Testshootings

Hi zusammen

Ich hoffe ihr hattet eine schöne Woche. 

Heute möchte ich ein Thema anschneiden, wozu ich in den vergangenen Tagen viele Fragen bekam. 

Es geht ums Thema "Testshootings". 

Was ist das? Wozu mach ich das? 

Ich freu mich über eure Meinung bzw. über euer Feedback

 

Vor ein paar Tagen habe ich "live" ein Testshooting ins Netz gestreamt und bekam im Anschluss sehr viele Fragen. All diese Fragen möchte ich im heutigen Post beantworten. 

Testshooting
Ich möchte zuerst einmal erklären was ein Testshooting ist bzw. was ich darunter verstehe. 
Bei einem Testshooting geht es im Schwerpunkt nicht darum fertige Bilder für Jobs oder für das eigene Portfolio zu schiessen. Es geht darum die Zusammenarbeit und die Qualität der einzelnen Personen (Fotograf, Model, Visa usw.) zu testen. Des weiteren können Testshootings auch dazu dienen Licht Set-ups oder andere Dinge auszuprobieren. 

Ablauf
Die Testshootings welche ich anbiete (ich nehme nun mal als Beispiel die Testshootings für Modelle) dauern zwischen 60 und 90 Minuten. Das Model bekommt zuvor ein PDF mit allen Infos zum Ablauf. 
Ich gebe kein Outfit vor und keine Idee. Das Model kommt und hat 60 min Zeit zu zeigen was sie "kann". Wenn am Ende ein paar tolle Bilder enstehen dann bekommt das Model auch das ein oder andere Bild bearbeitet. Es steht aber schon im PDF daß bei Testshootings kein Anspruch auf Bilder besteht. 

Absolutes NO GO: Erotische Bilder etc. (Das gibts bei mir aber generell sowieso nicht)

Was bringt mir ein Testshooting?
Es gibt verschiedene Testshootings. Bei manchen suche ich Modelle für bestimmte Projekte. Bei anderen Testshootings suche ich Modelle für Jobs, Workshops und Events. Mit diesen Testshootings kann ich mir einen Eindruck verschaffen ob das Model den Anforderungen gerecht wird. 
Erfahrungsgemäß kommen fast 50 % der Modelle bei Testshootings zu spät und die Sache ist dann eigentlich schon gelaufen. (Kein Witz). 

Ich selbst möchte auf Testshootings nicht verzichten wollen. Ich fühle mich bei einem Workshop wohler wenn ich das Modell kenne und ich mich auf sie verlassen kann. In der Regel führe ich jeden Monat etwa 1 bis 3 Testshootings durch. Das kommt aber drauf an wie viele Modelle sich für ein Shooting pro Monat bewerben. 

Was hat das Model davon?
Wenn ein Model pünktlich ist und sich Mühe gibt bearbeite ich auch ein Bild. In den meisten Fällen gibt es dann auch nicht nur ein bearbeitetes Bild sondern auch ein Folgeshooting oder evtl sogar einen Job. Ob dies dann ein Workshop ist oder ein Shooting für einen Kunden ist unterschiedlich. Testshootings sollten aber nicht mit einem TFP Shooting verwechselt werden. Das kläre ich aber immer mit dem Model vorher ab, damit es da nicht zu Missverständnissen kommt. 

Was muss ein Model können?
Wenn ich Modelle für eine dauerhafte Zusammenarbeit suche, lege ich wert auf folgende Eigenschaften

  • Pünktlichkeit
  • Aussehen
  • Verhalten (wichtig bei Workshops)
  • Konzentration (Ist sie bei der Sache?)
  • Vorbereitung 
  • Posing 
  • Einsatzbereitschaft
  • usw.

Stammodelle
Inwzischen haben wir etwa 3 bis 4 Stammodelle, welche auch regelmäßig bei Jobs dabei sind. Aufgrund der Tatsache daß man aber auch nicht immer die gleichen Modelle nehmen kann, machen wir eben diese Testshootings. Ich kann jedem Fotografen nur raten ein Stammodel zu finden (sorry doofer Begriff irgentwie, aber ich denke ihr wisst was ich meine). 
Evtl. möchte man mal etwas ausprobieren oder hat eine tolle Idee. Und da ist es nicht schlecht wenn man jemanden hat den man gut kennt und der evtl. sogar auch mal spontan Zeit hat. Ich kenne übrigens viele Fotografen die solche "Stammodelle" haben. 

Fazit
Ich finde solche Testshootings dann angebracht wenn man kommerzielle Projekte plannt/durchführt bei denen man Modelle selbst organisieren muss. Es gibt natürlich noch den Weg über Agenturen. Aber auch hier ziehe ich es vor wenn ICH das Model bereits kenne. 
Auch wenn es "nur" Testshootings sind, bemühe ich mich daß auch das Model davon profitiert. In erster Linie geht es aber um die Zusammenarbeit und nicht um die Bilder. 

Macht ihr auch Testshooting? Habt ihr "feste" Modelle mit denen ihr zusammenarbeitet? Ich bin auf eure Meinung zum Thema gespannt. 

In diesem Sinne….

lg Calvin
www.calvinhollywood-store.com

11 Kommentare

  1. daVset

    He Calvin,
    cooles und interessantes Thema, zum Thema Stammmodel: Ich geb dir da vollkommen Recht das ist ganz wichtig. Warum ich das so sehe? Diese Models bringen Geduld mit und man arbeitet auf einer ganz anderen Ebene mit Ihnen da man viel zusammen macht.
    Ich selbst hab 3, diese 3 sind von Grund auf verschieden was ihr aussehen und ihre Art betrifft. Das war mir ganz wichtig.
    Beste Grüße
    davset

    Antworten
  2. Hoschy

    Du meinst vermutlich nicht “erotische” Bilder sondern sexuelle Bilder.
    Denn erotisch sind die meisten deiner Potraits schon 🙂

    Antworten
  3. Stefan R. aus W.

    Hi Calvin,
    interesanter Beitrag. Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.
    LG Stefan

    Antworten
  4. LauritzTebbe

    Hört sich gut an!
    Ich persönlich habe mir noch nie Gedanken gemacht über ein Testshooting…vieleicht, weil ich bis gerade ausgegangen bin, dass ein Testshooting und ein TFP gleich zu setzen ist was es aber ganz klar nicht sein sollte.
    Ich finde es sehr gut, dass du das Thema ansprichst, weil ich meine Shootings dann doch noch etwas Umstrukturieren muss, damit ich sowie das Model nicht zu enttäuscht sind.
    Ich habe bis jetzt immer nur mit einem TFP Vertrag gearbeitet und da ich die Models vorher nur von Bildern kannte kommt es seit geraumer zeit immer öfters vor, dass die Bilder zum Schluss nicht die geworden sind, die ich mir gewünscht habe (der Anspruch bei mir wird immer höher). So fällt es mir oft sehr schwer Bilder (im Vertrag habe ich 2-3 Fotos fest gelegt) zu Bearbeiten.
    Wenn mir Bilder auf dem ersten Blick nicht gefallen lohnt es sich meiner Meinung nicht diese auch zu bearbeiten, weil man sich während der Bearbeitung schon sagt “Es wird nie so aussehen, wie ich es wollte” und man Bearbeitet sehr unkreativ und weiß eigentlich gar nicht wie das Bild hinterher aussieht.
    Daher werde ich in naher Zukunft nur noch Testshootings anbieten, wo das Model schon vorher damit rechnen kann, dass die Bilder schlecht sein können. So muss ich das Model zum ersten im Nachhinein nicht vertrösten und ich mache mir nicht immer so ein schlechtes gewissen, weil ich dann nicht verträglich mit max. 3 Bearbeitungen gebunden bin…
    Ich habe bis jetzt ein festes Model, welches ich auch gerne öfters nehme..aber wenn man das Model wirklich nicht kennt sollte man wirklich nicht mit einem TFP Vertrag arbeiten sondern ausdrücklich für Testzwecke sonst hat das auf Dauer (wie ich ja bei mir merke) einfach keinen Sinn und man legt sich selber Steine im Weg.
    Allerdings habe ich dazu eine Frage:
    Wenn man so Testshootings macht, muss man sicherlich auch alles verträglich regeln! Wie genau hat man ein “Testshooting Vertrag” zu regeln? Wie muss der aussehen?
    Das wäre super, wenn du das Nachträglich nochmal schildern könntest, damit ich mein “Konzept” umändern kann.
    Liebe Grüße,
    Lauritz

    Antworten
  5. Calvin

    Also wenn du die Bilder nachträglich nicht veröffentlichst dann brauchst du in meinen Augen keinen Vertrag.
    Möchtest du die Bilder evtl veröffentlichen dürfte das genauso aussehen wie bei einem TFP Shooting Vertrag.
    Den nutze ich dann immer.
    lg calvin

    Antworten
  6. Marco Schnitzler

    Hallo Calvin,
    gerade wenn man eine größere Aktion plant und dann das Modell noch nicht kennt ist mir immer etwas unwohl bei der Sache.
    Testshooting in diesem Sinne habe ich bisher auch noch nicht gehabt. Werde mir dies allerdings nochmal überlegen müssen.
    Modelle mit denen man schon einige Zeit zu sammen gearbeitet hatt sind ein großer Vorteil. Beide wissen, was man vom anderen zu erwarten hat und die Arbeit ist einfach produktiver.
    LG Marco

    Antworten
  7. Frank

    Ich finde es immer etwas komisch wenn man mit Menschen zusammenarbeitet die dann nichts davon haben. Egal ob das vom Model ausgeht oder vom Fotografen.
    Von daher wäre das nichts für mich.

    Antworten
  8. Calvin Hollywood

    Da solltest du bischen deine Sichtweise erweitern.
    Den beide haben etwas davon.
    Hier mal etwas Bildunabhängiges:
    – Erfahrung sammeln
    – Spaß beim Shooting
    – Erkenntniss ob die Zusammenarbeit passt
    – Folgejobs / Aufträge
    Wenn das jemand nicht erkennt, dann findet die Zusammenarbeit auch erst gar nicht statt. (Wies in deinem Fall wäre).
    lg Calvin

    Antworten
  9. Marc

    Hab das Testshooting gesehen und fand es sehr gut, hilfreich.
    Ein Stammmodel ist sicher eine gute Sache, aber eins zu finden schon schwieriger…
    Marc

    Antworten
  10. go-picture

    Also das mit dem Stammmodell ist natürlich eine super Sache.
    Aber was ich anmerken möchte ist das Calvin hier ein ganz anderes Spiel spielt. Er kann den Modellen nach dem Testshooting auch etwas bieten, er möchte wissen ob er sich auf ein Modell verlassen kann bevor er ihr einen bezahlten Job anbietet oder eine weitere Zusammenarbeit.
    Somit ist das total legitim und wenn ich in seiner Situation wäre würde ich es genauso handhaben.
    Was meiner Meinung nach aber nicht sein kann ist das ein Fotograf der dem Modell nichts weiteres bieten kann, einfach mal sagt wir shooten ein bisschen und du bekommst nichts dafür. Natürlich organisiere ich auch nicht beim ersten Shooting eine Mega-Location, aber ein normales TFP mit ein paar bearbeiteten Bildern sollte bei normalen Fotografen schon drin sein.

    Antworten
  11. Frank

    @ Calvin
    klar wenn es zu Aufträgen oder Folgejobs kommt dann ist das ja klasse. Ich frag mich nur bei wievielen Models ist das der Fall.
    Mit dem Spass und der Erfahrung hast du recht das ist natürlich immer ein Grund Fotos zu machen. Ich denk halt nur wenn es beiden Spass macht dann will man halt schon gern das ein oder andere BIld haben.
    Wenn es zu folge JObs kommt dann ist das nicht wichtig mit den Bildern aus dem Test Shooting. Ansonsten ist es ein nettes dankeschön.
    Nimm meine Anmerkung nicht falsch auf

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation

Archive

Social-Media

Shop

Weitere interessante Beiträge:

Bloggen im Jahr 2021?!

Bloggen im Jahr 2021?!

Wusstest du, dass ich vor vielen Jahren mal 6 Jahre lang täglich gebloggt habe? Ja, jeden Tag einen Post. Ok, damals...