So werde ich zum Photoshop Guru (5 Tipps)

Hi zusammen

Wie geht es euch denn? Danke das ihr wieder hier seid. 

Ich gebe zu das der Titel etwas übertrieben ist. 

Dennoch möchte ich euch heute 5 Tipps geben, welche mir geholfen haben mich mit Photoshop sehr schnell zu entwickeln. 

Evtl. setzt ihr diese Tipps ja bereits schon um, evtl. sind sie aber auch neu für euch. 

Viel Spaß mit dem heutigen Blogeintrag. 

 

Photoshop Guru
Ein Photoshop Guru ist ein Photoshop-Nutzer der über den Profis steht. Jemand der der sein Steak Roh bestellt, damit er die Anpassungen selbst vornehmen kann. Ein Photoshop Guru lebt in einer Wohnung mit 50 % grauen Wänden und beschäftigt findet Sonnenuntergänge langweilig weil sie nicht gesättigt genug sind. *Scherz beiseite*

Ich möchte euch heute ein paar Tipps geben, die mir geholfen haben mich sehr schnell mit Photoshop zu verbessern. Wenn ihr diese Tipps befolgt gebe ich euch die Garantie das ihr euch sehr schnell verbessern werdet. 


Tipp 1 "Grundlagen"
Beginne nicht mit wilden Bildlooks und komplizierten Fotomontagen. Photoshop ist ein Werkzeugkasten und wenn du noch nicht alle Werkzeuge kennst hast du nun etwas zu tun. Es geht nicht darum alle Werkzeuge handhaben zu können, es geht darum erst einmal zu verstehen was man mit den Werkzeugen machen kann. Denn nur wenn du weisst was sie machen können, kannst du entscheiden ob du sie brauchst. Hier ein kostenloses Grundlagentraining, welches dir helfen sollte die wichtigsten Werkzeuge Photoshops zu lernen. 


Tipp 2 "Spaß"
Am schnellsten wirst du dich entwickeln wenn du Spaß beim Lernen hast. Setz dir zuerst kleine Aufgaben und überstürze nichts. Mit jedem Erfolgserlebnis wirst du mehr Spaß bekommen. Nehm dir jeden Abend ein anderes Werkzeug vor und spiele damit. Teste was man damit machen kann und welche Einstellungen es gibt. Ganz ohne Ziel…. einfach zum Spaß. 


Tipp 3 "Ausgangsmaterial"
Wenn du verschiedene Retuschetechniken üben willst, brauchst du vernünftiges Ausgangsmaterial. Nimm keine Schnappschüsse vom Handy sondern such nach Stockbildern. Je besser das Ausgangsmaterial umso besser wirkt auch die Photoshop Technik. Und es macht mehr Spaß an guten Bildern zu arbeiten.


Tipp 4 "Communitys"
Es ist wichtig das du auch mitbekommst wie andere Bilder bearbeiten. Du solltest auch eine Anlaufstelle haben wenn du mal ein Problem hast und nicht weiterkommst. Dafür sind Communitys da. Melde dich an und lerne, tausch dich aus und bekomme mit wie andere mit Photoshop-Problemen umgehen bzw. wie sie ihre Bilder bearbeiten.

 


Tipp 5 "video2brain"
Natürlich findet ihr im Web jede Menge Tutorials und kostenloses Zeug. Da ist aber auch viel dabei was eher auf den falschen Weg bringt als auf den richtigen. Bei video2brain findest du jede Menge Tutorials, welche von Profis erstellt wurden. Es gibt dort übrigens auch viele freie Videos, falls du kein Geld ausgeben möchtest. Mit dem video2brain Abo für 300 Euro pro Jahr kannst du dir ein Jahr lang ALLES runterlasen was video2brain im Angebot hat. 


Fazit
Es gibt viele Möglichkeiten mit Photoshop besser zu werden, doch wie am Anfang erwähnt wollte ich euch heute DAS schreiben was mir geholfen hat. Und diese 5 Tipps haben mich am schnellsten vorangebracht. 

Falls ihr Fragen habt könnt ihr diese gerne hier stellen. Evtl. habt ihr auch noch Ergänzungen oder ihr wollt eure Meinung hinterlassen was euch geholfen hat. Würde mich freuen etwas von euch zu lesen. 

In diesem Sinne…..

lg Calvin
www.calvinhollywood-store.com
 

9 Kommentare

  1. Marco Schnitzler

    Hallo Calvin,
    ganz am Anfang habe ich auch einfach versucht irgendwelche Tutorials auf meine Schnappschüsse anzuwenden und war dann immer frustriert warum die Ergebnisse nicht so geworden sind wie die Originale.
    Und hier sind genau die von dir beschriebenen Punkte vereint. Man muss die Grundlagen verstanden haben, ein entsprechendes Fotos haben und mit einer guten und verständlichen Anleitung kommt ein entsprechenden Endergebnis zustande, an dem man dann auch seine Freude hat.
    Und wenn man sich dann noch mit mehreren gleichgesinnten Usern austauschen kann, dann wird man mit Spass dranbleiben und auch im Laufe der Zeit immer besser werden.
    LG Marco

    Antworten
  2. pixographix

    Hi Calvin, das sind tolle Tips. Die ganzen v2b videos kann man nur weiter empfehlen so macht lernen wirklich Spaß sag ich da nur 🙂
    Grüße

    Antworten
  3. Martin

    Hi Calvin,
    Danke für die Tipps! Ich bin auch gerade dabei Photoshop richtig zu lernen, da kommt das genau richtig. Vor allem 2. fand ich ne gute Idee sowie 4., da meld ich mich gleich an. Wäre bei 5. nicht auch bei dem Preis von 300,- € eine Motgliedschaft bei NAPP und/oder kelbytraining.com (englisch vorrausgesetzt) eine Alternative oder sogar besser?
    Gruss M*

    Antworten
  4. Robert

    Danke für die Tippps. Zu 5 kann ich noch die Galileo-Tutorials sehr empfehlen. Die gehen didaktisch noch einen Schritt weiter als V2B. Will sagen: Es werden mehr theoretische Details eingeblendet respektive erwähnt.
    V2B kann aber ein toller Einstieg in die WElt der Video-tus sein ^^

    Antworten
  5. Marc

    also ich habe 50 % graue wändet 😉

    Antworten
  6. Calvin

    Also Kelbytrainings und Galileo sind sicherlich auch ne Wahl.
    Aber es gibt nichts was an das Abo von v2b rankommt.
    Alles runterladen was man will und in Ruhe anschauen.
    lg calvin

    Antworten
  7. Justus Steinfeldt

    Hi Calvin,
    ich hab vor kurzem ein before/after von Sean Bagshaw gesehen
    (vorher: goo.gl/JgpZF;
    danach: goo.gl/WXrJC)
    und da is mir aufgefallen, dass er sehr viel mit Dodge und Burn gemacht hat.
    Außerdem hab ich auch vor ca. 1 – 2 Wochen das Video2brain Training von Uli Staiger über Landschaft und Natur gesehen (sehr empfehlenswert 😉 ) und an diesem Wochenende warn wir in der Sächischen Schweiz wandern, hab dann mal ca. 2 Stunden mit Abwedler und Nachbelichter gepinselt, Nebel eingemalt und was sonst noch dazugehört, und rausgekommen ist das:
    https://500px.com/photo/2271028
    bis jetzt eines meiner Lieblingsbilder.
    lg Justus

    Antworten
  8. uniqueDns

    Man sollte definitiv auch den Willen und die Lust haben.
    Es gibt einfach zu viele, die sofort vor Photoshop kapitulieren und denken es sei zu schwer. Das sind meist diejenigen, die nach einer 1-Klick-Methode suchen und möglichst viel – möglichst schnell – erreichen wollen.
    Photoshop ist so ein mächtiges Tool, es braucht halt seine Zeit. Beim einen gehts schneller, beim anderen eher weniger schnell.
    Wenn man aber oben genannte Tipps beherzigt, so erlangt man schneller die nötigen Kenntnisse.
    LG Dennis

    Antworten
  9. Miggel

    Hi Calvin,
    eine grossartige Zusammenfassung all dessen was man (von dir) gelernt hat (oder auch wieder vergessen). Es ist immer wieder fantastisch wie leicht und locker du das rüber bringst, enorm unterhaltsam und lehrreich. Mach bitte weiter so, bin auf weitere Tutorials von dir gespannt. Meine Lieblingstechniken von dir sind mitlerweile das “Haut abpudern” und deine Methode auf grau mit weischem Lischt einen Hintergrund einzufügen 🙂
    LG Michael

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation

Archive

Social-Media

Shop

Weitere interessante Beiträge:

Bloggen im Jahr 2021?!

Bloggen im Jahr 2021?!

Wusstest du, dass ich vor vielen Jahren mal 6 Jahre lang täglich gebloggt habe? Ja, jeden Tag einen Post. Ok, damals...