Frustpost: Der erste Kontakt

Hi zusammen

Ich wette ein paar von euch haben meine Frustposts schon vermisst oder? 

Heute gibt es mal wieder einen. 

Und zwar geht es darum wie man jemand anderes anschreibt. (Beim ersten Kontakt)

Da habe ich schon einiges erlebt. 

Viel Spaß

 

Das Thema
Ich möchte den heutigen Frustpost etwas anders aufziehen. Ich möchte nicht nur meckern sondern auch noch direkt ein paar Tipps geben, wie ihr es besser machen könnt. Das sind Tipps bzw. Erfahrungen die ich gesammelt habe. Das muss natürlich nicht richtig sein. Lest euch einfach mal alles durch und trefft dann selbst die Entscheidung was ich davon umsetzen wollt. 

 

Das Problem
Früher habe ich viele anderen Fotografen und Künstler angeschrieben um mir wichtige Kontakte aufzubauen. Die Besten der Scene habe ich mir rausgesucht und mir viel Mühe gegeben daß ich es mir nicht versaue. 
Heute bekomme ich oft Emails, welche mich an meine Emails von damals erinnern. Allerdings sehen diese Mails nicht so aus als würde sich jemand Mühe geben. Hier ein paar Klassiker. 

  • Ich habe am Wochenende ein Familienshooting. Kannst du mir Tipps geben wie ich ausleuchten soll?
  • Kannst du mir ein Schritt für Schritt Tutorial zum Bild…… machen? 
  • Würde dich gerne mal kennenlernen, hast du nicht Lust mich mal zu besuchen? 
  • Möchte Photoshop lernen, hast du ein paar Tipps für mich? 
  • Wie stelle ich am besten und schnellsten frei? (Klassiker)
  • In einer Email werden direkt 5 Fragen gestellt (zu verschiedenen Themen)
  • uvm. 

Ich könnte die Liste noch lange weiterführen. Ich weiß das es niemand von den Leuten, die mir das geschrieben haben, böse meint. Und das ist auch der Grund warum ich JEDEM antworte. Ich nehme mir oft vor eine Email einfach zu löschen, aber ich krieg es nichts übers Herz. 

 


Meine Tipps
Ich sage euch jetzt einfach mal das was ich früher beachtet habe. Das war mir geholfen hat um an sehr wichtige und vor allem sehr interessante Kontakte zu kommen. Alle meine Tipps beziehen sich auf die ERSTE Mail die man jemanden schreibt. 

Tip 1 "Fasse dich kurz"
Wenn ihr jetzt nicht gerade Schriftsteller seid und spannend schreiben könnt würde ich euch empfehlen euch kurz zu fassen. Ich selbst bekomme einen Schreck wenn mir jemand eine Email schickt wo ich erst mal 20 min lesen muss. Schreibt eure Lebensgeschichte dann wenn euch die Person schon etwas kennt. Nicht gleich am Anfang. 

Tip 2 "Verlange nichts"
Stel dich doch erst mal (KURZ) vor und begründe warum du dieser Person schreibst. Erwähne (nebenbei) deine Website und nenne Gemeinsamkeiten. Ob du mit dieser Person Gemeinsamkeiten hast findest du bei Google raus. Heutzutage erfährt man über eine andere Person fast alles. Aber bitte nicht in der ersten Email nur Dinge reinpacken die DU willst. Frage dich ob du dich in einer Position befindet von der Person etwas zu verlangen ohne zu geben. 

Tip 3 "Ohne Antwort"
Wenn du jemand zum ersten mal schreibst dann solltest du so schreiben das diese Person nicht antworten muss, aber antworten kann. DAS habe ich früher ständig gemacht und ich bekam zu 90 % eine Antwort. Habe ich so geschrieben daß der andere antworten musste, habe ich zu 90 % keine Antwort bekommen. 

Tip 4 "Kalender"
Wenn du dieser Person geschrieben hast dann trage dir in den Kalender ein wann du ihr wieder schreiben willst/wirst. Meistens erinnern sich diese Personen dann an dich. (Positiv) Aber schreib nicht direkt wieder am nächsten Tag. Lass ein paar Wochen vergehen. Dräng dich nicht auf. 

Tip 5 "Offensive"
Nachdem du ein paar mal mit der Person geschrieben hast kommst du auf den Punkt. Du kannst fragen ob dir diese Person hier und da evtl. mal was erklären kann. Ob sich diese Person mal mit dir trifft etc. Aber auch hier würde ich nicht zu viel verlangen. 

Tip 6 "Inhalt deiner Fragen"
Bevor du eine Frage stellst solltest du überlegen ob du 
a) diese Frage nicht innerhalb von 5 Minuten ergoogeln kannst
b) ob die die Person dir auf diesem Gebiet überhaupt helfen kann? 
c) wie viel Zeit die Antwort der Frage wohl beansprucht? 

 


Persönliche Worte
Wenn man mir selbst schreibt ist das etwas anders. Ich erwähne auf meinen Seminaren und DVDs das man mir gerne schreiben kann. Man kann mir auch Fragen stellen die ich gerne beantworte. 
Die meisten die mir aber Fragen wie oben gezeigt stellen haben weder ne DVD von mir noch ein Seminar besucht. Im Prinzip ist das auch egal, aber für einen ersten Kontakt wäre es angebrachter die Sache etwas ruhiger anzugehen oder die oben genannten Tipps zu beherzigen. 

Im Schnitt bekomme ich täglich 10 Fragen die gut zum heutigen Blogeintrag passen. Etwa 50 % davon beherzigen die Tipps bereits schon. Die anderen 50 % sind eine echt harte Aufgabe. Meistens führt es dazu, daß ich mir weitere Infos einholen muss um die Fragen beantworten zu können. 

FAZIT
Ich freu mich über eure Emails und bin weiterhin daran interessiert das ihr mir schreibt. Ich würde mich aber freuen wenn ihr die Tipps da oben aufnehmt. Bei mir und evtl auch bei anderen denen ihr schreibt. Falls ihr diese Tipps nicht beherzigt dann müsste ihr damit rechnen das ich sehr sehr kurz und knapp antworte. Dafür ein großes Sorry. 
 

Eure Meinung
Ich habe heute ein Personal Coaching und komme erst Abends zum Lesen. Daher würde es mich freuen wenn ihr eure Meinung zum Thema hinterlasst, damit ich mir das heute Abend in Ruhe durchlesen kann. Ihr könnt auch gerne noch ein paar Tipps ergänzen. 

In diesem Sinne…..

lg Calvin
www.calvinhollywood-store.com

16 Kommentare

  1. Marcel

    Paul Ripke hat heute ein Foto bei Facebook gepostet, mit der klasischen Frage “Welche Kamera kannst du empfehlen?”. Passend irgendwie ganz gut zu den Fragen oben.
    Ich könnte dich übrigens gut verstehen, denn du bei solchen Mails nur mit “Da kann ich dir leider nicht helfen!” oder so antworten würdest.
    http://www.lmgtfy.com ist manchmal auch ganz brauchbar. 😉

    Antworten
  2. Calvin

    Boah Danke
    Das habe ich nie kapiert wie das geht. Die Seite brauch ich:-)
    Allerdings nur für die ganz harten Fälle
    lg Calvin

    Antworten
  3. Marco Schnitzler

    Hallo Calvin,
    Kommunikation im geschäftlichen Alltag, ich glaube vielen ist nicht ganz klar, dass es darum geht.
    Da du so in der Öffentlichkeit stehst, denken viele halt, sie kennen dich sehr gut und schreiben vielleicht auch so.
    Ich sehe das teilweise auch an Mails, die ich von mir unbekannten Personen bekomme. Teilweise sind diese in einem recht persönlichen Stil verfasst. Teilweise sehr kurz und fordernt, jedenfalls nicht unbedingt so wie ich auf einen neuen Geschäftspartner zu treten würde.
    Ok, die Kommunikation hat sich durch das Internet verändert. Aber trotzdem sollte man sich an einige grundsätzliche Regeln halten.
    LG Marco

    Antworten
  4. Stefan R. aus W.

    Hi Calvin,
    ich kann Dir nur 100%-ig recht geben mit Deinen Tipps. Ich hab selbst schon oft die Erfahrung gemacht, dass man so am weitesten kommt. Manchmal braucht man dazu ein bisschen Geduld, aber letztenendes klappt es fast immer.
    LG aus Wiesbaden
    Stefan

    Antworten
  5. Sascha Basmer

    Kommt mir irgendwie sehr bekannt vor das Thema!?!
    Bekomme sleber fast täglich solche Mails mit Fragen, bei denen man sich denkt: Och nööö, was soll ich denn darauf jetzt antworten! Schon wieder die gleiche stumpfe Frage…
    Prinzipiell antworte ich immer, nur bei manchen etwas “doofen” Fragen halt nicht das was der Fragende gerne hören würde…
    Wie schnell du antwortest, habe ich ja schon mehrfach erlebt! Respekt! Son schnell ruft mein Mailprogramm die Mails gar nicht ab *smile*
    Passend zu diesem Thema hast du doch aber mal ein Webinar gegeben…irgendwann vor einem alben oder dreiviertel Jahr…
    Vielleicht solltest du das ab und an mal wiederholen (weiß nicht mehr wie er Titel des Webinars war -> Das Alter *lol*)
    Eins ist jedoch sicher! Egal wie oft man so ein Webinar gibt oder einen Frustpost dazu verfasst… Die Mails mit den “dummen” Fragen werden nie aussterben und weiterhin das Postfach füllen…
    So viel ist sicher…
    Da kann man nichts gegen machen!
    Beste Grüße
    Sascha

    Antworten
  6. Peter

    Ich wundere mich schon wie du das machst, bei der großen Anzahl an Mails, die da jeden Tag kommen. Was ich allerdings auch beobachte ist der fehlende Umgangston, der Stil oder die Etikette, wie man es auch nennen mag. Ich komme persönlich am weitesten, wenn ich höflich bin und in ganzen Sätzen in korrektem Deutsch kommuniziere. Da hinterlassen manche schon am Anfang einen sehr schlechten Eindruck und man hat kaum noch Lust zu antworten. Vielleicht bin ich da altmodisch, aber es hat sich schon so oft bestätigt, dass es diese Leute nicht weit bringen.
    Und: Wenn du allen deine DVDs verkauft hast, werden diese Fragen vielleicht auch mal weniger. 🙂
    lg Peter

    Antworten
  7. Thomas Büdenbender

    Über das Thema haben wir ja auch beim Personal Coaching gesrochen. Ich habe das so ähnlich vorher schon bei der ersten Kontaktaufnahme zu anderen “Vorbildern” gehalten.
    Ich persönlich finde an diesem Blogeintrag das Gute, dass ich nicht nur daran erinnert werde, wie ich mit anderen Personen beim ersten Mal richtig Kontakt aufnehmen kann, sondern vielmehr wird mir durch so einen Blogeintrag auch ein wenig Mut gemacht andere Leute, die aus meiner Sicht viiiiel besser sind als ich überhaupt anzuschreiben um einfach soziale Kontakte zu knüpfen.
    Von daher sehe ich Deinen Eintrag nicht nur als Frustpost, sondern auch als Ermutigung mit anderen in Kontakt zu treten.
    Viele Grüße
    Thomas

    Antworten
  8. Michael Paffen

    Hallo Calvin,
    ich kann deinen Frust gut verstehen, aber: Wer andauernd per Blog und YouTube posted, dass man mit ihm jederzeit Kontakt aufnehmen kann,ihn alles fragen kann, egal ob per Twitter, Email, Handy oder über Facebook, darf sich doch nicht wundern, dass viele der Calvin-Hollywood-Fans das ernst nehmen und mitunter zuviele “dumme”, lanweilige mitunter schlecht formulierte Fragen stellen…Oder? Preis des Erfolgs würde ich sagen. Andere lassen das Ihren Assistenten in ihrem Namen beantworten – Du kümmerst dich selber drum und das ist richtig so, wenn auch sicherlich teilweise nervend.
    Nimms locker.
    LG Michael
    PS.: Du hast übrigens auf meine zu lange Email mit zu vielen Fagen völlig korrekt reagiert.

    Antworten
  9. Ralf

    Hi Leute, schrecklich ist auch, wenn eine Email direkt mich “ich”anfängt. zB:
    Hallo, ich würde gerne… etx x´X
    Vermutlich fällt es den meisten Menschen einfach sehr schwer, sich in andere hineinzuversetzen.

    Antworten
  10. Jan Strohdiek

    ‘n Abend Calvin,
    wenn ich das so lese, bin ich doch ganz froh, dass bei mir noch nicht so viele Emails eintrudeln und die sich zu Großteil noch auf Rückmeldungen zur neuen Homepage beziehen.
    Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mir selber am Anfang ähnliche Tipps bzw. Regeln aufegestellt habe. Das war einige Zeit bevor ich dein Webinar dazu mitgemacht habe, in dem du zum gröten Teil das Gleiche aber auch für mich vieles Neues gesagt hast.
    Halte es einfach für wichtig, dass man trotz der vereinfachten Kommunkationsmöglichkeiten des Web 2.0 auch weiterhin höflich und weitestgehend (zumindest in den ersten Emails) undpersönlich bleiben sollte. Also nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen sondern langsam rantasten und ausprobieren. 😉
    Du solltest dieses Webinar einfach alle 3 Monate wiederholen, damit es jeder einmal gesehen hat, bevor er anfängt dir und den ganzen Anderen tollen Leuten zu schreibe.
    Schönen Abend noch
    Jan

    Antworten
  11. JanKardel

    Schöner Beitrag!
    Das Problem wird in deinem Fall sein, dass Du sehr präsent bist und so mancher nicht unterscheiden kann zwischen jemanden den ich im richtigem Leben sehe oder jemanden den ich im Fernsehen oder wie in deinem Fall im Internet permanent sehe.
    Du machst das mit deiner Vermarktung ja auch sehr gut, aber so mancher sieht dich dann wohl schon als Kumpel den ich eben mal an haue: “Alter mach mal eben..”.
    Da verliert der ein oder andere die einem eigentlich angeborene Scheu, jemanden fremdes einfach plump anzusprechen. Ausserdem macht einem das Internet Medium die Kontakt Aufnahme sehr leicht. Jeder ist jederzeit zu erreichen und Calvin Hollywood so wie so…
    Im Endeffekt fehlt so manchen die richtige Erziehung bei dem Umgang mit dem Internet. Aber von wem sollten Sie es denn auch lernen. Von den meisten die hier im Internet tummeln kennen sich die Eltern nicht mit den Netz aus und konnten und können somit ihren Kindern nicht beibringen, wie man sich da verhält. Daher gefällt mir dieser Blog-Eintrag sehr gut, weil er den einen oder anderen ans Grübeln bringen wird.
    Und aus meiner Erfahrung aus Foren, ist das unbedingt notwendig.
    …in diesem Sinne.

    Antworten
  12. Manfred Rein

    Der Link von Marcel ist ja geil, danke dafür. Was das Fragen der Leute angeht, würd ich sagen, das gehört zum Geschäft und wird sich niemals ändern, egal wie oft du das noch ansprichst. Is halt so 😉

    Antworten
  13. Calvin

    Danke zusammen für das Feedback.
    Aufgrund meiner Aktivität im Netz ist es mir bewusst das solche Fragen kommen und ich finds jetzt nicht soooo schlimm.
    Daher die Tipps!
    Hoffentlich haben die richtigen mitgelesen 🙂
    lg Calvin

    Antworten
  14. Christian S.

    Hi Calvin,
    endlich gibt es mal (ordentliche) Tipps zu diesem Thema. Wenn man das so liest, erschent einem das alles absolut logisch. Aber ich denke, dass viele Leute da doch sehr unsicher sind, wenn sie jemandem die erste Mail schreiben (oder schreiben wollen). Vorallem wenn sie noch jung sind und noch nicht so viel Erfahrung bzgl. Kontaktaufnahme etc. haben. Vieles muss man halt erst lernen. 😛
    LG, Chris

    Antworten
  15. Marc O.

    Hallo Calvin,
    herzlichen Dank für diesen wunderbaren Beitrag. Obwohl ich Deine Artikel immer wieder gern kritisch lese, pflichte ich Dir heute unumwunden bei.
    Darf ich noch etwas ergänzen? Einiges davon wurde in den vorstehenden Kommentaren schon angerissen. Insbesondere geht es mir dabei um eine angemessene Stilistik (bitte nicht mit “Stil” oder gar “Style” verwecheln).
    1. Befolge die Regeln von Rechtschreibung und Zeichensetzung. Das zeigt, wie sehr Du Dein Gegenüber achtest.
    2. Schreibe in einfachen Sätzen, verwende maximal einen Nebensatz. Um so einfacher wirst Du verstanden.
    3. Verwende Tätigkeitswörter anstelle von Hauptwörtern, wo es nur geht. Das macht Dein Anliegen schön plastisch. Vermeide möglichst Wörter, die auf “keit / heit” oder “ung” enden. Es sei denn, Du bist Beamter 😉 .
    4. Lies den Text vor dem Absenden unbedingt noch einmal und korrigiere Fehler konsequent.
    Fazit: Wer sich Mühe gibt, wird auch gehört. Wer seine Anmerkungen nur oberflächlich ins Netz rotzt, findet weniger (Be-)Achtung.
    Fröhliches Texten
    wünscht der Olli
    Viel

    Antworten
  16. uniqueDns

    Absolut nachvollziehbar!
    Aber ich kann mir vorstellen, eben weil du so “offen und herzlich” bist, dass die Hemmschwelle bei einigen so dermaßen sinkt, dass sie die oben genannten Tipps einfach ignorieren.
    VG Dennis

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation

Archive

Social-Media

Shop

Weitere interessante Beiträge:

Bloggen im Jahr 2021?!

Bloggen im Jahr 2021?!

Wusstest du, dass ich vor vielen Jahren mal 6 Jahre lang täglich gebloggt habe? Ja, jeden Tag einen Post. Ok, damals...