Low Budget

Hallo zusammen

Vor einigen Tagen haben wir euch ja ein paar Bilder gezeigt, bei denen wir mit einer Taschenlampe ausgeleuchtet haben. 

Nun hatten wir mal wieder ein Testshooting und haben uns da erneut mit der "Low Budget" Fotografie beschäftigt. 

Darüber wollen wir heute ein paar Worte verlieren. 

Falls ihr Fragen habt, könnt ihr diese gerne stellen. 

Viel Spaß

Wir haben bei diesem Testshooting natürlich nicht die ganze Zeit LowBudget fotografiert. Warum sollten wir auch, wenn wir genügend Ausrüstung zur Verfügung haben. Es gibt einen Grund:

Am 27.Februar führen wir im Atelier "Weisches Lischt" ein Tagesseminar zum Thema "LowBudget" Fotografie durch. 

Und genau aus dem Grund haben wir selbst ein paar Bilder erstellt, welche wir der LowBudget Fotografie zuordnen würden.
Dieser Workshop ist etwas für Fotografen, welche KEIN Studio haben und auch keine Studioblitze etc. 

Es gibt ja wirklich total viele Möglichkeiten Licht zu zaubern. Das fängt mit Kerzen an, geht über Taschenlampen, Neuoröhren bis hin zum klassischen Baustrahler. Bei all diesen Lichtquellen gibt es aber sehr viel zu bachten. Sei es die Handhabung oder die Kameraeinstellungen. 

Diese Lichtquellen haben aber alle eine Gemeinsamkeit! Sie sind finanzierbar. Oder sagen wir mal so…. im Vergleich zu Studioblitzen sehr günstig. Und genau das ist der Punkt was die LowBudget Fotografie so geil macht. Ich finde man lernt auch schneller das Licht lesen und führen zu können. also ich finde es schwieriger wie den Umgang mit Studioblitzen. 

Die gezeigten Bilder sind mit verschiedenen Lichtquellen ausgeleuchtet wurden. Wir hatten einen Baustrahler im Einsatz und Neonröhren. Das dritte Bild ist mit einer Taschenlampe und mit zwei Stehlampen ausgeleuchtet worden. 

Das soll es für heute gewesen sein. Sobald wir wieder etwas aus dem Bereich "HighBudget" haben, werden wir das natürlich zeigen. 

In diesem Sinne…..

lg Calvin
www.calvinhollywood-store.com

15 Kommentare

  1. Marco Schnitzler

    Hallo Calvin,
    wie man an deinen Ergebnissen sieht, muss es nicht immer eine mehrere tausend Euro teure Blitzanlage sein.
    Ich denke auch das man durch den Einsatz von wenig Technik, die fotograafischen Grundlagen noch besser erlernt und versteht.
    Preiswert bedeutet hier ja auch nicht unkreativ zu arbeiten, sondern die bescheidenen Mittel gezielt einzusetzen.
    LG Marco

    Antworten
  2. Sascha Basmer

    Guten Morgen zusammen,
    wie Marco schon vollkommen richtig schreibt, heißt LowBudget nicht, dass man es den Bildern ansehen muss.
    Verschiedene Lichtquellen haben nunmal Ihre gewissen Reize, so dass es nicht immer eine Blitzanlage sein kann…
    Ich persönlich habe auch mit Baustrahlern angefangen um “Studiolicht” nachzuahmen, denn für eine Blitzanlage war mein Budget damals einfach viel zu klein…
    Als Aufheller dienten dann Styrodur-Platte, die ich mit Bastelfolie in Gold und Silber beklebt habe…
    Wie du – Calvin – schon schreibst, dienen diese dauerhalten Lichtquellen wirklich ideal dem Training die Lichtsetzung und deren Wirkung zu verstehen. Dauerlich sieht man schließlich schon durch den Sucher und entfalltet sich nicht erst vollständig, wenn die Blitzanlage ausgelöst hat…
    Auch heute, verwende ich gerne hier und da noch “LowBudget”-Lichtquellen…
    Entweder um bewusst Mischlicht zu erzeugen oder aber um zu zeigen, dass es auch ohne teure Blitze geht…
    Dass du daraus ein Tagesseminar macht finde ich gar nicht so schlecht…
    Ich denke, dass viele deiner Fans nicht über eine Blitzanlage verfügen und deshlab bin ich mir ziemlich sicher, dass das Seminar ziemlich schnell ausgebucht sein wird, sobald es im Store buchbar ist…
    Halt uns da auf dem Laufenden!
    Beste Grüße
    Sascha

    Antworten
  3. Baba

    Hallo zusammen,
    als Anfänger freut man sich über solche Artikeln. Gestern Abend hatte ich einen langen Gespräch mit Sascha Basmer gehabt, da war auch LowBudget ein Thema. Ich werde die Tage mal im Keller nachschauen, da hab ich noch einpaar Lichtquellen, mit denen ich herumspielen werde. Heute morgen erreichte mich von nem Kumpel ne E-Mail, dass er ne coole Location gefunden hat. (Alte Kanalisation in Köln) Wir kundschaften diese Wochenende die Gegend mal aus und dann wird schnell wie möglich mal fotografiert. Da wir auch keine Strom draussen haben, müssen wir uns mal was ausdenken und auf alternativen ausschwenken.
    Bitte mehr über LowBudget, als Anfänger freut man sich 😀
    greetz* Baba

    Antworten
  4. Herbert Haas

    Hallo
    Finde die Ergebnisse richtig Interessant. Arbeite selbst auch immer wieder gern mit Neonröhren und Taschenlampe. Low Budget ist manchmal richtig geil und an den Resultaten sieht man es wirklich nicht. Teilweise ist doch weniger manchmal sogar mehr. Finde Deinen Beitrag Klasse und hoffe noch auf mehr in der Richtung.
    Gruß Herbert

    Antworten
  5. Stefan R. aus W.

    Hi Calvin,
    tolle Sache, die zeigt, dass man nicht sehr viel Geld ausgeben muss, um gute Bilder zu machen.
    LG Stefan

    Antworten
  6. Benedikt Husi

    Hallo Calvin,
    die Bilder gefallen mir recht gut, das Dritte besonders 🙂
    LG Beni

    Antworten
  7. Thomas H.

    Hallo Calvin,
    interessante Sache mit Low Budget Studiolicht. Ich habe auch wie warscheinlich fast jeder mit den berühmt berüchtigten Baustrahlern angefangen. Die sind schön hell und hat jeder zuhause rumliegen.
    Handhabung und Temperaturentwicklung sind zwar alles andere als optimal aber zum reinschnuppern gut zu gebrauchen. Ich habe zwar mittlerweile Studioblitze aber eine Low Budget Lösung mit z.B. Systemblitzen wird für unterwegs wieder sehr interessant. Wenn ich mir die Preise füe eine “gescheite” Portylösung anschaue, muss ich feststellen, das so etwas mehr kostet als das was ich im Studio stehen habe 🙁 .
    Viele Grüße,
    Thomas

    Antworten
  8. Fabian

    Hi calvin, ich fotografiere auch Low-budget, aber ich hätte male ien frage dazu: Bisher habe ich als Hintergrund immer eine weiße Wand, mit raufasertapete genommen, macht es Sinn sich einen Hintergrund zu kaufen?
    ich denke da an einen Faltbaren Spann-Hintergrund in hellgrau, z.B. von Walimex, oder was empfiehlt sich?

    Antworten
  9. Philipp

    Hi Calvin,
    Du solltest dir auf jeden Fall noch eine Ringleuchte aus dem z.b. Baumarkt holen (inkl Vorschaltgerät, sind meistens so komische Badzimmer leuchten, diese auseinander nehmen und kabel verlängern.) Preis ca 20 – 30 Euro und dann dort durch fotografieren spitze für Portrait’s zwecks weichem Licht.
    Als Hintergrund kann ich dir z.b. Metro Papiertischdecken breit 2-3 m länge 10 m empfehlen.
    lg
    Philipp

    Antworten
  10. Sascha Basmer

    Hallo Fabian…
    Mein Bild zum Projekt “Photographer” welches Calvin in einem älteren Artikel mal gepostet hat, ist mit einem Falthintergrund entstanden…
    https://blog.calvinhollywood.com/2010/11/16/aktuelle-news-76/
    (ist das 2te von rechts)
    (An dieser Stelle noch mal Danke für die Knaller-DVD zu Photographer…)
    Aber für das gleiche Geld bekommst du oftmals schon normale Stoffhintergründe in 3 * 6 Meter…
    Wo die Preise aktuell bei Karton liegen weiß ich nicht…
    Kaufe die nicht so häufig…
    Gruß
    Sascha

    Antworten
  11. sven

    hi calvin, toll dass du mal sowas schreibst 🙂 wobei man dann doch den unterschied sieht zu deinen restlichen bildern. mich würd mal interessieren ob du sowas wie die typischen calvins von denen wirs in der fc hatten hinbekommst 😛

    Antworten
  12. Calvin Hollywood

    Mit LowBudget?
    Mit viel viel Retusche schon.
    Aber kaum….
    Dazu brauche ich meine ganzen Studioblitze oder Aufsteckblitze
    lg Calvin

    Antworten
  13. uniqueDns

    Hi Calvin,
    ist wirklich schön zu sehen, was man mit wenig Geld erreichen kann. Deswegen fand ich auch die “Mit Licht gestalten” DVD sehr gut, kann man nur empfehlen!
    LG Dennis

    Antworten
  14. Icepin

    licht ist licht – wo es her kommt ist im grunde wurscht. das ganze equipment macht die arbeit berechenbarer bzw steuerbarer und am ende auch teurer. aber wer sein geld damit verdient. der handwerker kauft seine schraubenzieher auch nich im aldi. früher hat man auch mit equipment, was heute billig wär, würde es nachgebaut, gearbeitet und damals sind auch klasse bilder draus geworden. was anderes ist natürlich highspeed-synchro etc. da ist mit selbstbaukasten nich wirklich viel zu machen…
    aber ich tendiere aufgrund meiner abitionen in der fotografie eher zu kerzenlich als zu blitz 😉
    hang loose
    roman

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Navigation

Archive

Social-Media

Shop

Weitere interessante Beiträge:

Bloggen im Jahr 2021?!

Bloggen im Jahr 2021?!

Wusstest du, dass ich vor vielen Jahren mal 6 Jahre lang täglich gebloggt habe? Ja, jeden Tag einen Post. Ok, damals...