Was ich von Thommy Mardo gelernt habe….

Hallo zusammen

Alles fit bei euch? 

Der heutige Blogeintrag wird mal etwas spezieller. 

Ich will über ein Thema schreiben was mich schon lange beschäftigt. 

Evtl. denkt sogar der ein oder andere von euch ähnlich. 

Ich bin sehr gespannt auf euer Feedback. 

Ich würde sagen wir legen los.

Viel Spaß


THOMMY MARDO
Thommy Mardo ist ein Fotograf aus Mannheim, mit dem ich den Workshop "Kommerzielle Portraitfotografie" gebe. Er ist super erfolgreich und ist Inhaber des wohl geilsten Studios was ich aktuell kenne. Aber das soll heute gar nicht das Thema sein. Viel mehr hat er mir in den letzten Wochen genau das bestätigt was ich schon lange predige. Aber durch seine Worte hat das für mich nochmal einen richtigen Schub bekommen. Um was es geht möchte ich euch heute schreiben. 
 

COMMUNITYS
Thommy war noch nie so richtig in Foren und Communitys aktiv und hat auch Facebook schon vor einiger Zeit den Rücken gekehrt. Das hat einen großen Vorteil. Er muss sich nicht, den zum Teil echt komischen Kritiken stellen die täglich auf uns einprasseln. Gerade die Anfänger trifft es am härtesten. Da werden angeschnittene Finger kritisiert, ein leichtes Bildrauschen und natürlich die Schärfe. Alles Dinge worauf viele Kunden überhaupt nicht achten. Technisch brilliante Bilder werden erwartet, ohne Leben und Gefühl. 


BEISPIEL
Gestern habe ich ein Bild auf Facebook hochgeladen und bereits nach wenigen Sekunden ging die Fehlersuche los. Dies und jenes würde nicht passen, hier und da ist zu hell und es sieht montiert aus (obwohl es keine Montage war). Während ich das wegstecken kann, wäre ein Anfänger daran zerbrochen und würde denken das Bild ist scheisse! IST ES NICHT SO?? 🙂
 

FOTOGRAFEN
Wer kritisiert denn die Bilder auf Facebook? RICHTIG, FOTOGRAFEN!!! Und für wen fotografieren wir eigentlich (egal ob kommerziell oder nicht kommerziell)? RICHTIG , NICHT FÜR FOTOGRAFEN. Und genau dass ist das Problem! Man wird zu einem Querformat- Bild erzogen das auf keinen Fall rauscht, knackscharf ist, nicht kippt, im goldenen Schnitt liegt und am besten noch ein perfektes Histogramm besitzt! Ja ich übertreibe ein wenig, aber ich schätze ihr versteht was ich meine. 

KRITIK
Wenn jemand ein Bild auf Facebook zeigt macht er das zu großer Wahrscheinlichkeit weil er stolz auf das Bild ist. Dem Fotografen gefällt das Bild und dem Model bzw. dem Kunden wahrscheinlich auch. Und jetzt kommt jemand daher und postet was ER SELBST alles anders gemacht hätte. DANN MACHS DOCH ANDERS!!! 🙂 

Wenn man wirklich dieses Bedürfniss hat dem Fotografen zu helfen weil er etwas FALSCH gemacht hat, dann schreib doch in die Anmerkung was falsch ist. Ich geh doch auch nicht in eine Ausstellung, schau mir die Bilder an und spreche den Künstler dann an was ICH alles anders gemacht hätte. 


KRITIK HILFT
Um mal ein bischen den Wind aus den Segeln zu nehmen, ich bin auch der Meinung das Kritik helfen kann sich zu verbessern. Daher mach ich ja auch die ganzen Portfolioreviews. Aber auch da kann ich es nur allgemein halten und man darf nicht vergessen dass diese Personen nach MEINER MEINUNG fragen. Wenn ICH ein Bild auf Facebook oder auf einer anderen Plattform hochlade will ich zeigen was ich kann und gemacht habe. Ich lade sicher keinen fertigen Job hoch, damit jeder Posten kann was ER anders gemacht hätte. 


FAZIT
Wenn ihr eure Bilder verbessern wollt dann holt euch die Kritik von Menschen die ihr kennt. Schickt ihnen eine Email, stellt euch mit dem Portfolio vor und fragt sie gezielt nach einer Meinung. Aber bitte macht nicht den Fehler und denkt eure Bilder wären scheisse wenn sie in Communitys kristiert werden. DIE BILDER, MIT DENEN ICH DAS MEISTE GELD VERDIENE, WERDEN IN DEN COMMUNITYS AM STÄRKSTEN ZERRISSEN!!!!!!


THOMMY MARDO
Und was hat das jetzt mit Thommy Mardo zu tun? Er macht die meisten seiner Bilder so wie er Bock hat. Technisch nicht perfekt, hier und da auch mal zu dunkel etc. Er fotografiert mit viel Gefühl und hat so dicke Eier dass er es einfach durchzieht. Und genau aus diesem Grund ist er erfolgreich. Ich habe das wieder unserem Workshop gesehen und erlebe es immer wieder wenn ich ihm zuschaue. Ich finde seine Bilder richtig geil. Er ist alles andere als Communitygeprägt und das tut ihm gut. 

Das wollte ich einfach mal los werden und jeder kann nun davon halten was er möchte und gerne seine Meinung äußern. Ich mach mich jetzt mal auf den Weg nach Frankfurt wo ich heute in der Jury bin des ZVEI Fotowettbewerbs. Mit dabei auch Uli Staiger und Olaf Giermann. Ich bin gespannt. Heute Abend lese ich mir dann eure Anmerkungen durch. 

P.S
Ich habe bewusst hinter viele Sätze ein 🙂 gepackt, damit jeder erkennt dass ich alles andere als böse oder verärgert über das Thema bin. Also alles easy

In diesem Sinne…

lg Calvin
https://​www.calvinhollywood-store.com

 

19 Kommentare

  1. Bex

    Hallo Calvin,
    ich finde deine Stellungnahme zu dem Thema genau auf den Punkt gebracht. Danke dafür. Ich hatte mal ein Bild gepostet das fand das Model, Bekannte und ich selber absolut Hammer. Aber Fotografen oder Menschen die sich für was besonderes hielten haben es zerrissen. Da war wohl das Licht falsch, der Blick ist Scheiße. Warum nicht so oder anders… Diese Punkte haben mich beim bearbeiten dann echt zurückgeschmissen. Habe für andere angefangen Bilder zu bearbeiten wie es ihnen wohl gefallen könnte. Ein Fehler. … denn da kam nur Murks raus. Verfolge nur deine Arbeit und Stil und picke dir nur Kritikpunkte raus die helfen könnten. Denn viele finden die arbeiten von einem selbst nicht Scheiße sondern kennen diesen Stil nicht so oder sind einfach neidisch.
    LG Bex

    Antworten
  2. Stefan Langer

    Für den Wettbewerb habe ich auch einen Beitrag eingesandt.
    Ich hoffe ich gewinne ! 🙂

    Antworten
  3. Christian Fischer

    Hi Calvin,
    eigentlich kann man da nichts mehr hinzufügen. Ich war am Anfang auch schockiert was z.B. im DSLR-Forum abging wenn man mal ein Bild gezeigt hat. Da sind Leute unterwegs bei denen man das Gefühl hat, die beziehen ihre Lebensenergie aus dem Schlechtreden der Leistung anderer. Ich kann auch nur an alle Anfänger appelieren sich nicht davon unterkriegen zu lassen. Die meisten Menschen mit Erfolg machen eben nicht was die anderen tun würden. Eigentlich logisch….;-)
    PS. Viel Spaß in der Jury, hab auch teilgenommen.

    Antworten
  4. Jürgen

    Hi,
    das ist ja nicht nur in der Fotografie so. Ein paar machen was, bewegen was und zeigen sich…und andere meckern! Man sollte eigentlich immer unterscheiden was einem von der Kritik weiterhilft und was nur miese Laune oder gar Neid ist…am Ende sollte man den Idioten auf dieser Welt einfach keine Zeit mehr schenken, ist ja eh immer das selbe.
    Ich bin jetzt nicht so toll in Fotografie, aber alles was ich gelernt habe, habe ich von Leuten
    die Ihre Tutorials im Internet kostenlos posten. Ich danke Dir dafür!
    Grüße

    Antworten
  5. Fotoart-Peine

    Hi Calvin,
    ich finde deinen Blog-Eintrag genial!
    Denn ich glaube jedem ging es schon so!
    Ich muss da “ Bex “ vollkommen Recht geben! Bevor ich es nochmal wiederhole 🙂
    Sehe ich zu 100% genauso!
    LG. Marcel

    Antworten
  6. wayofart.ch

    Hey Calvin,
    Ich habe gestern einwenig mitverfolgt, was da bei dem Bild von dir abging. Und ich muss sagen, dass ist schon krass!Aber wie ich gestern beim Bild schon geschrieben habe, bei 49K Leuten wird es halt auch schwierig den Geschmack von allen zu treffen.
    Ich seh das mit der Kritik so: Was mach ich, wenn ich ein Bild wirklich schlecht, langweilig oder uninteressant finde? Richtig, ich klicke einfach weiter! Das heisst für mich, sobald sich jemand die Mühe macht und einen Kommentar schreibt, egal ob positiv oder negativ, ist der Person das Bild die Zeit wert um sich Gedanken dazu zu machen. Für mich hab ich dann schon gewonnen. Denn der Rest ist zu 95% Geschmackssache :)…
    Und wie du schon gesagt hast, hat der Thommy verdammt dicke Eier ;)… Der liess sich nicht beeindrucken von den ganzen Palavern und zog sein Ding durch! Und der Erfolg gibt ihm Recht!
    In diesem Sinne
    Liebe Grüsse
    Jurek

    Antworten
  7. Andreas (eosAndy)

    Hallo Calvin, die Meinung zum Thema Kritik hast Du schon öfter angeschnitten und ich bin 100% bei dir…
    Für mich ist es ein absolutes „nogo“ wenn man auf der eigenen Seite Kritik bekommt ohne es gewollt zu haben …es ist gleich zu stellen mit:
    jemanden zum Kaffee einladen und der Gast kommt rein und sagt die Farben der Tapeten sind aber nicht passend zum Teppich und das Kaffee-Service habe ich schon wo anders gesehen … Ich bin der Meinung wenn ein Bild keine Beachtung bekommt ist es die Beste Kritik und man kann dann immer noch nachfragen warum ein Bild nicht ankommt.
    Naja aber die Leute wird immer geben die sagen „dann Zeig keine Bilder wenn Du so zimperlich bist“ … ich mag es auch nicht …
    Na auf die „Eier“ von Tommy bin ich am 15.03 gespannt  …
    Ein Guter Blogartikel heute !
    Gruß
    Andreas

    Antworten
  8. Stefan R. aus W.

    Hi Calvin,
    inhaltlich ist alles gesagt, daher von mir nur noch der Kommentar, dass ich den Beitrag super finde. Er trifft „mitten in die 12“.
    LG Stefan.

    Antworten
  9. artefakt-fotografie.ch

    Hi Calvin
    Danke für deinen Beitrag.
    Das mit der negativen Kritik kann einem recht hinunterziehen aber viel mehr denke ich dass auch gewisse
    Personen neidisch auf die abgelieferte Arbeit sind.
    Denn Neid und miss gunst ist heir in unseren breitengraden sehr oft verbreitet.
    Viele Personen sehen auch mehr neagtives als Postives.
    Klar Kritik soll zur verbesserung führen und nicht als Mittel zur beleidigen führen.
    Durch das Internet sind alle unsere Bilder schnell lebig geworden. Wir nehmen uns kaum Zeit um mal ein Bild richtig wirken zu lassen.
    Jeder der Fotografiert soll mal für sich fragen warum und für wen er Fotografiert.
    Wichtig ist doch das das Bild einem selber gefällt und die Person die er fotografiert hat zufieden ist.
    Das ist die Fotografie.
    Schön dass viele leute auf deinem Blog wieder schreiben!
    Lieber Gruss
    Marcello

    Antworten
  10. Thorsten

    Hallo Calvin,
    Super Beitrag zu dem Thema. Ich denke aber doch das sich trotzdem der ein oder andere Kritik dann zu sehr zu Herzen nimmt. Aber das schöne in der Kunst oder Kreativen ist doch, dass jeder einen anderen Geschmack hat. Man nehme nur mal die Moderne Kunst auf der man als normal Sterblicher eigentlich gar nichts erkennt, im Vergleich zu einem alten Portrait eines Künstlers, bei dem jeder sagst, sehr gute Arbeit. Trotzdem gibt es genügend denen das gefällt und das finde ich wird sehr häufig vergessen. Gerade mit den modernen DSLR Kameras. Es wird nur noch auf die perfekte Technik geachtet.
    Grüße
    Thorsten

    Antworten
  11. Calvin Hollywood

    Vielen Dank für das Feedback.
    Hab mir alles durchgelesen.
    lg Calvin

    Antworten
  12. Wagner Alex

    Ein schmaler Grat: Ignoranz/Selbstbewusstsein
    Wenn ich ein Landschaftsbild kritisiere, welches einen (was weiß ich, zB.) offensichtlich schiefen Horizont hat und der Fotograf rechtfertigt sich mit der Aussage, dass dies so mit Absicht fotografiert wurde, dann vermute ich eher Ignoranz und entdecke keinen Willen sich zu verbessern.
    Gruß,
    Alex

    Antworten
  13. Stefan Dokoupil

    Meine Meinung kennst du ja zu dem Thema liebe Calvin! *daumenhoch*

    Antworten
  14. Yannick

    Calvin, Calvin…DANKE!
    Genialer Blogeintrag! Bitte mehr davon!

    Antworten
  15. Largo

    Das ist ein schöner Beitrag, Calvin.
    Ich stelle immer wieder fest, dass Facebook wirklich kein Medium ist, auf dem man realistisches Feedback erwarten kann/sollte. Bist du ein Mädel mit großen Hupen und ner Menge Bikinifotos, bekommst du in zehn Minuten ein paar hundert Likes. Stellst du ein von dir erstelltes, schönes Foto eines Models (oder eines Sonnenuntergangs oder deines Kindes, etc.) hoch, gibt es kaum Feedback/Likes. Und wenn es Feedback gibt, kann man oft nichts damit anfangen…
    Damals, bevor FB quasi in den Genen der Menschheit ingegriert war, gab es Fotocommunities, auf denen man sich wie in einer Familie fühlte. Flickr zum Beispiel. Ich war von 2005 bis kürzlich bei flickr und liebte es. Da kam es nicht so wirklich auf das perfekte Foto an. Man hat seine Fotos geteilt und zusammen darüber gesprochen und oft hat man sich auch getroffen – offline – und ausgetauscht und zusammen fotografiert. 2006 habe ich mich zum Beispiel mit 14 flickr-people aus der ganzen Welt getroffen und einen Tag zusammen in Bangkok verbracht. Das war toll.
    Dann wurden die Posts immer weniger und dadurch natürlich auch die Kommentare und Konversationen. Sehr viele haben ihre Fotos lieber auf FB geteilt.
    MySpace ging es ja auch so, dass die quasi durch Facebook gekillt wurden.
    Die Fotocommunityseite fand ich schon immer schrecklich und die einzige Seite, die ich fototechnisch nutze, ist die Model-Kartei. Und das hauptsächlich, um Models kennen zu lernen und mit denen zu shooten. Wirklichen Austausch (fachlich/gefühlstechnisch) gibt es dort auch nicht.
    Ich verdiene mein Geld als Senior Photoshopper und werde dafür bezahlt, Fehler zu sehen/vernmeiden. Es ist ganz klar, dass mir Unstimmigkeiten auf Fotos auffallen, wenn ich diese betrachte. ABER das kann ich super ausblenden, wenn ich mir privat Fotos angucke. Für mich zählt das Gefühl, das ein Foto bei mir hervorruft. Wenn jemand seine Fotos veröffentlicht gibt es Gründe dafür. Entweder ist das Foto so, wie es ist, weil die Aufnahme/Retusche/Pose genau so sein sollte – oder weil die Person es nicht besser konnte. Man kann fast immer etwas besser machen aber man MUSS es nicht 🙂 Wenn ich Kritik erhalte, lese ich mir diese immer durch. Ist es konstruktive Kritik, freue ich mich. Ist es (in meinen Augen) sinnlose Kritik, nehme ich die nicht ernst. Was man jetzt als konstruktiv oder sinnlos ansieht, ist eine individuelle Sache.
    Der Punkt ist: ich mache das, was ich mache, weil es mir Spaß macht und wenn andere dadurch auch noch Spaß haben, habe ich alles richtig gemacht 🙂
    Sonnige Grüße

    Antworten
  16. Simone

    Sehr guter Beitrag. Ich war auf dem Workshop am Samstag in Mannheim auch sehr beeindruckt von Thommys Art zu arbeiten. Mein Motto passt sehr gut hierzu :
    Die Tatsache, dass eine (im konventionellen Sinn) technisch fehlerhafte Fotografie gefühlsmäßig wirksamer sein kann als ein technisch fehlerloses Bild, wird auf jene schockierend wirken, die naiv genug sind, zu glauben, dass technische Perfektion den wahren Wert eines Fotos ausmacht. -Andreas Feininger
    Viele Grüße und nochmal Danke für den großartigen Workshop am letzten Samstag:-)
    Simone

    Antworten
  17. Michael Magin

    Also ich weiß nicht was ich von dem Eintrag halten soll. Ich bin hier zufällig gelandet und muss sagen dass ich dem ganzen nur teilweise zustimmen kann. Ich denke natürlich auch dass Communities wie Facebook die falschen Adressen sind wenn man konstruktive Kritik erwartet, sich aber generell mit Sprüchen wie „ich wollte dass das Bild so aussieht“ einer Diskussion zu entziehen finde ich falsch und hat auch nichts mit der Größe des Hodensacks zu tun. Ich gebe Alex zu 100% Recht, ein schiefer Horizont, um mal bei dem Beispiel zu bleiben, ist und bleibt ein Makel im Bild wenn er nicht gerade essentieller Teil der Bildidee ist. Jemand der z.B. Landschaftsaufnahmen in Island macht hat eine klare Idee, er will die Landschaft ablichten, wenn er es da nicht einmal schafft den Horizont gerade zu bekommen hätte er sich die Reise auch sparen können. Manche Elemente im Bildaufbau können einfach Bilder zerstören indem sie dem Betrachter die Ruhe nehmen…
    Ich kannte Tommy Mardo bis eben nicht, dass er Facebook den Rücken gekehrt hat sollte man aber auch mal seinem Webmaster mitteilen, der Counter ist nämlich immer noch auf seiner Seite zu finden. Was seine Fotos angeht, kann ich nicht so wirklich beurteilen, ich fotografiere eher in einem anderen Stil und die Sachen von TM gehen ja eher in Richtung Lifestyle/Fashion wenn ich das richtig sehe. Ist halt alles sehr beliebig, gibt ja gerade in der MK viele die so etwas machen. Vielleicht, und das ist jetzt reine Spekulation, hat er aber auch einfach Glück gehabt die Söhne Mannheims bzw. Naidoo an Land zu ziehen. Ich denke nach so einem Fang kann man sich eh vieles mehr erlauben, die Publicity ist ihm allemal sicher…
    „DIE BILDER, MIT DENEN ICH DAS MEISTE GELD VERDIENE, WERDEN IN DEN COMMUNITYS AM STÄRKSTEN ZERRISSEN!!!!!!
    Tja, das kann man jetzt so oder so sehen. Was ist wenn die Kritik fundiert wäre, zählt dann die Kohle mehr oder die angemessene Kritik…
    Am Ende stimmt es aber schon, man sollte öfter mal sein Ding machen, sich aber nicht jeglicher Kritik verschließen…
    Grüße,
    Micha

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation

Archive

Social-Media

Shop

Weitere interessante Beiträge:

Bloggen im Jahr 2021?!

Bloggen im Jahr 2021?!

Wusstest du, dass ich vor vielen Jahren mal 6 Jahre lang täglich gebloggt habe? Ja, jeden Tag einen Post. Ok, damals...