Du kannst nicht nur Freunde haben….

Hi zusammen

Wie gehts euch? 

Heute geht es mal um einen Blogeintrag zum Thema "Freunde". 

Bzw. eher darum, dass du nicht nur Freunde haben kannst. 

Naja, eigentlich will ich den Blogeintrag einfach mal nutzen ein neues Bild zu posten. 

Ein Bild, welches ich in erster Linie für mich machte. 

Mehr dazu im Blogeintrag. 


DU KANNST NICHT NUR FREUNDE HABEN
Früher kannte mich keine Sau und so gab es auch nur wenige Leute die sich von mir provoziert fühlten. Heute kennen mich einige und ich bekomme täglich viele positive Nachrichten und Support. Doch ab und zu nun auch mal böse Worte. Dazu habe ich ja vor ein paar Tagen einen Facebookppst veröffentlicht. Diese Leute schreiben NICHT weil sie helfen wollen, sondern weil sie dich "schädigen" wollen. Und das dürft ihr auf keinen Fall zulassen. 

Schrift Facebookbild

Es gibt hier viele Blogleser die von Karriere und Aufmerksamkeit träumen. Das ist gut und es ist wirklich schön Anerkennung zu bekommen. Das finde ich wichtiger als Geld etc. ABER die Schattenseiten gehören auch dazu, seid ihr stark genug? 

Anyway…. eigentlich wollte ich euch nur das Bild hier zeigen, welches quasi meine Version des Facebookfilms ist. Das hat mich doch sehr inspiriert! Ich wünsche euch eine tolle Woche!!!

In diesem Sinne…

lg Calvin
https://www.calvinhollywood-store.com

10 Kommentare

  1. Dominik

    Schritt 1: Erkenne, dass du nicht nur Freunde hast.
    Schritt 2: Erkenne wer deine echten Freunde sind.
    Schritt 3: Leg dir ein dickes Fell zu und wenn dies nicht funktioniert greif auf die Erkenntnis von Schritt 2 zurück und arbeite weiter an Schritt 3.
    Wünsche dir einen guten und erfolgreichen Start in die Woche!

    Antworten
  2. GeTho Fotografie

    Hi Calvin!
    Man muss lernen damit zurecht zu kommen. Solang das positive Feedback in der Überzahl ist, kann man damit gut leben und es sogar als Motivation sehen. Neid und negatives Feedback gehört einfach genauso dazu.
    lg Thomas

    Antworten
  3. Zorro

    Mal abgesehen davon, daß wohl niemand 60.000 Freunde hat bzw. haben kann (Facebook-Freunde sind für mich keine richtigen Freunde):
    Feindseliges Verhalten sagt aus meiner Sicht oft mehr über die Person aus, die sich feindselig verhält als über die Person, an die das feindselige Verhalten gerichtet ist. Oder anders ausgedrückt: Wer mit sich und der Welt zufrieden ist und eine gefestigte Persönlichkeit ist, verhält sich meiner Beobachtung zufolge in aller Regel nicht feindselig.
    Zorro

    Antworten
  4. eosAndy

    Hallo Calvin, ich hoffe das ich nie so bösartige Post bekomme wie Du sie bekommen hast bzw. immer wieder bekommst … Deshalb weiss ich auch noch nicht ob ich so cool drauf reagieren könnte wie Du …
    Aber man merkt es je mehr Menschen einem zuschauen desto mehr ungemütlichere Stimmen dazu kommen …
    Gruß
    Andy

    Antworten
  5. Stephan Fuchs

    Ich finde es auch immer erschreckend, wie so manche Menschen — gerade im Internet — mit anderen umgehen.
    Oftmals vergessen sie anscheinend, dass am anderen Ende tatsächlich ein Mensch sitzt, der mit Gefühlen ausgestattet ist.
    Mir ist es auch so in einem Forum ergangen, wo ich zahlreichen Menschen half und dann plötzlich von einigen anderen ganz schon brutal verbal angegangen wurde; meine Konsequenz ist, dass ich dort gehen werde, denn in meiner Freizeit brauche ich so etwas nicht.
    Spannend finde ich, dass Du selbst solchen Angriffen ausgesetzt bist, Calvin.
    Mein Ausbilder sagte immer zwei Dinge zu mir, die irgendwie auch total passend auf so manche Lebenssituation sind:
    „Da wo ich schon hingeschissen habe, hast Du noch nicht mal hingerochen!“ und „Nur mit vollen Hosen lässt sich gut stinken!“
    Beides sind doch Dinge, die Du den meisten, die Dich angehen, wirklich so mit auf ihren Lebensweg geben können dürftest.
    Was Du in kürzester Zeit erreicht hast aufgrund Deiner immensen Zielstrebigkeit und Deiner Disziquenz (Kombi aus Disziplin und Konsequenz) ist doch wirklich beachtlich.
    Du hast so manche Blogvideos gedreht, die mich auch immer mal daran erinnern, wo ich hätte sein können, wenn ich nicht so wäre, wie ich bin. Hier spreche ich von persönlichen Schwächen wie mangelnde Diziplin und Zielstrebigkeit, und auch den fehlenden Glauben an mich selbst.
    Doch gerade diese Videos von Dir taten mir auch unglaublich gut und halfen mir immer weiter.
    Wer sich von Dir provoziert fühlt kann ich mir sehr gut vorstellen, Calvin.
    Und da solltest Du auch nichts drum geben; je nachdem bliebe auch schon mal zu überlegen, ob man hier nicht direkt kontert, denn schließlich hast Du „volle Hosen zum gut stinken“ und auch schon „hingeschissen, wo viele nicht hingerochen haben“.
    Grüßle
    Stephan

    Antworten
  6. Severin Pomsel

    Ich denke auch, es ist wichtig, da eine gewisse Distanz zu halten. Wenn jemand noch nicht mal für eine Antwort per Mail erreichbar ist, dann gibt es allerdings auch überhaupt keinen Grund, dass man sich zu nahe getreten fühlen sollte. Ein solches Verhalten ist einfach nur kindisch und feige – und mit gut gemeinter Kritik hat das selbstverständlich nichts zu tun. Ein grosser Vorteil im Umgang mit solchen Leuten ist wohl, dass diese nicht gerade mit Intelligenz gesegnet wurden – mal im Ernst: Solch einen Bullshit, den diese „Kritiker“ teils von sich geben, kann man ja gar nicht wirklich ernst nehmen. In diesem Sinne: Don’t feed the troll! 😉
    Lg,
    Sevi

    Antworten
  7. Stephan Fuchs

    Ja, Severin, das sehe ich auch so.
    Doch ob es immer nur geminderte Intelligenz ist; ich behaupte auch, dass es oftmals Neid und Missgunst sind, die andere zu so etwas treiben.
    Und „Don’t feed the troll!“ passt definitiv.
    Und auch die psychologische Betrachtung: Alles Verhalten, dem man Beachtung schenkt, verstärkt sich. Nicht nur bei kleinen Kindern 😉

    Antworten
    • Christian

      Man sollte zwischen Hatern und Kritikern differenzieren. Hater kann man ausblenden, die wollen einem nichts Gutes.
      Kritiker auch auszublenden wäre als „Kreativer“ allerdings das Dümmste was man machen könnte.
      Wir alle haben Calvin’s-Reihe „Portfolio Review“ in Youtube konsumiert. Eine unabhängige Meinung zu den eigenen Werken ist das, was einen in seiner Entwicklung voran bringt.
      Geschont hat er hierbei selten. „Ey Alter, sind das noch Sensorflecken?“ 😀 Herrlich!
      Ein Kritiker – der es gut mit einem meint – bringt einen weiter als 100 Leute die einen „feiern“ ( merkwürdiger Ausdruck ) und einem die Eier schaukeln.
      Wenn man jede Kritikfähigkeit verliert, ist der weite Weg vorgezeichnet.
      Grundsätzlich halte ich es allerdings mit Calvin’s Motto „Euch müssen, eure Bilder gefallen. Wenn sie euch gefallen, ist alles gut!“
      Recht hat er.
      PS: Ich würde das Bild oben gern noch einmal ohne den Schriftzug sehen. Es scheint nicht groß bearbeitet, hat aber eine sehr interessante Bildstimmung.

      Antworten
      • Calvin Hollywood

        Danke Christian für dein Feedback.
        Nur sollte man eines im Hinterkopf bewahren:
        90% der Fans auf Facebook sind meistens Fotografen.
        Und was bringt dir eine Kritik von einer Person, die nicht mal die Zielgruppe ist?
        Die wenigsten Fotografen wissen wieso und wofür das Bild gemacht wurde.
        Je mehr mal auf die Kritik auf Facebook hört, umso mainstreamiger werden die Bilder.
        Als Hobbyfotograf ok, aber wenn man Aufträge erstellt, sollte man eher NICHT Kritik auf Facebook suchen.
        lg Calvin

        Antworten
        • Christian

          Die Meinung lass ich dir gern Calvin.
          Liebe Grüße an dich und halt dich von den Trollen fern. 😉

          Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation

Archive

Social-Media

Shop

Weitere interessante Beiträge:

Bloggen im Jahr 2021?!

Bloggen im Jahr 2021?!

Wusstest du, dass ich vor vielen Jahren mal 6 Jahre lang täglich gebloggt habe? Ja, jeden Tag einen Post. Ok, damals...