessen heute viele Blogger aber auch Leser auf die komfortable Möglichkeit des RSS-Feeds.
    Ich bin seit langem treue Leserin deines Blogs und habe auch deine Newsletter abonniert und ich freue mich – trotz der heutigen e-mail-Flut über jeden neuen Newsletter von dir, da für mich eigentlich immer etwas interessantes dabei ist.
    In diesem Sinne, eine erfolgreiche Woche 🙂

    Antworten
  4. vol

    Hallo Calvin,
    ich habe mich sehr gefreut diesen Artikel zu lesen. Ich hatte schon Angst, Du verlagerst Dich mehr zu Facebook nach der Ankündigung, hier weniger zu schreiben.
    Aber die Strategie „weniger ist mehr“ finde ich gut. Von den Themen her finde ich die letzten Artikel eigentlich alle gut. Die Mischung aus persönlichem, fotografischem und auch ein bisschen aus der Arbeitswelt ist klasse!
    Ich habe die Interessanten Blogs per RSS abonniert und werde so über Neuigkeiten informiert, wenn Sie kommen und „muss“ nicht immer selbst prüfen.
    Bin auch schon gespannt auf das neue Design.
    Grüße
    vol.
    P.S. Eine Anpassung der CH App fürs iPad wäre auch cool 🙂

    Antworten
  5. Dennis Kreativlos

    Platz 2: FACEBOOK – Die Vor und Nachteile hierzu sind bekannt.
    Platz 1: INSTAGRAM – Ja tatsächlich würde ich momentan Instagram vorziehen und zwar aus folgedem Grund: Im Vergleich zu Facebook fehlt vielleicht die direkte Anbindung was Nachrichten etc betrifft ABER für mich als Künster und Kostümhersteller ist die Bandbreite neue Leute zu erreichen viel größer! Inzwischen habe ich es sogar durch gewisse Hashtags geschaft, das mir große Firmen in meinem Bereich (3D Druck, Silikonhersteller etc) folgen.

    Antworten
  6. The Fabulous Pixxelpunxx

    Volle Zustimmung, ein Blog lohnt sich immer. Aber, wie Du schon sehr richtig gesagt hast, muss man am Ball bleiben.
    Wir selbst nutzen unseren Blog als eine Art Diary, und posten täglich (mindestens) ein aktuelles Foto. Manche zeitgleich zu Facebook, oftmals aber auch Bilder, die exklusiv nur auf dem Blog zu sehen sind. Zu sehen ist das ganze unter https://blog.pixxelpunxx.de

    Antworten
  7. Jürgen Schnick

    Hi Calvin,
    ein wenig überrascht war ich schon von Deiner Aussage, dass Facebook zur Zeit bei Dir nur auf Platz 3 liegt. Noch überraschter war ich allerdings, dass Dein Blog auf Platz 2 ist! Aber Deine Argumente haben mir schnell klar gemacht, dass Du vollkommen Recht hast. Ich werde mir diesen Artikel jetzt direkt zum Anlass nehmen, meine Marketing-Gesamtkonstruktion ein wenig neu auszurichten und meinem Blog https://www.erfolgs-blogging.de ab sofort deutlich mehr Aufmerksamkeit schenken. In meinem Blog geht es um Online-Marketing für Klein-Unternehmer und alles, was damit zu tun hat. Ich blogge da seit mehr als 5 Jahren und inzwischen sind da fast 800 Artikel zusammen gekommen. Die werde ich jetzt viel mehr rausstellen und auch viel mehr auf Kommentare antworten. Du hast völlig Recht damit, dass die Leute, die in den Blog kommen, das nur selten zufällig tun. Die kommen, weil sie sich für den Blogger und sein Thema direkt interessieren. Das ist bei Facebook deutlich schwächer ausgeprägt.
    Also nochmal Danke für den tollen Gedankenanstoß (es war nicht der Erste, den ich hier in Deinem Blog bekommen habe).
    Viele Grüße Jürgen Schnick

    Antworten
    • Calvin Hollywood

      Freut mich sehr, dass ich dir da etwas Anschub geben konnte.
      Danke dir Jürgen

      Antworten
  8. Marcel

    Interessanter Eintrag. Mein Blog bzw. Homepage ( https://www.marcelwenk.com/blog ) ist auch meine Heimat, dort zeige ich Bilder meiner Reisen in Galerien und mache hin und wieder auf die paar Produkte aufmerksam die ich verkaufe. Bloggen macht Spaß, auch wenn die Reichweite und Aktivität der Lesern gern mal etwas höher sein dürfte. Facebook nutze ich um die Inhalte zu verbreiten. Mit RSS-Feeds und auch Newsletter muss ich mich allerdings nochmal beschäftigen, da bin ich etwas hinterher.

    Antworten
  9. Stefan W. Wolf

    Hallo Calvin,
    guter Artikel mit einem spannenden Twist.
    Obwohl, eigentlich ist es ja logisch, dass Facebook (gerade AUFGRUND seines Algorithmus) in manchen Belangen (bspw. Übersichtlichkeit) nur Platz 3 bei dir einnimmt. Finde es persönlich auch besser, sein eigener Herr zu sein und wirklich gezielt steuern zu können, wer was wann sieht!
    So lange wie du blogge ich noch nicht, aber es macht mir großen Spaß.
    Wer mal reinschauen möchte, folge bitte diesem Link:
    https://www.stefan-w-wolf.de/blog/
    Seit einiger Zeit habe ich auch ein etwas ernsthafteres Thema, dass ich fotografisch und textlich auf meine Blog zeige – zu finden in der Kategorie ‚HOPE‘
    Da mein Blog noch recht unbekannt ist, habe ich bei Facebook definitiv die höhere Reichweite, von daher ist dies momentan meine Nummer 1. Hoffe aber, dass FB mit der Zeit von meinem Blog vom Thron gestoßen wird 😉
    Ich habe zum Beispiel dieses Wochenende einen Aufruf bei FB für eine Bildserie gemacht und war begeistert von dem großen Feedback – ein Blogeintrag hierzu wird die nächsten Tage folgen (ich feile noch etwas an dem Konzept).
    E-Mail-Marketing betreibe ich überhaupt nicht, hört sich aber spannend an, da freue ich mich schon auf Tipps und Infos – dein Newsletter ist selbstverständlich abonniert – Ehrensache 🙂
    Herzliche Grüße,
    Stefan

    Antworten
  10. Peter Heuchert

    Hallo Calvin,
    Deiner Blog hatte ich gar nicht auf dem Schirm. Facebook Seite hier, eine andere dort, YouTube, der Newsletter, es ist nicht ganz übersichtlich. Blogs sind mir wesentlich lieber. Die werden per totgesagtem RSS Reader eingesammelt und ich sehe die Posts täglich durch. Eigentlich noch besser als Emails, denn hier hast du es mit SPAM Filtern zu tun die nicht immer vorhersagbare Entscheidungen treffen.
    Meinen Blog https://www.pjsc.de gibt es seit 2 Jahren. Dort zeige ich Bilder, gebe Tipps zu Fotografie und Reisezielen, und nutze ihn auch als öffentliches Gedächtnis. Wenn ich was raustüftele wird es hier veröffentlicht. Zum Beispiel wie man es schafft bei Saal Digital Ausbelichtungen mit der gewünschten Größe hinzubekommen. Ich finde es schnell wieder und anderen hilft es vielleicht.
    Gruß Peter

    Antworten
    • Calvin Hollywood

      Ich hoffe du wirst dann hier öfter vorbeischauen Peter:-)
      Danke dir

      Antworten
  11. Denny Petschow

    Moin Calvin,
    ich fühle mich geehrt zu den wertvolleren Usern zu gehören. 😀 😉
    Stimmt ja auch, deinen Blog besuche ich gezielt und nehme mir dafür Zeit,
    auf Facebook besuche ich dich so gut wie nie weil FB für mich nur da ist weil man es braucht.
    Als Fotograf ist meine Platform #1 die Model-Kartei(.de).
    Warum aber gerade die E-Mail (als Platform?) für dich so wichtig ist würde mich interessieren.
    Einen eigenen Blog habe ich auch mal probiert, aber wie du schon sagtest,
    ohne regelmäßigen guten Content bringt das nichts.
    Umso besser das dein Blog stetig besser wird, weiter so! 😉 🙂

    Antworten
  12. Nicole

    Hallo Calvin,
    das ist wieder ein interessanter Blogbeitrag von Dir. Fakt ist, dass ich bereits vor einiger Zeit einen Blog hatte und diesen in letzter Zeit wegen Facebook vernachlässigt habe. Interessanterweise haben mich mittlerweile andere Leute gefragt, warum ich dort nicht mehr blogge… Dein Post heute schubst mich einmal mehr zurück zu meinem Blog.
    Danke dafür!

    Antworten
  13. GeTho Fotografie

    Hi Calvin!
    also ich hätte auch nie geglaubt das Facebook bei dir auf Platz 3 landet, aber die Argumente die du bringst sind schon sehr einleuchtend!
    Für mich persönlich ist Facebook auf Platz 1 und danach kommt Instagram wo ich auch zunehmend immer mehr Leute erreiche.
    Ich bin gespannt auf das neue Design von deinem Blog und muss sagen das es mir echt besser gefällt nicht jeden Tag, dafür aber ausführlichere Blogeinträge zu Interessanten Themen von dir zu lesen!
    lg Thomas

    Antworten
  14. Sealex

    Hey Calvin!
    Sehr geiler Blogeintrag! Ich würde ebenfalls so gerne über die Fotografie usw. Blogeinträge verfassen, aber leider hab ich so gut wie keine Community/Fanbase, die es lesen würden.
    Ich habe es schon einmal probiert einen Blog zu eröffnen, aber es kommt ja niemand zufällig auf die Seite. Nach 3 Wochen (20 Posts!) habe ich beschlossen aufzuhören, weil es genau NIEMAND gelesen hast. Dabei glaube ich nicht einmal, dass die Einträge so schlecht waren. Portfolio mit schönen Bildern habe ich auch eingebunden gehabt! Es macht echt keinen Spaß zu schreiben, aber nie einen Leser zu haben!
    Ich bin kein Berufsfotograf oder dergleichen. Ich bin 16 Jahre alt und fotografiere einfach aus Leidenschaft.
    lg

    Antworten
    • Stefan W. Wolf

      Hallo Sealex,
      meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass du dran bleiben musst und interessanten Content liefern! Dann kommen die Leser nach und nach.
      Ich blogge seit Mitte letzten Jahres intensiver. Damals hatte ich mir zum Ziel gesetzt aus einem recht spontanen Urlaub jeden Tag mit Bildern und Texten zu berichten und Land und Leute kennen zu lernen und vorzustellen. Hat recht positives Feedback gegeben, aber ausschließlich offline – ich hatte bis vor kurzen keinen einzigen Kommentar auf meiner Seite. Dies hat sich erst geändert, nachdem ich bei anderen (reichweitenstärkeren) Fotografen meinen Senf in den Kommentaren hinterlassen habe 😉
      Davor gab es zwar Lob, Anregungen und Kritik (sprich Kommentare) aber lediglich von Familie, Freunden, Bekannte und Kollegen. Finde ich fast schöner, wenn dir jemand im richtigen Leben auf die Schulter klopft, oder die Eier hat und auch mal sagt: „Das Bild gefällt mir nicht, weil…!“
      Achja und seine Blogbeiträge bei FB zu verteilen (geht mit Plugin automatisch, heißt glaube ich ‚Jetpack‘) lässt den Ofen ganz gut anlaufen.
      Fazit: dranbleiben – es lohnt sich!
      Grüße
      Stefan

      Antworten
  15. kreativpictures - Niklas Z

    Hey Calvin 😀
    Zusammenfasst kann ich sagen, dass mir dieser Artikel sehr gut gefallen hat.
    Von der Schule heimgekommen, Schulzeug erledigen, was gibt es da besseres als einen Artikel von Calvin zu lesen? Nun eigentlich nichts und so auch heute.
    Ich komme auf deinen Blog und muss zugeben, dass die kleine Beschreibung dieses Artikels ihr Zweck erfüllt und mich neugierig gemacht hat.
    Hier mal kurz meine Gedankengänge:
    Facebook nicht das wichtigste? -> ja kann gut sein, in meinem Bekanntenkreis nutzen ja auch immer weniger Facebook
    Facebook auf Nr. 3? -> Mhmm… jetzt hast du mich! Mir fällt vielleicht eine Alternative ein, aber was sind deine Top2, dass hat mich dann doch interessiert.
    So und dann habe mich mich hingesetzt und gelesen und … war sehr überrascht 😀
    Ich hätte mit dieser Auswahl wirklich nicht gerechnet.
    So hätte ich vermutet, dass bei dir YouTube unter den ersten Top2 ist, da ich dachte, dass deine Tutorials die beste Werbung für deine Trainings sind.
    Auch mit e-mail Marketing hätte ich gar nicht gerechnet, da ich solches nie Wirklich wahr nehme.
    Danke für diesen sehr interessanten Artikel
    Niklas – kreativpictures

    Antworten
  16. Jessie

    Sehr interessanter Blogeintrag!
    Ich hätte tatsächlich auch erwartet, dass Facebook die Nummer 1 ist. Aber nach dem Lesen war dann doch alles klar.
    Für mich persönlich ist Facebook bisher meine wichtigste Plattform. Dort kann ich perfekt mit meinen Followern kommunizieren und ich bin froh, wenn sich meine Leser über neu gepostete Fotos so sehr freuen können.
    Seit kurzem habe ich auch endlich einen neuen Blog. Auf https://www.photographsandfairytales.de schreibe ich über mein Leben als Fotografin, gebe Tips und Tricks für gelungene Fotos mit natürlichem Licht und schreibe über die Selbständigkeit und meinen Weg dorthin.
    Liebe Grüße
    Jessie

    Antworten
  17. Stefan Krauth

    Interessantes Thema. Ich hätte das auch nicht erwartet. Tatsächlich stelle ich in den letzten Wochen aber fest, dass ich wieder Newletter lese. Dabei ist aber ganz wichtig wie der Newsletter aufgebaut ist.
    Ich bekomme Spam ohne Ende und lösche so viele Emails ungesehen. Die meisten Newsletter gehen ungelesen in den Papierkorb, ähnlich der Werbeprospekte die es in meinen Briefkasten schaffen.
    Ein toller Newsletter, den ich gerne lese und auch wirklich archiviere ist eigentlich kein Newsletter sondern ein Stück Information – eine Dokument, welches mir zugeschickt wird. Das heißt: Er enthält Inhalt, den ich direkt in meinem Mailclient lesen kann. Und er enthält mehr als nur „Hey schau, hier habe ich über dies und das geschrieben [link]“
    Einen solchen Newsletter hebe ich mir auch gerne auf, weil ich ihn offline auf dem iPad lesen kann (großer Vorteil!).
    Marketingtechnisch hat das natürlich auch einen Vorteil. Mir wird etwas gegeben, mir wird Qualität und Mühe bewiesen. Genau die Attribute, die ich suche, wenn ich einen Auftrag zu vergeben habe, oder?
    Beste Grüße,
    Stefan

    Antworten
  18. Daniel

    Hi Calvin,
    mach doch mal ein Video über Email Marketing aus deiner Sicht. Welches Tool nutzt du dazu? Habe gestern Klick Tipp kennen gelernt und es scheint ein echt gutes Tool zu sein. Vielleicht nutzt du es ja sogar.
    Gruß Daniel.

    Antworten
  19. Helge Peters

    Das Thema Mailmarketing interessiert mich sehr und ich bin sehr gespannt, was Du dazu schreiben wirst. Gerade in Bezug auf Kundengewinnung (Neukunden die mich noch nicht kennen). Wie kommt man an neue Mailadressen?
    LG aus Eckernförde

    Antworten
  20. Matthias

    Hi Calvin
    Sehr schöne Wende in deinem Blog. Besser weniger Artikel mit viel Info, als viele Nichtssagende.
    Ich blogge unter https://geotagging-blog.de über eine extreme Nische in der Fotografie. GPS für Fotografen.
    Dazu kommt jetzt immer mehr mein neues Steckenpferd, die Möglichkeiten von WLAN in der Kamera. Also Bildübertragung und Fernsteuerung. Sollte ich das auf zwei Blogs trennen?
    Gruß
    Matthias

    Antworten
  21. Niels Kreye

    Hey,
    Facebook Seiten werden langsam aber sicher an Bedeutung verlieren. Immer mehr Leute haben richtig viele Seiten abonniert, so das sie es gar nicht mehr schaffen alle Inhalte zu sehen. Auch Facebook will sein Geld verdienen und lasst sich jetzt die Reichweite gut bezahlen. E-mail und Feeds werden wieder wichtiger, hier können wir alles selber bestimmen.
    Am wichtigsten sind aber immer noch eigene Webseiten.
    Hier meine als Hochzeitsfotograf http://www.nielskreye.de
    Vielen Dank für deine Mühe und Arbeit die in diesem Fotografie und Business Blog stecken.
    Niels Kreye

    Antworten
    • Helge Peters

      Hallo Niels,
      in Bezug auf FB gebe ich Dir recht. Ach, und schöne Fotos hast Du auf Deiner Homepage! Aber warum das Portfolio in drei Hochzeitspaare unterteilen? WArum nicht ein „Best of“? Macht es einfacher für Deinen Besucher und es fällt evtl. nicht so auf, dass „nur“ drei Paare als Refferenz dienen? Trotz Deiner erstklassigen Bilder, könnten einige wenige denken: „Viel Erfahrung hat der noch nicht“. Oder?
      LG aus Eckernförde,
      Helge

      Antworten
  22. Bernd

    Ein Blog oder eine Homepage ist etwas individuelles.
    Er wird auch über andere Quellen wie Suchmaschinen gesucht und gefunden.
    Solche Besucher suchen also meist nach bestimmte Infos.
    Logisch dass diese dann auch länger dort verweilen.
    Soziale Netzwerke sind ja meist für den schnellen Konsum an Infos oder Bildern aufgebaut.
    Auf Facebook sieht man oft Beiträge oder Bilder die lediglich gelikt wurden.
    Ohne oder mit wenigen Kommentare.
    Ich denke ohne oder mit wenig Feedback, fehlt auch dem Fotografen etwas.
    Nur durch Feedback kann auch er einschätzen ob seine Arbeiten und bei wem Gefallen finden. Der Entwicklungsmöglichkeiten eines Fotografen sind nur mit hochwertigem Feedback denkbar.
    Liebe Grüße
    Bernd

    Antworten
  23. Gilbèrt Pape

    Da hast du vollkommen recht, facebook ist zwar die wichtigste social Media Plattformen geworden,
    ABER und da ist der hacken

    Antworten
    • Gilbèrt Pape

      Facebook ist unübersehbar geworden Posts verschwinden in der Masse!
      Was die 5 wichtigsten Strategien und Methoden sind (ist mein Meinung)
      1. Email Marketing
      2. Suchmaschinenwerbung (Eigene Homepage / Blog, Addwords)
      3. Ein Affiliate Programm
      4. Social Networks ( google+, facebook, xing, Instagram)
      5. Banner Werbung
      Man sollte jedoch auch den psychologischen Teil beachten
      Und sich dieses als Wissen aneignen, viele Kollegen lachen darüber
      Nur wer nicht weis wie er sich den kunden verkauft, der bleibt nicht lange bestehen.
      Produkt, Price, Place, Promotion

      Antworten
  24. Toni Alex

    Ich habe selber sowohl einen Blog, in dem es um meine Erfahrungen mit der Fotografie geht, als auch eine Facebook-Seite und muss sagen, der Blog ist um einiges individueller, als der Facebook-Auftritt. Auch wenn ich bei beidem noch relativ am Anfang stehe.
    Hier geht es zu meinem Blog: https://toniax.blogspot.de/
    Hier geht es zu meiner Facebook Seite: https://www.facebook.com/pages/TonialexPhotography/709090422461967?ref=bookmarks
    Toller Blog Calvin!
    Liebe Grüße Toni

    Antworten
  25. Naturfotograf

    Ja, das sehe ich genauso: Newsletter ist die Nr. 1 (FB nutze ich ohnehin nicht). Ich habe mich gerade in deinen Newsletter eingetragen und bin gespannt – wie oft wird er erscheinen?
    https://www.lukas-gawenda.de

    Antworten
  26. Fotovilla

    Ja, ich habe ebenfalls einen Blog und zur Zeit ist tatsächlich dieser die wichtigste Plattform (von FB halte ich nicht viel und jetzt ist ohnehin nichts mehr da zu holen, der Zug ist abgefahren (meine Meingung)). Den Blog habe ich in erster Linie, damit meine (auch zukünftigen) Kunden regelmässig neue Bilder sehen und somit auch immer wieder auf meiner Website vorbeischauen. Und vielleicht auch Lust aufein (weiteres) Shooting bekommen. Zudem ist mein Blog auch in meinem Portfolio integriert, so dass auch hier immer wieder aktuelles zu sehen ist, was natürlich viel spannender ist, als immer die selben Bilder.

    Antworten
  27. Sandra

    Hi calvin.
    Ich bin bis jetzt immer ein stiller Leser deines Blogs gewesen. Ich führe jetzt auch einen Blog aber erst seit kurzen. Wie kommt man an Leser hast du da einen Tip? Wie kommst du auf deine Themen. Führst du eine Liste mit Ideen.
    Mein Blog kleinewerkeblog.wordpress.com
    Liebe Grüße
    Sandra

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation

Archive

Social-Media

Shop

Weitere interessante Beiträge:

Bloggen im Jahr 2021?!

Bloggen im Jahr 2021?!

Wusstest du, dass ich vor vielen Jahren mal 6 Jahre lang täglich gebloggt habe? Ja, jeden Tag einen Post. Ok, damals...