Photoshop-Powerwoche // Bildgestaltung

Hallo zusammen

Schön dass ihr wieder hier seid. 

Heute geht es weiter mit der Powerwoche. 

Das heutige Thema ist "Bildgestaltung". 

Und da habe ich einige Tipps für euch. 

Visualisiert wird das mit meinem Freund Chippy. 

Mehr dazu im Video. 

Viel Spaß


BILDGESTALTUNG MIT CHIPPY
Der heutige Film ist ein Auszug des Trainings "Bildoptimierung mit Photoshop", welches ihr hier als DVD und hier als Download bekommt. Video2brain Abo-Nutzer haben das komplette Training seit ein paar Tagen kostenlos im Abo. 

Ich hoffe das Video hat euch gefallen und dahingehend motiviert mal wieder mehr auf die Bildgestaltung zu achten. Das ist ein Punkt der leider viel zu oft vernachlässigt wird. Stattdessen ist man eher auf Effekte und coole Looks aus. 


FEEDBACK
Heute hätte ich gerne Feedback zu folgenden Dingen

  • wer von euch gibt offen zu die Bildgestaltung des öfteren zu vernachlässigen?
  • brecht ihr evtl sogar bewusst die Regeln der Gestaltung?
  • habt ihr weitere gute Lektüren zum Thema als Empfehlung? 

Vielen Dank für das Feedback der letzten Blogeinträge. Das freut mich total und ich wünsche mir, dass es so weitergeht. 

In diesem Sinne…

lg Calvin
www.calvinhollywood-store.com

P.S
Ich würde mich sehr freuen wenn ihr mich und den Blog hier bei der Wahl zum Fotoblog des Jahres unterstützt. Ich würde mich sehr freuen bei den vorderen Plätzen dabei zu sein. Ihr könnt bei der Wahl übrigens ein Ipad gewinnen. KLICK

10 Kommentare

  1. Edi Mitsch

    Guten Morgen Calvin,
    das Video hatte ich mir erst vor kurzem reingezogen.
    Das mit der Bildgestaltung ist so ’ne Sache. Eigentlich versuche ich das Bild schon so zu fotografieren daß die Gestaltung passt. Meistens jedoch muss ich danach noch ein bischen (oder etwas mehr) anpassen.
    Es kommt aber schon mal vor das ich leider nicht drauf achte, dann aber von meiner Frau den Tipp bekomme da noch was zu tun dran. Sie hat auch fast immer Recht:-)
    Ich achte meistens nicht so auf Regeln sondern auf das Wirken des Bildes wie es mir (und meiner Frau) am besten gefällt. Bei dem verlinkten bild z.B. wurde aus einem Hochformat ein Querformat, weil es mir so viel besser gefiel und die tollen Augen des Models noch mehr betont wurden.
    Empfehlungen – da kann ich die Bücher von Scott Kelby empfehlen und Tom Ang. Und im Netz immer wieder Anregungen holen.
    Grüße
    Edi
    https://m.facebook.com/photo.php?fbid=704047379652782&id=497324313658424&set=pr.497324313658424&source=42&refid=17

    Antworten
  2. wayofart.ch

    Hey Calvin,
    Für mich persönlich ist die Bildgestaltung ein genau so wichtiger Aspekt, wie beispielsweise einen Bildlook zu finden. Die richtige Aufteilung und die Ausgewogenheit eines Bildes macht für mich definitiv einen Grossteil der Bildwirkung aus.
    Für mich sind die besten Lehrer, die klassischen Maler der Geschichte. Wenn man die antiken Bilder in Museen betrachtet, findet man stets einen sehr genialen Bildaufbau. Ich finde daraus kann man definitiv sehr viel lernen.
    Liebe Grüsse
    Jurek

    Antworten
  3. M. Rudolph Fotografie

    Hey Calvin,
    ich selbst versuche sehr oft die Drittelregel, bzw. den goldenen Schnitt zu berücksichtigen.
    Manchmal in der Hitze des Gefechts passiert es mir, dass ich diese Dinge aber auch außer Acht lasse.
    Bisher sind die Bilder, bei denen ich mich nicht an die Regeln gehalten habe vom Bildaufbau her eher ungeplant entstanden. Bei manchen Bildern sieht das aber auch besser aus, als eine strikte Einhaltung der Regeln 😉
    Ich könnte da die Videos von Ben Jaworskyj empfehlen, er hat ein paar gute Tutorials dazu!
    Das Tutorial hatte ich mir die Tage bei Video2Brain schon angeschaut. Mir ist beim „nachbauen“ wieder einmal aufgefallen, dass du einfach auf viel mehr Pixel zurückgreifen kannst, als ich mit der 600D. Aber trotz alledem ein guter Tipp, der auch seine Verwendung in meinen zukünftigen Bildern finden wird.
    Liebe Grüße aus Duisburg und bis morgen 😉
    Marius

    Antworten
  4. Christian

    Hi Leute,
    ich denk das Thema ist ungemein wichtig, vorallem für Anfänger. Ich seh das oft bei Freunden, wenn mal die Technik der Kamera verstanden wurde und eine richtige Belichtung klappt, dann ist einfach meistens die Bildgestaltung DER Unterschied.
    Mit mehr Beachtung darauf, wirken die Bilder einfach besser!
    Ich empfehle dann immer, einfach mal eine simple Drittelregel zu beachten, das sieht oft schon sehr gut aus. Allerdings so wie es mit den lieben „festgeschriebenen Regeln“ so ist: es gibt immer Ausnahmen und man darf sich nicht drauf versteifen.
    Und da gibts ja auch ein interessantes Zitat: „nur wenn man die Regeln kennt, weiß wie man sie sinnvoll brechen kann und soll dies auch tun“ 🙂
    Also man sieht auch an dieser Aussage, das ist ein sehr umfassendes Thema und ganz verallgemeinern ist schwer.
    Ich hätte mir von dem Video vielleicht auch ein paar andere Beispiele gewünscht, z.b. um diese Drittel-Regel und das „aus dem Bild rausschauen“ zu erklären. Denn anhand von Beispielen fällt es sicher vielen total gut auf, die vorher noch nicht so viele Gedanken in diese Richtung verschwendet haben.
    Zum Thema Lektüre: ich mag das Buch „Der fotografische Blick“ von Michael Freeman.
    Dort werden Abschnittsweise sehr viele Punkte des Gestaltens und des Sehens erklärt, man braucht es nicht in einem Zug durchlesen, sondern kann das auch als kleines Nachschlagewerk benutzen 🙂
    Alsdann ein schönes Wochenende,
    liebe Grüße, Christian
    http://www.im-fokus.at

    Antworten
  5. Dominik

    Hallo Calvin,
    ich denke beim Fotografieren nur noch selten bewusst an die Gestaltungsregeln. Das läuft bei mir mittlerweile mehr nach Gefühl ab, welches das ganze recht gut meistert, wie ich finde.
    Tatsächlich kommt mir diese Regeln nur noch beim brechen dieser in den Sinn. Wie beim Auto fahren 🙂
    Viele Grüße
    Dominik
    https://dominik-bingel.de/

    Antworten
  6. Frank

    Servus Calvin,
    ich versuche eigentlich immer schon beim fotografieren die 1/3 Regel zu beachten. Seitdem ich deine Videos verfolge, versuche ich auch darauf zu achten das nie aus dem Bild herausgeschaut wird. Sowas fällt einem sonst gar nicht so auf…obwohl es natürlich vollkommen korrekt ist 🙂
    Gruß
    Frank
    https://www.frankdaniels.de

    Antworten
  7. juergen

    Hi Calvin guter Blogbeitrag, das Training ist gut sich der Gestaltungsregeln wieder bewusster zu werden und zu achten.
    versuche die Bildgestaltungsregeln natürlich zu beherzigen, jedoch geht’s manchmal schief, und verhaut sich bei der Bildgestaltung.
    vor allem wen man darin noch nicht so geübt ist.
    deshalb ist mein Tipp die Lektüre: Mante Das Foto: Bildaufbau & Farbdesign
    hat mir selber ein guter Fotograf empfohlen und kann es nur selber weiterempfehlen.
    und immer wieder Üben und ausprobieren! nur darüber lesen oder anschauen bringt wenig;)
    Gruß Juergen

    Antworten
  8. Alessandro Podo

    Bei Landschaften achte ich schon mehr darauf, die drittelregel anzuwenden.
    Bei Portraits habe ich da ein noch nicht so geschultes Auge dafür.

    Antworten
  9. Michael

    Hey Calvin…
    Also ich halte es auch für sehr wichtig das Bild schon bei der Aufnahme zu gestalten. Das erspart mir bei der späteren Bearbeitung viel Zeit und vor allem beuge ich damit eventuelle Qualitätsverluste vor.
    Mittlerweile geht das bei mir auch schon recht zügig, da ich gewisse Grundszenarien schon im Kopf habe.
    Für mich gilt aber auch mein Motto: „Mache dein Bild so, wie es dir gefällt…“
    LG,
    Michael

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation

Archive

Social-Media

Shop

Weitere interessante Beiträge:

Bloggen im Jahr 2021?!

Bloggen im Jahr 2021?!

Wusstest du, dass ich vor vielen Jahren mal 6 Jahre lang täglich gebloggt habe? Ja, jeden Tag einen Post. Ok, damals...