Ein paar einfache Tutorials

Hallo zusammen.
Ich möchte euch heute ein paar sehr interessante Techniken zeigen welche man mit nur sehr wenigen Klicks und ohne großen Photoshop-Kenntnisse durchführen kann. 
Viel Spaß beim lesen. (Sorry für das zerhauene Layout)

Kontrast und Farbkick 

Dieses Bild habe ich vom Empire State Building in New York gemacht. 

 

Generell war ich mit der Aufnahme zufrieden, doch es fehlte mir einfach die Brillianz  im Bild. 

Um diese Brilianz zu bekommen sind nur wenige Schritte nötig.

Legt euch über das Menü eine Einstellungsebene "Dynamik" an und setzt die Füllmethode hierbei auf "weiches Licht".

Anschliessend setz ihr die Sättigung so ziemlich übertrieben nach rechts. (im Gegensatz zum Dialog "Farbton/Sättigung" reissen die Farben hier nicht ab)


Falls ihr die dunklen Bereich noch etwas aufhellen wollt könnt ihr dezent den Befehl "Tiefen und Lichter" auf eure Pixelebene anwenden. 

Das Ergebniss bzw. den Vergleich seht ihr hier

 

Panomara erstellen (frei Hand)

 

Ebenfalls auf dem Empire State Building habe ich dieses Panorama erstellt.


Nun muss man dazu sagen daß ich kein Stativ dabei hatte und die reine Bildbearbeitung gerade mal 47 sek gedauert hat. 

Über den Befehl "Datei – Automatisieren – Photomerge" kann man aus diversen Bildern ein Panorama erstellen. 

Das funktioniert sowohl horizontal als auch vertikal.

Es ist unglaublich wie genau Photoshop hier arbeitet.



Darüber habe ich noch den davor gezeigten "Trick" angewandt und bin auf eine Arbeitszeit von unter einer Minute gekommen. 

Man hat ja nicht überall sein Stativ dabei:-)

Der Bildprozessor

 

Ich weiß eigentlich nicht warum so viele Fotografen den Bildprozessor in Photoshop nicht kennen.

Vielleicht liegt es daran daß man ihn im Menü "Datei – Sripten" findet. 

Hab ich sehr viele Aufnahmen (Raw´s) die auf einen Schlag in Jpg´s umgewandelt werden müssen nutze ich den Bildprozessor. 

Er ist so einfach zu bedienen daß der Begriff "Scripten" wirklich nicht abschrecken soll:-)

Ich für dieses Beispiel sowohl Raw Dateien als auch Jpgs in diversen Größen in einen Ordner geworfen um diese ALLE in webauflösende Jpgs umzuwandeln. 



Im Dialog "Bildprozessor" selbst ist es ein Kinderspiel sich zurecht zu finden.


 

1 Ordner (indem sich die Bilder befinden) auswählen

2 Ordner auswählen wo die fertigen Bilder gespeichert werden sollen

3 Seine gewünschten Häkchen setzen und die max. Seitenlängen angeben (keine Angst, die Bilder werden nicht quadratisch)

4 Darf man als "nicht Profi" gerne überspringen 🙂


Nun geht man am besten einen Kaffee trinken den Photoshop braucht ein bischen. 

Dabei kann man mit einem vernünftigen Rechner etwa 2 bis 5 sek pro Bild rechnen. 

Ich hoffe es war für den ein oder anderen etwas dabei. 

Seid ihr nicht im Besitz von Photoshop CS4 könnt ihr evtl. nicht alle Schritte nachvollziehen bzw. müsst Alternativen wählen. (Dies bitte ich zu entschuldigen).

Ich werde diesen Thread aber im Auge behalten und euch Fragen beantworten (falls es bei dem ein oder anderen Schritt Probleme geben sollte).


Ich bedanke mich für die Aufmerksamkeit und wünsche euch allen weiterhin gutes Licht.


P.S

Nicht vergessen….. erst kommt die Fotografie und dann Photoshop 🙂

 

In diesem Sinne…..

 

lg Calvin
www.calvinhollywood.de

 

6 Kommentare

  1. david

    guter tipp mit dem bildprozessor. muss ich gleich mal austesten. hatte sonst immer einen etwas umstĂ€ndlichen weg genutzt ĂŒber aktionen um bilder umzurechnen.

    Antworten
  2. Stefan R.

    Klasse Idee mit dem Bildprozessor, hab mir mit sowas bisher immer viel zu viel Arbeit gemacht 🙂
    Danke fĂŒr den Tipp!

    Antworten
  3. Jörg

    Bei dem Bildprzessor kann ich euch nur “Dr. Brown’s 1-2-3 Process” empfehlen. Kostet nix und verbessert das Handling mit dem Bildprozessor enorm. Nach der installation ist der in der Bridge und in PS auch unter Scripten zu finden.
    Gruß
    Jörg

    Antworten
  4. Markus

    den Bildprozessor kannte ich sogar schon. ich bin sooo stolz auf mich. LOL
    aber so simple Sachen wie mit der Einstellungsebene dynamisch und weiches Licht verblĂŒffen mich immer wieder mit dem Ergebnis. Vielen Dank

    Antworten
  5. Ralph

    Wow,
    ein Blogeintrag der etwas anderen Art. GefĂ€llt mir sehr gut und ist vor allem sehr informativ. Auch wenn einige schon etwas kannten, so ist doch immer fĂŒr jeden auch etwas Neues dabei. Perfekt.
    Viele GrĂŒĂŸe und einen schönen Tag
    Ralph

    Antworten
  6. Daniel

    Offtopic (zum zerhauenen Layout)
    Wenn du fĂŒrs einfĂŒgen deines Textes (aus Word, OpenOffice etc.) kurz in den HTML-Modus in WordPress wechselst, bleibt das Layout und die Schrift auch so wie (im Stylesheet) gedacht 😉

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Navigation

Archive

Social-Media

Shop

Weitere interessante BeitrÀge:

Bloggen im Jahr 2021?!

Bloggen im Jahr 2021?!

Wusstest du, dass ich vor vielen Jahren mal 6 Jahre lang tÀglich gebloggt habe? Ja, jeden Tag einen Post. Ok, damals...