Dialekt und “duzen”

Hallo zusammen

Heute gehts es mal um ein eher lustiges Thema. 

Es geht um den Dialekt den ich spreche bzw. um das Thema "duzen". 

Darüber möchte ich heute mal ein paar Worte verlieren. 

Zudem habe ich noch ein Video für euch, welches wir auch schon bei "Hollywood on Stage" gezeigt haben. 

Mal schauen wir euch das Thema heute gefällt. 

 

Dialekt
Mein Dialekt, den ich spreche, ist inzwischen zu meinem Markenzeichen geworden (WEISCHES LISCHT). Das bedeutet aber nicht das ich es empfehlen würde Dialekt zu sprechen. Gerade der Dialekt aus der Pfälzer und Mannheimer Ecke klingt für mich alles andere als schön. Zum Teil finde ich den Dialekt, wenn man ihn ohne Scharm rauslässt, richtig assi (ich darf das schreiben weil ich ihn selbst spreche). Das fällt mir immer an den Talkshows auf wenn da jemand aus meiner Ecke kommt *peinlich* 

Auf der anderen Seite vertrete ich meine Herkunft und spreche ja auch bewusst mit Dialekt. Allerdings versuche ich es trotzdem in Grenzen zu halten. Wenn ich unterrichte spreche ich anders wie wenn ich mit meiner Familie oder mit Freunden aus der Region spreche. Und das möchte ich auch jedem empfehlen. Ich selbst akzeptiere andere Dialekte und finde es auch super herauszuhören wo jemand herkommt. Allerdings wird der pure Dialekt auf längere Dauer auch echt schwierig (grüße in den Osten*g*). 

Duzen
Auf meinen Seminaren "duze" ich zu 90%. Dabei spielt es keine Rolle ob es eine Firmenschulung ist oder für Hobbyfotografen. Der Grund ist ganz simpel: Wenn ich duze fühle ich mich wohler und spüre weniger Distanz. Es fällt mir dann einfach Wissen zu geben und zu vermitteln. Ich kann besere Leistung bringen, was vorteilhaft für ALLE ist. 

Ich selbst fühle mich sehr unwohl wenn ich in einem Restaurant oder in einem Caffee direkt geduzt werde (und das wobwohl ich es selbst tue). Ich denke es kommt darauf an wo man sich befindet und ob man mit einer einzelnen Person spricht oder mit mehreren in die Allgemeinheit. Persönlich duze ich fremde Personen nicht. Erst wenn ich mit der Person mehr zu tun habe frage ich ob es ok ist zu duzen (manchmal frage ich nicht und bleibe beim Sie). Aber in 90% der Fälle duze ich alle meine Partner, Kunden usw. nach recht kurzer Zeit. 
 

Video
Ich habe mal ein lustiges (?) Video für euch. Ich habe mich als ein Kunde ausgegegen und bei einem Geschäft angerufen, welches meine DVDs vertreibt. Dort habe ich mich beschwert das der Referent (Calvin Hollywood) auf der Lern DVD einen Dialeket spricht und "duzt". Auf allen anderen DVDs ist das nämlich nicht der Fall. Nur Calvin macht das…. das geht nicht. Schaut selbst 

Eure Meinung
Nun würde mich interessieren wie ihr darüber denkt?! Sprecht ihr auch Dialekt? Kommt ihr damit klar wenn anderen einen sprechen? Schreibt doch mal ein paar Worte dazu…..

In Diesem Sinne….

lg Calvin
www.calvinhollywood-store.com

26 Kommentare

  1. Stefan R. aus W.

    Hallo Calvin,
    ich sehe das mit der Duzerei genau wie Du. Wenn ich in Sachen Fotografie unterwegs bin ist es allgemein üblich, dass sich alle duzen, das “ist einfach so” und ich finde es ok.
    An meinem “richtigen” ( 😉 ) Arbeitsplatz ist es anders, da ist das “Du” eigentlich erst üblich, wenn man sich länger kennt und gut miteinander klar kommt. In anderen Fällen ist mir die Distanz, die mit dem “Sie” entsteht, ganz recht.
    Zum Thema Dialekt kann ich nur sagen, dass manche davon in meinen Augen bzw. Ohren eher ein Schicksalsschlag sind als ein Dialekt, aber “wohl dosiert” empfinde ich es eigentlich – von einigen Ausnahmen abgesehen – als ganz angenehm, wenn man hört, aus welcher Ecke der oder die Sprecher(in) kommt.
    LG Stefan
    PS: Luschtiges Video 🙂

    Antworten
  2. Rich

    Hier bei uns in Holland ist dutzen ganz normal, außer bei älteren Menschen und ins Geschäft.
    Einige Dialekte sind nicht zu verstehen, für andere.
    Ich habe auch ein wenig in der Online-Schulung verstehen, letzten Dienstag … Mann Mann, was war das für eine einfache Hollander schlecht verstanden ….;)
    Wie auch in Deutschland, hat jede Region ihren eigenen Dialekt.
    Bei dutzen is gibt es weniger Barriere, fühlt man sich mehr auf dem gleichen Niveau und das macht den Wissenstransfer zu erleichtern.
    Cool video…
    Jeder noch einen schönen Tag gewünscht
    Rich

    Antworten
  3. Patrick

    Calvin the Telefonschreck! 🙂

    Antworten
  4. Alex

    Also ich muss gestehen das ich Deinen Dialekt und Deine Vortragsweise am Anfang auch sehr gewöhnungsbedürftig fand. In der Zwischenzeit durfte ich Dich aber mal live bei einem Vortrag erleben und habe schon viele Filme von Dir bei FotoTV gesehen. Inzwischen sehe ich das eher als Dein Markenzeichen an und es verleiht dem Ganzen auch eine persönliche Note. Weiter so! Ich persönlich finde es halt ganz gut wenn man die Leute verstehen kann und sie trotzdem einen leichten lokalen Akzent haben. Macht die Sache meistens einfach ein wenig sympathischer. DIe Fotografie und die Bildbearbeitung sind für mich ein reines Hobby und da sehe ich viele Dinge etwas lockerer als in meinem regulären Berufsleben.

    Antworten
  5. Matthias Butz

    In Schulunden/Seminaren ist das denke ich was anderes. Die Referenten haben bisher immer gefragt ob jemand was dagegen hat wenn man geduzt wird.
    Ihc habe damit kein Problem 🙂 war bisher mit allen DVDs zufrieden

    Antworten
  6. Sascha Basmer

    Hey Calvin,
    das Video habe ich ja letzte Tage schon gesehen… Mich würde mal interessieren, ob der Angerufene die Beschwerde in der Tat an Addison-Wesley weiterleitet und ob du irngendwann mal was davon hörst…
    Dass du dabei so ernst bleiben kannst…
    Ich hätte mich schlappgelacht…
    Ich halte es mit dem DU/SIE so wie mir mein Bauch das vorschlägt…
    Bei Privatkunden zählt das eher das DU und bei Firmen lieber das SIE
    Finde es persönlicher zu Duzen und das macht den Umgang im Studio auch erheblich angenehmer…
    Hatte auch noch keinen Kunden oder Workshopteilnehmer, der sich beschwert hat, weil ich Ihn geduzt habe…
    Das ist der Vorteil bei der Fotografie würde ich jetzt mal sagen…
    Beste Grüße
    Sascha

    Antworten
  7. Henrik

    Hi,
    ich sag nur Bülent 🙂
    Zu “Ich selbst fühle mich sehr unwohl wenn ich in einem Restaurant oder in einem Caffee direkt geduzt werde (und das wobwohl ich es selbst tue).” kann ich nur sagen, das man sich sein Image immer auch selbst aufbaut. Calvin, Dein Image ist halt sehr persönlich also wird man Dich immer persönlich ansprechen. Enjoy 😉
    Cu
    Henrik

    Antworten
  8. YorkBerlin

    Hi,
    Das mit der Beschwerde finde ich richtig klasse, denn dieser Hollywood ist mir auch schon negativ aufgefallen mit seinem rumDU’zen. Genau deshalb lasse ich seine Video’s immer ohne Ton laufen. Ich hoffe die Typen von Adidas unternehmen etwas dagegen.
    cheers
    York

    Antworten
  9. Skaggs

    Hi Calvin,
    ist ein sehr Interessantes Thema, bei uns in Franken ist das auch recht schwierig, behaupte ich jetzt einfach mal! 😀
    Wir sind sehr viel in ganz Deutschland unterwegs und wenn wir dann mit unserem Frankendialekt irgendwo auftauchen, dann gibts es immer jede Menge zu lachen.
    Ich selbst empfinde es manchmal als stören wenn hier in der Gegend manche Leute, die vom Land kommen anfangen etwas zu erzählen, aber man wirklich kein einziges Wort versteht.
    Nicht weil die Leute der deutschen Sprache nicht mächtig sind, sonder weil sich irgendwie eine eigene Sprache entwickelt hat, aber das sind schon extreme Beispiele die wirklich nur ganz selten auftauchen. 😉
    Ich selbst habe damit aber keinerlei Probleme und ich finde es meist auch sehr angenehm wenn man mit verschieden Menschen aus verschieden Regionen zu tun hat und mal ganz ehrlich, es wäre doch langweilig wenn jeder hier in Deutschland oder sonst wo auf der Welt, exakt die selbe Aussprache hätte. 🙂
    Nach meiner Ansicht nach, kann ich nur sagen, dass es in gewissen Situation bestimmt von Vorteil ist auf seine Aussprache zu achten, aber in den meisten Fällen versuche ich mir selbst treu zu bleiben und versuche nicht jemand zu sein der ich nicht bin.
    Ich bin Franke, da redet man eben anders wie jemand der z.B aus Berlin kommt, aber das hat ja nichts mit dem Menschen an sich zu tun.
    MfG Skaggs

    Antworten
  10. compr00t

    Die Probleme… Ich sprech auch dialekt: Schweizerdeutsch! Verstehst du das auch Calvin? 😉

    Antworten
  11. Sascha Hübers

    Hallo Calvin,
    ich glaube den meisten geht es so dass wenn man seinen eigenen Dialekt irgendwo hört, ihn alles andere als schön findet. Allerdings findet man andere Dialekte, sofern sie nicht in ihrer Ursprungsform gesprochen werden, immer irgendwie interessant. Der Dialekt aus deiner Gegend ist einer der schönsten Deutschlands wie ich finde. (neben bayrisch und sächsisch)
    Das Video habe ich vor einiger Zeit schon gesehen. Hab mich beömmelt! Würde mich auch interessieren ob davon was angekommen ist 😉
    Viele Grüße,
    Sascha

    Antworten
  12. Thomas

    Hi Calvin
    Meine Frau kommt auch aus der Ecke Mannheim/Frankenthal und ihr ist es auch immer peinliche, wenn sie den Dialekt hört.
    Ich selber spreche fast kein Dialekt (Oberbayern), da wir von klein an mit dem Stock verprügelt wurden sobald etwas Dialekt dabei war ;-).
    Spaß beiseite. Ich hab da echt Glück, dass ich fast dialektfrei bin. Nur wenn ich mit meinen Kumpels draußen bin, fall ich immer wieder da rein. Somit verstehen mich eigentlich alle, wenn ich es möchte.
    Ich bin auch immer fürs duzen und ich biete es auch immer an. Ich fühle mich da immer so alt, wenn mich Leute mit “Sie” ansprechen. Natürlich gibt es Situationen wo nur ein Sie angebracht ist, sonst ist aber immer alles beim Du.
    Ich finde auch, dass ein Du mehr Nähe vermittelt und das ist für mich eigentlich das wichtigste.
    VG
    Thomas

    Antworten
  13. Jens

    Hallo Calvin,
    da ich gebürtig auch aus Mannheim komme, finde ich Deinen “Slang” total in Ordnung :).
    Allerdings habe ich sehr schlechte Erfahrungen damit, da ich als Kind aufgrund meines Dialektes geschnitten wurden. Im Alter von 8 Jahren bin ich nach NRW gezogen und wurde in der Schule aufgrund des Dialektes immer gehänselt. Nicht schön :(.
    Mitlerweile bin ich (äussrlich) Erwachsen und kann das natürlich zuordnen ;).
    Ich selber spreche nur noch hochdeutsch (womit ich allerdings auch aufgezogen wurde, als ich berufsbedingt ein Jahr in Bayern lebte). Egal wie man´s macht, man macht´s verkehrt ;).
    Nichts desto trotz höre ich Deinen Dialekt (bzw. diesen Dialekt) sehr gerne. Weckt Heimatgefühle ;). Also bleib dabei …
    Zum Thema “dutzen” finde ich Deine Einstellung auch total ok. Ich selber fühle mich in Deinen Schulungen auch sehr wohl damit und finde es persönlich SEHR ungewohnt, wenn ich eine Deiner älteren Tutorials ansehe wo Du noch “sie” sagts ;).
    Aber in einen Apple Store darfst Du mit Deiner weiteren Einstellung dazu nicht. Da wirst Du auch direkt “geduzt” ;).
    LG, Jens

    Antworten
  14. Thomas

    Lustig, heute schicke ich DIR ein Mail und verfalle sofort “instinktiv” ins DU und jetzt lese ich diesen Blogeintrag … das hat doch was.
    lg
    Thomas

    Antworten
  15. Lauritz Tebbe

    Jeda spricht in gewissa weise mit Dialekt… Is meina Meinung auch okay, wobei sich manche Dialekte natürlich wirklich lustig anhören (andersrum natürlich genauso)…ich finde natürlich nich jedn Dialekt schön..muss auch nich immer lustige Dialekte um mich haben…(da würd ich auf Dauer durchdrehen) 🙂
    Ich komm aus dem Herzen des Ruhrpotts und wir kürzn viele Wörter gern ab…(vielleicht fällt dem ein oder anderen grad auf, dass ich auch grad so schreib :P) Einem selbst fällt das garnich auf…(is auch nich mehr so extrem wie vor 50Jahren) aber es gehört dazu und ich bin auch ein wenig stolz drauf…wobei die Geschichte dazu vor meiner zeit wahr…
    Vonwegen Dutz(e)n…ich bin noch recht Jung (90er)…die Sprache hat sich verändert und ich Dutz(e) alle in meinem alter…is mir auch fast egal wer vor mir steht…
    Ältere Damen und ältere Jahrgänge, die nich in meina zeit groß gewordn sind werden aber nach wie vor mit “Sie” angesprochen…
    Dieses “Altdeutsch” is nich mein Ding..sprachen müssen sich entwickeln…und immer neu erfinden…das gehört zur Geschichte dazu…l

    Antworten
  16. Calvin Hollywood

    Vielen Dank für euer Feedback.
    Bis jetzt hat sich noch keiner vom Verlag gemeldet:-)
    Da habe ich wohl nochmal Glück gehabt.
    lg Calvin

    Antworten
  17. Marco Schnitzler

    Hallo Calvin,
    im Fotostudio oder auf Workshops ist es bei uns eigentlich üblich das geduzt wird. Ich kenne es auch von Seminaren aus meiner hauptberuflichen Bereich nicht anders, es wird in der Regel am Anfang gefragt und meistens wird sich für das Du entschieden.
    Auf der Arbeit oder beim Kunden, kommt es darauf an wie gut man sich kennt. Personen, mit denen man eher selten zutun hat oder die noch unbekannt sind, werden gesiezt.
    LG Marco

    Antworten
  18. Bernd Hörbinger

    Fü gscheita wenn ma sei dialekt red. Do brauchts des englische Klumpat net des heitzutog a jeda nochred und was oft net amoi wos gmant is.
    Grias Di aus da Steiermark.
    Übersetzung:
    Es ist oft zielführender wenn man seine Dialekt spricht. Es ist nicht immer von Vorteil, wenn man die modernen englischen Phrasen verwendet ohne zu wissen was diese eigentlich bedeuten.
    Grüße aus der Steiermark.

    Antworten
  19. Thomas H. (CGF-Design)

    Hallo Calvin
    Das Video kannte ich zwar schon aber ich könnt mich jedesmal kugeln wenn ich das Ding sehe. Ist auf meiner persönlich “Lieblingsvideoliste” von deinen Blockbustern ganz vorne mit dabei.
    Duzen und Dialekt sind 2 große Themen. Kurz gesagt finde ich beide, vor allem aber das Thema DIALEKT typisch deutsche Unarten. Das lustige ist, das es so gut wie keine Gegend in Deutschland gibt die von (Natur aus 😉 ) dialektfrei sprechen. Nur weil man nicht gerade wie Bülent babbelt ist das noch lange kein astreines Hochdeutsch. Etwas weiter nördlich von uns wird dieser Mythos gerne aufrechterhalten.
    Bleib um Gottes Willen so wie du bist und lass dich nicht verbiegen, das machen schon genug andere. Wer denkt er wird wegen seinem Dialekt nicht respektiert, der sollet sich mal überlegen ob es nur daran liegen könnte das er um Anerkennung betteln muß :-(.
    Ich hatte mal eine Freundin aus Münster….ich mußte nur mal Piep (halt auf pfälzisch) machen und hatte mehr Aufmerksamkeit als Shakira nackt und mit brennenden Haaren 🙂 😀
    Übrigens: Pfälzisch/Kurpfälzisch ist aktuell zum unbeliebtesten Dialekt gewählt worden. Wir sind jetzt noch hinter den Sachsen….Jawoll, Glückwunsch
    awa jetzt erscht rescht!!!!!
    Der Källwin is halt de beschde….gell
    Gruß fum Thomas

    Antworten
  20. gurrke

    Moin,
    in der Freizeit beim Hobby ausüben oder unter gleichaltrigen (bin noch Jung) duze ich auch alles. Geschäftlich würde ich das natürlich nie tun. Die gewisse Distanz des “Sie” ist im Geschäftsfall ganz gut.
    Selbst geduzt werden ist für mich kein Problem. Ich achte nicht wirklich drauf in welcher Form mich jemand anspricht. Ob mit “Du” oder “Sie”, man kann beides höflich klingen lassen

    Antworten
  21. Horst

    Nach Photoshop “Sekrets” konnte ich das Video vor Lachen nicht mehr weiterschauen

    Antworten
  22. Peter Lippert

    Hi Calvin,
    Beim fotografieren nutze ich mittlerweile auch das “Du”, wenn möglich (frage vorher), weil es alles ein wenig lockerer macht. Grundsätzlich bin ich da altmodisch, aber in der Beziehung ist es ein echter Vorteil, so meine Erfahrung.
    Bei Dir würde ich sagen, es ist Teil Deiner “Marke”, die man schnell erfasst und auch verinnerlicht. Du “bist eben so”, und ich persönlich mag echte Charaktere mehr als aalglatte Typen, bei denen nichts an Eindruck hängenbleibt. Nichtssagend.
    Bei Dir gibt es dieses “immer Du”, ein bisschen hessisch (aber nur ganz leicht) und ansonsten “total locker drauf”.
    Find ich gut! Und viele andere wohl auch.
    Dialekt:
    entwedder mer hat’s, odder mer hat’s net. Als Hesse im deutschsprachigen Ausland freu ich mich jedes mal über heimatliche Klänge, auch wenn Du sagst, Du kommst nicht aus Hessen, sondern aus der Nähe von Heidelberg. Das sagt mein Metzger hier auch (Heidelberg), und dann babbele mir immer e bissi, und dann geht’s uns beiden gut.
    Mach einfach weiter so!
    LG, Peter

    Antworten
  23. RoBBz

    …will auch mal meinen Senf dazugeben, weil mich die Themen ansprechen:
    1. Thema Dialekt:
    In meiner Heimat spricht man auch nen starken Dialekt, meine Familie allerdings achtete immer auf eine saubere Aussprache. Heute bin ich grosser Fan von Dialekten, eigne sie mir gerne an und freu mich, wenn mich jemand ganz woanders zuordnet *g* Ich spiele gern mit Sprache.
    2. Duzen
    Beruflich bedingt bin ich oft im Ausland unterwegs und gerade in Skandinavien ist es Gang und Gebe, dass man sich duzt. Mir gefiel das und ich seitdem mach ich es in Deutschland auch in Cafes oder sonstwo. Bisher bin ich damit 100%ig gut gefahren und es hat nie einen gestört, im Gegenteil, mir sind die Leute viel offener gegenübergetreten. Das Distanzierte fällt weg. Beruflich duzt sich bei uns in der Firma auch jeder, ist eine viel angenehmere Atmosphäre.
    Das Schlimmste ist die Kombi aus Vorname und “Sie”. Nix Halbes und nix Ganzes.
    Grüsse aus Perm!

    Antworten
  24. uniqueDns

    Hi Calvin,
    wie du schon sagtest, dein Dialekt ist dein Markenzeichen, kann mir gar nicht vorstellen wie es wäre, wenn du ihn nicht hättest.
    Vor langer Zeit hattest du auch mal ein Blogeintrag zum Thema, meine ich. Da hatte jemand eine Rezension auf Amazon geschrieben und deinen Dialekt und die Karo-Hemden verurteilt.
    Das Video hattest du aber schon mal on, oder? Ohne die Vertonung.
    LG Dennis

    Antworten
  25. Sven Lutz

    Hat de Adisson Wesleh ned die Gliebirn erfun?

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation

Archive

Social-Media

Shop

Weitere interessante Beiträge:

Bloggen im Jahr 2021?!

Bloggen im Jahr 2021?!

Wusstest du, dass ich vor vielen Jahren mal 6 Jahre lang täglich gebloggt habe? Ja, jeden Tag einen Post. Ok, damals...