10 Tipps für mehr “Anhänger”

Hi Leute

Im heutigen Blogeintrag möchte ich 10 Tipps geben. 

10 Tipps wie man mehr "Anhänger" (so nenne ich sie jetzt einfach mal) bekommt. 

Mit Anhänger meine ich Personen, welche einem auf gewissen Plattformen (Facebook, Google+, Twitter usw.) folgen. 

Diese Tipps haben mir viel geholfen und evtl helfen sie euch auch. 

 

Es gibt keine Erfolgsrezepte die zu 100 % funktionieren. Wenn es diese gäbe während wir wohl alle erfolgreich. Aber es gibt Tipps und Tricks, welche sich schon oft bewährt haben. Und solche Tipps möchte ich heute geben. 

Es geht darum, wie man mehr Anhänger bekommt. Dabei spreche ich im Schwerpunkt Plattformen wie Facebook, Twitter und Google+ an. 



10 Tipps

1. Regelmässigkeit
Es bringt nichts wenn ihr ein paar Wochen richtig Gas gebt und dann wieder untertaucht. Ihr solltet in der Lage sein täglich ein bis drei Postings zu plazieren. Erfahrungsgemäß ist das ein guter Tagesschnitt. 

2. Signatur
Ihr könnt euren Account auch in eurer Signatur erwähnen. Zum Beispiel in eurer Email Signatur oder auch in der Signatur eines Forums. So wird jeder Post in einem Forum auch zu einer Art "Werbung" für euch bzw. euren Account. 

3. Persönlichkeit
Ich selbst verfolge am liebsten Accounts auf denen auch etwas persönlicher gepostet wird. Wenn es mir um Content geht lese ich ein Magazin oder schaue mir gewissen Blogs an. Aber gerade im Bereich SOCIAL Media sollte es auch bischen persönlicher zugehen. Eure Persönlichkeit ist einzigartig nicht eure Leistung. 

4. Kein Druck
Ihr solltet keinen Druck verspüren posten zu müssen. Sucht euch Inhalte aus worüber ihr gerne schreibt, ihr habt keinen Druck etwa sbestimmtes abliefern zu müssen. Es kann auch einfach mal eine Meinung sein, welche ihr etwas ausführlicher begründet. Je mehr Spaß ihr habt umso einfacher wird das ganze. 

5. Bilder und Videos
Ich habe die Erfahrung gemacht das Bilder und vor allem Videos wesentlich interessanter sind als Buchstaben. Es ist sicherlich eine Frage des Aufwands, aber ich kann jedem nur empfehlen auch mal ein paar Bilder oder Videos zu posten (verlinken). Es müssen ja nicht unbedingt die eigenen sein sondern ihr könnt ja auch andere Bilder und Videos empfehlen/verlinken. 

6. Linktips und Tutorials
Logisch, wenn ihr etwas posten könnt was euren Leser etwas bringt ist das natürlich super. Linktips und Tutorials bringen wohl die meisten Anhänger. Allerdings aufpassen, wenn ihr zuviel von dem Zeug postet kommen die Anhänger nicht wegen euch, sondern wegen dem Inhalt. (Wollt ihr das?)

7. Wer Fans haben möchte, muss auch Star sein
Bei Facebook nennt sich die Bezeichnung der Anhänger "Fans". Und wenn ihr Fans möchtet, solltet ihr auch manchmal etwas "Star" sein. Also postet mit Selbstbewusstsein und macht euch interessant. Nur wer sich selbst interessant findet, kann auch von anderen als interessant gefunden werden. 

8. Erreichbar sein
Im letzten Tipp sagte ich das man auch mal Star sein muss. Nun möchte ich als Tipp geben damit nicht zu übertreiben und erreichbar zu bleiben. Es gibt viele die posten etwas und lass dann nichts mehr von sich hören. Keine Antworten, kein Feedback. Versucht in die Kommunikation mit einzusteigen und die Postings zu pushen. Je mehr geschrieben wird, umso höher ist die Chance weitere Anhänger zu bekommen. 

9. Verlosungen und Aktionen
Überlegt euch Aktionen die dazu führen das eure Anhänger euren Post verbreiten oder "liken". Das können Verlosungen oder Wettbewerbe sein. Startet damit aber erst wenn ihr ein paar hundert Anhänger habt , sonst geht der Schuss nach hinten los und keiner macht mit. 

10. Schreibweise
Ich bin selbst nicht der beste Schreiber, versuche aber trotzdem auf die Groß und Kleinschreibung, sowie auf die Formulierung zu achten. Gebt euch Mühe beim schreiben und schreibt so leserlich und interessant wie möglich. Nutzt die verfügbaren Zeichen auch aus um eure Meinung etc. zu plazieren. Versucht auch so zu schreiben um Diskussionen anzuregen. 


Fazit
Das waren meine Tipps, welche ich hauptsächlich auf meinem Facebook Account und Google+ Account umsetze. Es gibt darüber natürlich noch viel viel mehr zu erzählen, aber ich denke das ist schon mal ein guter Anfang.

Wenn ihr diese Tipps sinnvoll oder hilfreich findet, bzw. diese Tipps vertreten könnt würde ich mich freuen wenn ihr diesen Blogeintrag verlinkt und teilt. Es gibt sicherlich viele (die meinen Blog nicht lesen) die sich darüber freuen. Und gerade im Bereich Social Media arbeiten wir ja miteinander und nicht gegeneinander. 

Wenn ihr noch Tipps oder Erfahrungen ergänzen möchtet, bitte ich euch das zu tun. Gerne könnt ihr auch Fragen stellen oder Wünsche äußern. 

In diesem Sinne….

lg Calvin
www.calvinhollywood-store.com

13 Kommentare

  1. Stefan R. aus W.

    Hi Calvin,
    interessante Tipps, einer genauso wie der andere. Es bestätigt sich aber wieder “von nichts kommt nichts” – und das machst Du uns ja jeden Tag wieder vor 🙂
    LG Stefan

    Antworten
  2. Knut

    Danke für die Hinweise – eigentlich klar und einfach – aber man kommt nicht immer selber drauf 🙂
    lg Knut (Fan 🙂 vom Star)

    Antworten
  3. Reiner Girsch

    Calvin, danke für die Tips.
    Mich interessiert aber wie sieht es bei Dir Privat aus. Du postest viel, auch manchmal ein wenig Privates wie das ihr ins Kino geht oder deine Familie auf Kreuzfahrt ist.
    Wurde sowas schonmal versucht gegen Dich zuverwenden? Oder tauchen dann Leute auf und wollen mit?
    Ich habe keine Probleme damit über mich im Netz zu posten, versuche aber die Familie immer rauszuhalten. Man weiß ja nie.
    würde mich interessieren wie Du das siehst.
    Gruß
    Reiner

    Antworten
  4. Calvin

    Nein Reiner ich habe damit noch keine schlechte Erfahrungen gemacht.
    Private Postings finde ich wichtig da sie mehr über die Person zeigen und das alles wieder etwas vertrauter macht und Bezug schafft.
    Aber ich wähle da auch bedacht meine Postings.
    lg Calvin

    Antworten
  5. Stefan Krauth

    Hallo,
    im Prinzip alles ganz einfach – wenn man sein eigener Chef ist. Ich wäre gern ein bisschen mehr präsent im Netz. Nur ist es eben so, dass sich mein Leben in 2,5 Bereiche einteilen lässt.
    Teil 1: Der Job. Ich könnte viel schreiben, was ich grade so tue – allerdings bewege ich mich damit direkt in einer Grauzone. Nicht jeder Arbeitgeber sieht es gern, wenn Mitarbeiter über Internas plaudern. Zum andern wäre es schon wieder so speziell, dass es nur die Kollegen verstehen 😉
    Teil 2: Das Privatleben. Mal davon abgesehen, dass dort wenig wirklich Interessantes passiert (Kino, Sport, Essen), sehe ich es auch so, dass man darüber nicht zu viel posten sollte. Zumindest muss man sich darüber bewusst sein wie die jeweilige Info draussen ankommt. Ich neige dazu gerne subjektiv/emotional zu posten und ich habe schon viel gepostet was ich später bereut habe. Auf keinen Fall lästern!
    Teil 0,5: Hobbies: Das ist der Bereich der Interessant ist, Spaß macht und auch Leute “da draussen” anzieht. Nur, wie viel Zeit bleibt dafür? Ich hab die letzten 4 Wochen die Kamera nicht angerührt und nur 2 Bilder bearbeitet. Oft spielt man auch einfach nur rum… man geht dem Hobby ja nicht unbedingt nach um Content fürs Internet zu generieren.
    Fazit: die Tips von Calvin sind gut für Fotografen oder Menschen die hauptberuflich oder ihrem Hobby sehr intensiv nachgehen.
    Allerdings (@Calvin) vermisse ich einen Tip. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man vorsichtig mit Spezialwissen sein sollte. D.h. jeder Post sollte so geschrieben sein, dass jemand der sich in dem Gebiet nicht auskennt, trotzdem in den Grundzügen versteht um was es geht. Das machst du (geplant oder intuitiv) eigentlich schon immer richtig. Ich finde es aber wichtig zu erwähnen.
    Viele Grüße,
    Stefan

    Antworten
  6. Calvin Hollywood

    Hi Stefan
    Danke für dein Feedback und die Ergänzung.
    Ich habe das alles bis Ende letzten Jahres auch nur nebenbei gemacht. Aber wie du (richtig) erwähnst muss man dann intensiv dranbleiben.
    Nur mal nebenher “Anhänger” absahnen ohne viel zu tun geht halt nicht.
    lg calvin

    Antworten
  7. Sascha Basmer

    Moin Calvin,
    der heutige Post war sehr sehr interessant.
    Ebenso die Ergänzung von Stefan! Wobei der Teil mit dem Privatleben bei mir dann doch etwas mehr in den Hintergrund rückt und der Bereich Hobby ja durch meinen Job ausreichend abgedeckt wird, denn ich liebe Fotografie.
    Ich denke, dass ich eine gar nicht so schlechte Strategie verfolgt habe, in dem ich einfach überall da aktiv bin, wo ich denke, dass es interessant ist…
    Gut! Dadurch errreiche ich weniger Facebook-Fans oder dergleichen, aber ich bin trotzdem erstaunt, wie viele mich duch meine Aktivitäten auf diversen Blogs kennen und mich begrüßen…
    Das ich dadurch Gleichgesinnte kennenlerne, ist mir persönlich wesentlich wichtiger als 500 oder 5000 Facebook-Fans zu haben…
    Das soll aber nun auch nicht heißen, dass ich mich nit über jeden einzelnen freue und so versuche ich immer wieder was abwechslungsreiches zu bieten…
    Der richtige Mix, ist mit dabei allerdings noch nicht so ganz gekommen, aber das kriege ich sicher auch noch hin…
    So wie du es machst, finde ich es god-like… Ein Guru, der erreichbar bleibt… Hat man ne Frage? Einfach fix anrufen…
    Finde ich perfekt! Danke dafür!
    Bis morgen bzw. Samstag! Freu mich drauf!
    Beste Grüße
    Sascha

    Antworten
  8. Marco Schnitzler

    Hallo Calvin,
    ich muss ja gestehen, dass ich dem ganzen SocialMedia-Thema doch recht skeptisch gegenüber stehe und bis auf deinem Blog auch garnicht soviel poste.
    Facebook und Twitter habe ich mich bisher komplett verweigert, allerdings bin ich auf den google-plus Zug aufgesprungen.
    Ich finde man muss halt Content haben, den man interessierten Lesern liefern kann. Klar kann ich jetzt noch mal die alten Bilder der letzten Jahre hochladen, aber dies ist für mich nicht der richtige Weg.
    Also wenn schon Content, dann auch bitte frischen Content. Hier muss man also auch die Zeit finden, diesen zu produzieren und zu veröffentlichen.
    Wie bei so vielen Dingen im Leben, muss man nun abwägen, was ist einem wichtig und welche Ziele verfolge ich für die nächste Zeit.
    LG Marco

    Antworten
  9. Chris

    Der Mensch an sich ist halt nun mal “Jäger & Sammler”. Im 20igsten Jahrhundert sammelt man halt virtuelle Freunde! Klingt komisch, ist aber so;-)
    Ich muss sagen, das ich mich diesem Zwang/(Sucht) auch nicht entziehen kann, und mich über jeden KlicK auf meinem Blog,jeden Verfolger auf Twitter,jedes LIKE auf Facebook usw. sehr freue und mich motiviert weiter zu machen.
    Gruß
    Chris

    Antworten
  10. Holger

    Willst du dank Facebook Geld verdienen?
    1. Gehe auf “Konto”
    2. Dann auf “Kontoeinstellungen”
    3. Dann auf “Abmelden”
    4. Und dann geh arbeiten !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Gelesen, gelacht, kopiert, gepostet

    Antworten
  11. uniqueDns

    Wieder ein sehr informativer Beitrag, danke dafür Calvin.
    LG Dennis

    Antworten
  12. Thomas Leuthard - 85mm

    Ein paar gute Tipps. Es kommt halt schon darauf an, was man postet und wie man es postet. Geld soll nicht die Motivation sein. Ihr müsst zuerst etwas geben, bevor etwas zurück kommt. Aber wann ihr es richtig macht, kommt sehr viel zurück.
    Ich habe vor einem Jahr einem Fremden €600 Euros gespendet, dass er in Beirut einen Workshop über Street Fotografie geben kann. Einzige Bedingung war, dass ich auch mitkommen konnte. Diese Aktion hat einerseits mein Leben verändert und es war der Anfang meiner Karriere als Street Fotograf. Ich wurde langsam bekannter, habe immer mehr für die online community gemaacht, zwei Bücher geschrieben, die ich umsomst abgebe und auch Workshops organisiert. Die €600 hatte ich nach 6 Monaten wieder drin, weil dieser Fremde dann in die Schweiz kam für einen Workshop. Dieser Fremde war übrigens Eric Kim.
    Jeder muss selber wissen, was er macht. Es gibt keinen richtigen Weg. Aber wenn Du es richtig machst, hast Du plötzlich über 13’000 Followers auf Google+.
    Und wer jetzt denkt, ich hocke den ganzen Tag vor der Kiste, irrt. Ich habe einen 100% Job in der Informatik und mache das nur zum Spass. Aber es ist meine grösste Leidenschaft. Dies ist wohl der Unterschied…

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation

Archive

Social-Media

Shop

Weitere interessante Beiträge:

Bloggen im Jahr 2021?!

Bloggen im Jahr 2021?!

Wusstest du, dass ich vor vielen Jahren mal 6 Jahre lang täglich gebloggt habe? Ja, jeden Tag einen Post. Ok, damals...