CINEMA 4D (Fazit)

Hi Leute

Uli Staiger war im Atelier um einen Workshop "Cinema 4D für Fotografen" zu geben. 

Das habe ich euch schon mitgeteilt und das Interview mit Uli findet ihr hier

Nun ist der Workshop vorbei und ich möchte über den Workshop und das Thema Cinema 4D ein paar Worte verlieren. 

Viel Spaß mit dem heutigen Blogpost

 

Der Workshop
Der Workshop dauerte zwei Tage (jeweils von 10 Uhr bis ca. 17.30 Uhr) und es drehte sich rund ums Thema Cinema 4D. Die Durchführung war sehr locker und man merkte daß Uli ne Menge Erfahrung mit Workshops hat. Wir waren 8 Teilnehmer plus Gabor (mein Assistent) und ich selbst. 
Hier mal ein kleines Gruppfenfoto (kein Cinema 4D im Spiel*g*)

Die Themen
Am ersten Tag ging es fast ausschließlich ums Modellieren. Einige hatten schon etwas Erfahrung mit dem Programm, während die meisten noch relativ neu im Umgang mit Cinema waren. 
Am zweiten Tag widmeten wir uns alle dem Thema Texturen, Licht und Rendering. So wie ich das gesehen habe, hatte am Ende jeder ein tolles Bild auf dem Rechner, welches mit Cinema 4D erstellt wurde. 

Hier ein Beispiel

Das war leider nicht mein Beispiel. Ich trau mich zwar kaum aber aller Anfang ist schwer. Hier mein Ergebniss. Bis auf die Person wurde alles selbst erstellt. 

Spaß
Ich hatte echt ehr viel Spaß beim Workshop und ich denke das hatten die anderen auch. War eine wirklich super Truppe und ich möchte mich sowohl bei Uli als auch bei den Teilnehmern nochmal recht herzlich bedanken. Hier noch ein kleines Making of…..

 

FAZIT
Cinema 4D ist schon ein sehr komplexes Programm. Aber mit ein bischen Übung kann man in kurzer Zeit schon wirklich tolle Dinge machen. Ich werde es sicherlich hier und da anfangen zu nutzen. Brauch da aber noch ein bischen Zeit. Ich halte euch aber auf dem laufenden. 

Was meint ihr? 

  • Ist der 3D Bereich etwas womit sich auch Fotografen beschäftigen sollten? 
  • Beschäftigt ihr euch schon damit? 
  • Wie sind eure Erfahrungen? 

Ich freu mich über euer Feedback und besonders auf eure Meinung zum Thema. 

In diesem Sinne….

lg Calvin
www.calvinhollywood-store.com

20 Kommentare

  1. Michél

    Hi Calvin,
    ich freue mich immer wieder auf Neues, gerade zu solche Workshops machen es noch interessanter die ganze Sache.
    Auf deine Frage, ob Fotografen sich damit beschäftigen sollten. Es ist die Frage “was” will der Fotograf, ich stehe zum Beispiel hinter der Meinung wieder mehr die Fotografie in den Vordergrund zu rücken und nicht zu viel zu Bearbeiten, nicht zu viel Composing (ich mache es auch sehr gerne). Aber mittlerweile entwickelt sich die Fotografie langsam in eine Richtung wo man sagen muss, bald hat es nichts mehr mit Fotografie zu tun, sondern eher mit Rendern und eben Jemand fotografiertes einzusetzen, der Schwerpunkt dabei liegt dann aber in der Bearbeitung.
    Meiner Meinung nach sollte der Fotograf sich mit der Technik im Studio rumschlagen, neues im Studio testen, die Dinge IN DIE HAND nehmen 🙂 – Das im Hinblick zu 4D, ich würde es nicht verwenden.
    Grüße vom See

    Antworten
  2. Mario Liebener

    Da bin ich noch geteilter Meinung. Es kommt ja immer drauf an, wommit man sein Geld verdienen will. Jemand, der Composings erstellt und an die Werbung verkaufen will kommt da sicher nicht drum rum. Jemand, der sich auf High-End Fashion spezialisiert wird sicherlich keinen Aufwand betreiben. Ich selbst bin noch immer in der Findungsphase und kann mich noch nicht entscheiden, worauf ich mich spezialisieren soll. Daher habe ich mich schon mit Cinema 4D beschäftigt, lege es aber immer wieder weg, weil andere Ding im Moment wichtiger sind.
    lg Mario

    Antworten
  3. Sascha Basmer

    Moin zusammen…
    Ich muss zugeben, dass ich noch nicht einmal versucht habe mit 3D-Programmen oder Ähnlichem zu arbeiten…
    Daher kann ich auch nicht sagen, ob es mir gefällt oder nicht…
    Irgendwie fehlt mir auch die Zeit mich in eine so komplexe Software wie Cinema 4D einzuarbeiten. Ich kenne mich… Wenn ich einmal angefangen habe und Blut geleckt habe, kann ich mich nicht mehr losreißen.
    Das lässt meine Umfangreiche 2do-Liste aber derzeit nicht zu…
    Zu gegebener Zeit werde ich mich vielleicht mal mit einer Demo-Version auseinander setzen…
    30 Tage sollten sicherlich schon ausreichen um festzustellen, ob sich die Investition der Software für mich lohnt oder ob Sie anschließen einfach nur wertvollen Speicherplatz auf meiner knapp bemessenen SSD-Platte raubt.
    Beste Grüße
    Sascha

    Antworten
  4. Andreas

    Hallo zusammen,
    Ich verwende als 3D Programm Vue schon seit mehreren Jahren für Composings. Im Hintergrund rendert übrigens gerade eine Kirchenruine im Nebel für ein Gothic-Composing. Ich bin bei weitem nicht perfekt im Umgang damit, aber es macht Spaß, seiner Fantasie freien Lauf zu lassen.
    LG
    Andreas

    Antworten
  5. Ralf Mack

    Erstmal ein fettes Lob an den Staigeruli. Klasse gemacht und (in meinem Fall) ne Menge Wissen vermittelt. Danke, Meister!!
    Dann ein extra-Dankeschön an Gabor, der uns so klasse mit Kaffee versorgt hat. Höflich und zuvorkommend. Das musste jetzt einfach mal gesagt werden!
    Und Calvin: Schön, dass Du das Seminar organisiert hast. THX!
    Außerdem sehr nette Teilnehmer kennengelernt und eine volle Dröhnung Neues im Kopp. Bin gespannt, was ich noch zusammenkrieg´ wenn ich C4D wieder starte 🙂

    Antworten
  6. corinnagreen

    Hallo Calvin,
    wie schon gestern beim tollen Workshop von Uli festgestellt, werde ich mir das Programm zulegen, wenn ich die Mäuse dazu zusammen habe…
    Für mich macht es Sinn aber ich bin ja nicht aus der Fotografen-Ecke, wobei ich es schon praktisch fände Fotografie und virtuelle Räume miteinander zu verbinden.
    —aber dazu muss noch viel geübt werden…
    War ein klasse Wochenende mit super netten Leuten.
    lg Corinna
    PS. Hab schon C4D-Blut geleckt ;.)

    Antworten
  7. DADO

    Also meine Start in C4D war ähnlich wie bei Uli!
    Testversion geladen, installiert, geöffnet, nichts gepeilt, geschlossen, deinstalliert.
    Dann hab ich mehrere Bilder von einem Grafiker gesehen die ich einfach hammergeil fand. Also wieder von vorne, Testversion geholt, Tutorial nebendran gelegt und nach !!!5MINUTEN!!! hatte ich genau das Ergebnis, was ich vorher von diesem Grafiker bewundert habe, auf meinem Bildschirm!
    Es ist schon schwieriger, mit C4D zu arbeiten, als mit Photoshop. Aber wenn man sich ein paar Minuten zeit nimmt, und die Zusammenhänge der einzelnen Funktionen begreift, dann ist C4D ein Programm auf daß man nicht verzichten kann, wenn man mit der Zeit gehen will.
    Ich ärger mich jedesmal, wenn ich in den bekannten Photoshop Zeitungen lese, daß so gut wie jede Werbeagentur mit CGI und 3DRendern arbeitet. Die machen sich oft nichtmal die Mühe aus dem Büro zu gehen und das passende Objekt zu suchen. Es wird schnell in C4D erstellt und am Ende in PS optimiert. Das will ich auch können!
    Ich sehe schon die Models auf der Straße Demonstrieren: “Weg mit C4D, nimmt uns nicht unsere Aufträge weg!” =)
    Meint ihr daß C4D Models, genauso toll sein können wie echte Models?
    LG DADO

    Antworten
  8. Herbert Haas

    Hallo zusammen
    Habe mich auch schon mal damit beschäftigt und bin auch etwas geteilter Meinung, da meine eigentliche Liebe doch in der Fotografie und der anschließenden Optimierung mit PS liegt. Wobei es aber mit 3D-Programmen doch ganz neue Wege gibt Umgebungen und Details passend zum Ausgangsmaterial zu erstellen. Sicherlich sehr reizvoll und ganz werde ich mich dem sicherlich nicht verschließen können. Möchte aber eine für mich gehbare Variante zur Fotografie finden zudem ich mich noch mehr mit dem Programm beschäftigen um die Einsatzzwecke für mich zu definieren.
    Gruß Herbert

    Antworten
  9. Stefan R. aus W.

    Wie man sieht, hatten die Teilnehmer wieder viel Spaß!
    Ich selber werde mich aber wohl weiterhin auf die Fotografie und PS konzentrieren – da bleibt noch genug zu lernen 🙂
    LG Stefan

    Antworten
  10. LostCougar

    Das Interview mit dem Uli ist genial! Vielen Dank an der Stelle an Euch beide!!!
    Gruß
    Björn

    Antworten
  11. Marco Schnitzler

    Hallo Calvin,
    gerade für Composing kann ich mir Cinema 4D sehr gut vorstellen. Man hat ja nicht immer die passenden Stockfotos zur Verfügung oder die Gelegenheit entsprechende Fotos zu erstellen.
    Ich hatte mir auch schonmal überlegt bestimmte Requisiten oder Objekte zu basteln, aber das ist auch nicht jedermanns Sache.
    Nun muss man natürlich auch festhalten, dass Cinema 4D ein Profitool ist mit einem entsprechenden Leistungsumfang und wie ich das gesehen habe auch einen ordentlichen Preis hat.
    Für den Einstieg ist blender vielleicht eine Alternative. Aber ich habe mich mit dem Thema bisher zu wenig aus einander gesetzt, um dies richtig zu beurteilen können.
    LG Marco

    Antworten
  12. novakon

    ich hab auch vor kurzem mit 3d angefangen (allerdings auf kostenloser basis mit dem – mittlerweile recht fortgeschrittenen – blender, das freeware ist.
    ist schon ne ziemlich umfangreiche sache, weil man auch im gegensatz zu ps nicht das ergebnis sofort sieht.
    ich denke im fotografischen bereich ist es auch gerade als ergänzung für ein foto nutzbringend einsetzbar. also z.b. den hintergrund mit 3d räumen erweitern oder kleine objekte hinzufügen oder bestimmte effekte verbessern.

    Antworten
  13. Calvin Hollywood

    Wow, ich hätte eigentlich auf einer etwas ……. hhmm…. dramatischere Diskussion gehofft.
    Keiner da der voll dagegen ist? Das für Unnötig hält? Evtl. sogar richtig schlecht? 🙂
    Danke auf alle Fälle für eure Meinungen
    lg Calvin

    Antworten
  14. PANZERKNACKER

    @calvin
    Naja, ich denke das sich hier auf Deinem Blog kaum reine Fotografen finden, die Bildmanipulation verteufeln…
    Stell die Frage nochmal in der FC… *lach*
    Aber nun mal Butter bei die Fische:
    Jeder der sich ernsthaft mit der Materie beschäftigt wird feststellen das die Zukunft in 3D liegt.
    Auch wenn ich c4D ums verrecken nicht raff, werd ich wohl nicht umhin kommen, über kurz oder lang mich mit 3D-Rendering zu beschäftigen.
    vG
    Pk

    Antworten
  15. David Maus

    Ich denke wenn man den Umgang mit 3D Programmen gut beherrscht dann ist es eine enorme Hilfe und vor allem auch erweiterung.
    Es ist halt immer eine Frage warum und wieso in diesem Moment bei einem Bild 3D….
    Mach ich mir die Mühe und erstelle extra ein Objekt oder sonstiges in 3D oder geh ich lieber auf die Suche und fotografier es oder bastel es in Photoshop zurecht…oder eben andersrum.
    Ich selbst arbeite mit Maya und modelliere in Silo oder ZBrush. Das macht alles schon verdammt viel Spaß und man kann wirklich nahezu alles machen aber es erfordert auch enorm viel Zeit und Aufwand bis es dann mal effektiv eingesetzt werden kann meiner Meinung nach.
    Ich denke in Zukunft wird es immer heufiger der Fall sein das man sich gewisse Objekte in 3D erstellt und in Composings oder sonstiges einbaut.
    Sprich: HDRI erstellen, Licht und Spiegelungen kommen dann eben vom originalen Schauplatz und dann mal eben schnell den Wagen oder sonswas einbauen….wir schon lange und sehr oft so gemacht….das wird sich denke ich weiter verbreiten….gerade durch Software wie Vred die das alles vereinfach. Gerade für Fotografen.
    Alles darüber hinaus wird wohl dann nur von den Bearbeitungs, Photoshop, Composing, 3D Freaks genutzt werden. :p
    Für schlecht halte ich das alles allerdings überhaupt nicht. Das ist einfach die Weiterentwicklung und somit eben die Zukunft.
    Also viel Spaß noch mit Cinema 4D, freue mich schon die ersten richtigen Bilder von dir zu sehen die teils damit entstanden wurden. :))
    Grüße David

    Antworten
  16. Holger

    Hi,
    schön zu lesen und natürlich eröffnen uns 3D Programme neue Wege. Ich selbst arbeite seit vielen Jahren mit 2D Programmen und habe vor einigen Monaten mit Cinema 4D begonnen. Es macht riesen Spass ein Raum zu schaffen und Dinge aus Perspektiven zu sehen, die man mit der Fotografie nur sehr schwer möglich machen kann. Unser Fotostudio wird jetzt umgebaut. Mit einer Seilvorrichtung und Hohlkehle unter der Decke um Menschen schweben zu lassen. Cinema 4D hat mir den Gedanken eingepflanzt 😀
    Kann euren Gedanken teilen.
    vlg. Holger

    Antworten
  17. uniqueDns

    Hallo Calvin,
    klingt nach ner menge Spaß, vielleicht gibt es so etwas ja nochmal (in Zukunft?).
    Da ich kein Footgraf bin kann ich leider nicht sagen, ob man sich als Fotograf damit beschäftigen sollte. Meiner Meinung nach kann es nie schaden, wenn das Interesse vorhanden ist, sich damit auseinanderzusetzen.
    Ich hatte es mir mal vorgenommen, hat sich aber leider noch nie ergeben. Mein “Problem” hierbei ist/war, dass ich bisher noch keinen Verwendungszweck gefunden habe, um C4D einsetzen zu müssen – also was für mich sinnvoll wäre extra zu bauen. Außerdem ist es ja nicht mal eben eine “Ich kauf mir mal kurz C4D” Entscheidung, kostet ja auch etwas 😉
    Fazit: Es ist ein interessantes Tool, welches sicherlich wirklich Spaß macht und machen kann. Hoffe, dass ich in Zukunft auch mal dafür Zeit finde und mir mal die Trial-Version lade.
    LG Dennis

    Antworten
  18. sven

    hallo calvin,
    der umgang mit 3d rendering software ist wohl leider die zukunft für uns fotografen. viele produkte werden jetzt schon gerendert statt fotografiert:(
    ich selber habe mich vor ein paar jahren mal mit c4d befasst, nicht wirklich lang, da ich einfach super schnell gefrustet war aufgrund der komplexität des programms.
    dein ergebnis ist doch super*g
    ein tipp noch für dich… such auf youtube mal nach cgi architecture, is der wahnsinn was da alles geht… vll auch für deine composings?
    liebe grüße

    Antworten
  19. Andy Bee

    Hey Calvin,
    finde es interessant, dass wir beide gerade das gleiche Ziel verfolgen. Nur ich habe dazu einen etwas anderen Weg eingeschlagen 😉
    Da mir leider nicht das nötige Kleingeld für C4D zur Verfügung steht, habe ich mich für die Freeware-Lösung “3D Blender” entschieden und ich arbeite mich nun schon seit einigen Wochen darin ein. Was dort definitiv etwas gewöhnungsbedürftig ist, ist die Steuerung bzw. die Bedienung insgesamt. Man muss schon einige Zeit investieren, um sich einigermaßen mit den Möglichkeiten von Blender vertraut zu machen und das Programm überhaupt bedienen zu können.
    Aber ich habe auch schon erste Resultate erzielen können, die in den nächsten Monaten in verschiedene Composings einfließen (beispielsweise habe ich einen Flügel erstellt, mit dem als Grundlage will ich ein Cover eines PC-Spieles nachbauen, weil ich das so geil find).
    Wenn ich den Dreh erstmal raus habe, werde ich auf meinem Blog außerdem Tutorials zu diesem Programm anbieten. Aber das dauert noch mindestens ein paar Wochen.
    Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg beim Erlernen von Cinema (mit Uli Staiger als Mentor kann das ja nur gut werden 😉 )
    Viele Grüße
    Andy Bee

    Antworten
  20. primephotomedia

    Moin,
    Ob Fotografen 3D brauchen? Aus meiner Sicht unbedingt. Schließlich bilden sie die 3D-Welt in 2D ab. Und da sollte man schon einige Gesetzmäßigkeiten kennen. Das fängt beim Fotografieren an und setzt sich bei der Bearbeitung fort. Ein 3D-Programm auf informative und eingängige Weise erklärt zu bekommen, kann da schon mächtig helfen. Man muss nicht jede Funktion bis ins letzte Detail kennen, wenn man nicht direkt ins Composing einsteigen will. Ich habe beispielsweise einen guten Freund, der 3D-Animationen für Spielfilme mit Maya (glaube ich) macht. Jede Diskussion mit ihm über 3D im Fotobereich sind ein echter Erkenntnisgewinn für mich.
    Bis denne
    Olli

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Navigation

Archive

Social-Media

Shop

Weitere interessante Beiträge:

Bloggen im Jahr 2021?!

Bloggen im Jahr 2021?!

Wusstest du, dass ich vor vielen Jahren mal 6 Jahre lang täglich gebloggt habe? Ja, jeden Tag einen Post. Ok, damals...