Das Thema KUNST

Hi Leute

Heute gibt es mal wieder einen Blogeintrag bei dem IHR gefragt seid. 

Ich wünsche mir das ihr in die Diskussion einsteigt. 

Ich werde euch die Vorlage geben und bin gespannt wie sich das entwickelt.

Das Thema KUNST sollte viel Potential bieten. 

Viel Spaß

 

Das Thema Kunst
Eigentlich interessieren mich heute eher eure Gedanken. Aber ich will euch ne kleine Vorlage geben und auch etwas zum Thema schreiben. 
Vor ein paar Tagen habe ich auf dem Facebook-Account von Olaf Giermann folgendes gelesen

"Mal gefällt es den Leuten. Mal nicht. Aber Kunst macht man immer für sich selbst. Wenn man dran denkt 'wem könnte das gefallen?' – so kann man nichts wirklich erschaffen." Marius Müller Westernhagen (wenn ich das richtig in Erinnerung habe). Sehr wahr wie ich finde!

Und genau dieser Satz ist die Inspiration für den heutigen Blogeintrag. Hier mal ein Link zu Wikipedia KLICK

 

Calvin der Fotokünstler
Ich nenne mich ja Fotokünstler. Bin ich wirklich ein Künstler? Wenn ich mir die Künstler vor einigen hundert Jahren anschaue und es vergleiche bin ich definitiv keiner. Aber ich denke die Kunst hat sich in den letzten Jahren auch verändert. 

Ich sehe mich zum einen als Künstler weil meine Bilder sehr künstlich sind, aber zum anderen auch wegen meinen Prinzipien und Lebenseinstellungen sowie Ansichten zu diversen Themen. Ich bin ein Gefühlsmensch und lege kaum Wert auf Technik oder auf Dinge wie "so steht es in Büchern also muss das so sein". 

 

Eure Meinung
Es soll heute weniger um mich gehen sondern generell um das Thema Kunst. Daher ein paar Fragen als Vorlage:

  • was macht für euch Kunst aus? Was ist Kunst für euch? 
  • macht man Kunst wirklich nur für sich selbst? 
  • ist Kunst heute anders als vor hundert Jahren? 

Ich wünsche mir eine anständige Diskussion mit Respekt zum Thema und ohne Beleidigungen (eh klar). Ich freu mich wirklich sehr über eure Meinung und evtl. kann ich (oder auch andere) ja noch etwas lernen. 

 

In diesem Sinne….

lg calvin
www.calvinhollywood-store.com

26 Kommentare

  1. Mac

    Guten morgen, mal wieder ein interessantes Thema ­čśë was ist Kunst in der Definition? Ich denke die Aussage ist wichtig, dass man mit sich selbst zufrieden sein muss. Was macht einen K├╝nstler aus? Muss auch jeder f├╝r sich definieren und ist rein subjektiv . Wenn einer 3 b├Ąlle jonglieren kann oder jemand 10 eierkarton stapelt und eine Installation macht ist das dann Kunst? In meinen Augen schon. Sobald sich jemand mit einer Aufgabe auseinandersetzt und sich Gedanken macht ist er ein K├╝nstler in welcher Form auch immer. Also bist du f├╝r mich auf jeden Fall ein K├╝nstler.
    Einen sch├Ânen Tag noch
    Viele Gruesse mac

    Antworten
  2. Michael P.

    Hallo Calvin,
    “was macht f├╝r euch Kunst aus? Was ist Kunst f├╝r euch? ”
    – Wenn sich die Seele des Schaffenden (aka K├╝nstlers) darin widerspiegelt
    “macht man Kunst wirklich nur f├╝r sich selbst? ”
    – Ja! Wenn man (viel) Gl├╝ck hat bekommt man daf├╝r genug Geld und hat den Status eines Profik├╝nstler. Ansonsten ist man Amateur und verdient seinen Lebensunterhalt mit etwas anderem, bleibt aber K├╝nstler
    “ist Kunst heute anders als vor hundert Jahren? ”
    – Ja!! Sie ist hundert Jahre ├Ąlter;-)
    LG Michael P.

    Antworten
  3. Ingo

    Nur, weil man etwas gut oder auch besonders gut kann, was nur wenige andere k├Ânnen, ist man in meinen Augen noch kein K├╝nstler. Sonst w├Ąre jeder gut ausgebildete Metzger oder Pilot schon an der Schwelle zum K├╝nstler.
    Ich denke vielmehr, dass ich durch meinen pers├Ânlichen “k├╝nstlerischen Kanal”, sei es nun Malerei, darstellende Kunst oder auch digitale Fotokunst, etwas ausdr├╝cken und mitteilen sollte, um mein Schaffen vielleicht zur Kunst werden zu lassen. Das k├╝nstlerische Werk sollte etwas aussagen, m├Âglichst etwas pers├Ânliches von mir selber preisgeben. Das kann meine Sicht eines bestimmten Themas sein, es kann auch etwas sein, was mich sehr besch├Ąftigt, f├╝r das ich aber zur Zeit keine L├Âsung anbieten kann. Will ich jedoch nur “gefallen” oder “unterhalten” ist das noch lange keine Kunst in meinen Augen. Denn dann wird es beliebig und richtet sich ausschlie├člich nach dem Rezipienten.
    Eine weitere Frage stelle ich mir hin und wieder auch: Warum nutze ich ├╝berhaupt meinen “Kanal” (wie ich ihn oben beschrieb) und nicht einen anderen? Warum ist z.B. Fotokunst gerade f├╝r dich besonders gut geeignet und warum singst du nicht einfach? Das Argument “weil ich es kann und das andere nicht” ist dabei nicht g├╝ltig, denn man k├Ânnte es ja erlernen. Und gefallen muss Kunst nicht zwingend. Denn Kunst kann, darf und sollte auch provozieren, schockieren oder auch mal Ekel erzeugen.
    Ingo

    Antworten
  4. DomInIK.

    Moin Calvin,
    in meinen Augen kann fast alles Kunst sein es! Wenn jemand etwas gut kann zB Singen, Tanzen, Malen oder mit Autos kreise auf den Asphalt malen ist das f├╝r mich Kunst es ist ein zu gro├čer Begriff den man nicht wirklich erkl├Ąren kann…
    Und ob man Kunst nur f├╝r sich macht?… Ich wei├č nicht ich denke das man Kunst zwar auch f├╝r sich macht aber in erster Linie um diese mit seinem Mitmenschen zu teilen…
    Und ob die Kunst heute anders ist als vor 100 Jahren? Ich glaub nicht. Die Menschen haben sich einfach nur weiter entwickelt.
    Viele Gr├╝├če

    Antworten
  5. Klaus Windolph (winnys-art)

    Hallo Calvin,
    eigentlich ist alles irgendwie Kunst. Es liegt nur im Auge des Betrachters ob er es in die Kategorie ÔÇ×KunstÔÇť erhebt oder als profane Sache abtut. Ich pers├Ânlich halte nichts davon wenn irgendwelche bekannte Menschen etwas als ÔÇ×KunstÔÇť oder ÔÇ×KunstformÔÇť erheben oder erhoben haben und viele dadurch viele Mitl├Ąufer herangezogen werden.
    Ich mache meine Arbeiten, die ich ÔÇ×Foto-GrafikenÔÇť nenne, in erster Linie f├╝r mich. Wenn sie dem ein oder anderen gefallen finde ich gut, es reicht aber schon wenn sich Leute damit auseinandersetzen und dar├╝ber diskutieren. Da ich nicht davon lebe ergibt sich f├╝r mich die M├Âglichkeit sehr viel zu Experimentieren ohne mich an irgendwelche Regeln zu halten und sehr oft ├╝ber mein gestecktes Ziel
    herauszuschie├čen.
    Die Kunst heutzutage ist in meinen Augen die gleiche wie vor hundert Jahren nur die Werkzeuge sind einfacher geworden. Wobei heutzutage die Werkzeuge genauso gut beherrscht werden sollten wie vor hundert Jahren.
    Gru├č Klaus

    Antworten
  6. Michael P.

    Hallo Calvin,
    ziehst du pers├Ânlich als Profi auf deinem Gebiet (Fotografie & Photoshop)eine Grenze zwischen Kunst und Handwerk?
    LG Michael

    Antworten
  7. Ecki Raff

    “Kunst kommt von k├Ânnen, denn k├Ąme sie von wollen, hie├če es ja Wunst.”
    So weise sprach dereinst der gro├če Karl Valentin.
    Und da ist etwas dran. Wenn man schlie├člich Kunst als Ergebnis eines kreativen Prozesses betrachten m├Âchte, so ist dieses – und das zeigt die Geschichte – besonders denjenigen gut gelungen, die ihr Handwerk beherrschten und dann individuell weiter entwickelten.
    Auch die Herren Mozart oder Beethoven beherrschten ihr Metier mehr als meisterlich, f├╝hrten es aber in neue Dimensionen.
    Wichtig ist, dass man nicht stehen bleibt. Und das macht einen K├╝nstler aus. Dass er sich entwickelt, an sich zweifelt, neue Wege geht, dass er handwerklich besser wird…..
    Wenn Du das tust, bist Du ein K├╝nstler….und kein W├╝nstler…. ­čÖé

    Antworten
  8. jens

    Moin Moin,
    ein Profi lebt von dem was er tut! deshalb finde ich das von dir aufgef├╝hrte Zitat (“Mal gef├Ąllt es den Leuten. Mal nicht. Aber Kunst macht man immer f├╝r sich selbst. Wenn man dran denkt ‘wem k├Ânnte das gefallen?’ ÔÇô so kann man nichts wirklich erschaffen.” Marius M├╝ller Westernhagen) eher ungl├╝cklich.
    Ich w├╝rde die Sache von einem anderen Standpunkt aus betrachten: Was bewirkt Kunst?
    Kunst soll Menschen Freude bereiten, sie zum Nachdenken bringen, ihr Leben bereichern und nat├╝rlich auch inspirieren.
    Also zu der Frage, ob du ein K├╝nstler bist, ja!
    Deine Bilder bereiten mir Freude, sie inspirieren mich und scheinbar auch viele andere … Also bist du ein K├╝nstler!
    VG aus Hannover,
    Jens

    Antworten
  9. Terry

    Nat├╝rlich hat sich die Kunst ver├Ąndert, denn man muss auch immer den Zeitkontext ber├╝cksichtigen, indem die entsprechenden Werke entstanden sind – sie waren (f├╝r ihre Zeit) einmalig, bahnbrechend, provokativ, bewegend.
    Die wohl einschneidendste Ver├Ąnderung (der Kunst) ist jedoch die Kommerzialisierung. Einige Menschen sind heute bereit Unsummen f├╝r Werke mancher K├╝nstler auszugeben (auch im Bereich der Fotografie).
    Wo f├╝r mich – um beim Thema Fotografie zu bleiben – noch halbwegs verst├Ąndlich ist, warum man sich als Kunst Sammler f├╝r Steichens “The Pond-Moonlight” interessiert (bahnbrechend f├╝r seine Zeit), fehlt mir bei “99 Cent II Diptychon” von Grusky ein wenig das Verst├Ąndnis – auch wenn ich die Aussage des K├╝nstlers verstehe. Aktuelles Beispiel aus 2011: Cindy Sherman verkauft “Untitled #96” f├╝r knappe 3.9 Millionen US Dollar. Man darf gespannt sein, wann ein Bild mit einem Titel wie _DSC2406.NEF die Millionengrenze knacken wird ­čśë
    Ver├Ąndert hat sich auch, dass heute jeder meint ein K├╝nstler sein zu k├Ânnen. Die Medien und das WWW haben hierzu sicherlich ihren Beitrag geleistet – ob dies eine positive oder negative Entwicklung ist, mag jeder f├╝r sich selbst bewerten. Dieses Recht auf ein K├╝nstlerdasein mag auch jedem zugestanden sein, jedoch wage ich zu bezweifeln, dass diese “Kunst” je eine – ├╝ber den fl├╝chtigen Moment hinaus – relevante Bedeutung haben wird.
    Nehmen wir 500px.com. Ich sehe dort jeden Tag sehr gute Bilder, aber sind diese auch gleichzeitig Kunst? Ist auch nur ein Bild dabei, ├╝ber das man noch in 20 oder 50 Jahren sprechen wird? In diesem Kontext findet wohl auch die Definition des Kunstbegriffes f├╝r jeden selbst statt. Manche halten Pietro Lombardi f├╝r einen gro├čartigen K├╝nstler, andere schweben da eher in den Sph├Ąren von Queen, wieder andere finden sich bei Giuseppe Verdi wieder.
    Und das sch├Âne: Alle diese Anspruchsgruppen haben recht. Solange ein K├╝nstler diese Menschen erreicht – f├╝r den Augenblick, ein Leben, ├╝ber Generationen oder Jahrhunderte hinweg, sie aus Ihrem Alltag holt, Reaktionen und Emotionen erzeugt – ist er auf dem richtigen Weg.
    Man macht Kunst nicht f├╝r sich selbst – vielleicht zum Selbstzweck (wie auch immer der aussehen mag), aber das ist etwas anderes.
    Cheers

    Antworten
  10. Dani

    Vor 30 Jahren schuf Joseph Beuys den legend├Ąren Satz: “Jeder ist ein K├╝nstler!” Beuys arbeitete viel mit Fett so gesehen ist Reiner Calmund ein ganzes Museum. ­čÖé
    Zu Deinen Fragen: Kunst ist f├╝r mich Leidenschaft… Punkt!
    oder wie Picasso meinte:
    Wenn ich w├╝sste, was Kunst ist, w├╝rde ich es f├╝r mich behalten.
    Und es ist gut ist es so undefnierbar ist!
    Beste Gr├╝sse

    Antworten
  11. Olli

    Die hier gestellte Frage “Was ist Kunst?” wurde nun ja schon milliarden mal dikutiert. Ich glaube, dass die einzig richtige Antwort, wie oben schon angeklungen ist, lautet: “Kunst liegt im Auge des Betrachters”. Ich finde die Diskussion deshalb pers├Ânlich mehr als m├╝├čig, auch wenn ich mich hier inkonsequenterweise mal wieder daran beteilige ­čÖé
    Welche Aussage ich aber zwar nicht in allen, dennoch in mindestens 99% der F├Ąlle f├╝r Nonsens oder zumindest Kokettiererei halte ist die: “Kunst mache ich nur f├╝r mich”. Das nehme ich auch einem MM Westernhagen nicht ab. Ich glaube vielmehr, dass fast jeder K├╝nstler oder der sich daf├╝r h├Ąlt, getrieben von einem hohem Ma├č an Sendungsbewusstsein, das Feedback seines Publikums unbedingt braucht wenn er sein Schaffen im Internet oder sonstwo ├Âffentlich macht. Und das ist ja auch ├╝berhaupt nichts Schlechtes.
    Gru├č
    Olli

    Antworten
  12. Calvin Hollywood

    Hallo zusammen und vielen Dank f├╝r das Feedback
    @Michael
    Ja da ziehe ich ne Grenze. Wenn ich als Trainer f├╝r Firmenseminare unterwegs bin ist es Handwerk.
    Wenn ich Bilder f├╝r mein Portfolio erstelle Kunst.
    lg Calvin

    Antworten
  13. cuzio

    Hallo Calvin,
    das Thema Kunst ist ein schwieriges Unterfangen. Um K├╝nstler zu sein ist es meiner Meinung nach in irgendeiner Art und Weise erforderlich, z.B. Fotographie; Musik; Film; Malerei usw., auf diesem Gebiet besonders gute Vorrausetzungen zu haben bzw. Talent. Man muss heute leider aus der Masse herraustreten k├Ânnen. K├╝nstler kann sich zwar jeder nennen, aber ob er es wirklich ist, sagt mir ja der Gegen├╝ber. Da wir heute in einer sehr schnellen Zeit leben und unsere M├Âglichkeiten nahe zu unbegrenzt sind im Gegensatz zu vor 100 Jahren, ist es heute sehr schwer sich als K├╝nstler zu etablieren. Im Grunde denke ich liegt ein sehr gro├čer Teil darin, wie ich die Arbeit zu sch├Ątzen weis. Kauf ich ein Original oder kauf ich f├╝r 10% von dem eigentlichen Preis eine Kopie! Das denke ich tut es jemanden schwer als warer K├╝nstler zu agieren. Durch die breite Medienmasse und Gro├čfirmen ist es ein Kampf gegen M├╝hlen. Das Thema Kopie spielt dabei auch eine sehr gro├če Rolle! K├╝nstler sein kann also eigentlich so ziemlich jeder der etwas besonderes sehr gut kann und sich dementsprechend gut vermarkten kann. Dadurch bezeichne ich Dich sehr wohl als K├╝nstler, da Deine Werke durch diverse Bearbeitungen zu etwas einzigartigen werden. Das eigentliche Foto machen k├Ânnte jeder, nur das Endprodukt durch Deine bearbeitung macht Dich zu einem K├╝nstler! Man kann dar├╝ber bestimmt gut Stundenlang diskutieren. Da auch jeder eine eigene Meinung zur Kunst hat, denn Kunst ist auch das was einem pers├Ânlich gef├Ąllt. Somit bezeichnet wohl jeder f├╝r sich selbst was er als Kunst bezeichnet und was nicht. Der gro├če Topf von Neidern darf nat├╝rlich auch nicht vergessen werden. Die Leute die Arbeiten schlecht reden , weil sie selber nicht drauf gekommen sind.
    Man kann sich auch heute schlecht mit K├╝nstlern von vor hundert Jahren vergleichen, da wir andere Vorrausetzungen haben und das Sch├Ânheitsideal ein ganz anderes ist. Ein Portrait von Dir entsteht durch Fotographie und Bearbeitung in wenigen Stunden – ein Maler von vor 100 Jahren brauchte daf├╝r Tage, Wochen und sogar Monate. Er w├╝rde Dich als K├╝nstler und Genie bezeichnen.
    Viel Spass noch und lieben Gru├č
    sendet cuzio

    Antworten
  14. Ludwig

    Wenn man Kunst erschafft, hat es den Vorteil, dass man sich nicht an Vorgaben, Regeln, Konventionen oder ├Ąhnliches halten muss.
    Mein Haus w├╝rde ich mir nie von einem K├╝nstler, sondern nur von einem gutem Handwerker, bauen lassen, aber die Figuren im Garten w├╝rde ich mir von einem K├╝nstler machen lassen, wobei es sich nicht ausschlie├čt ein guter Handwerker und ein K├╝nstler zu sein.
    Ich f├╝hle mich auch als K├╝nstler, weil ich etwas mache, was ich als Kunst empfinde und was langsam aus einer vagen Vorstellung heraus entsteht und wenn ich Gl├╝ck habe auch jemand anderem gef├Ąllt.
    Ein Handwerker hat eine feste Vorstellung von dem was er erschafft (das sollte er jedenfalls).
    Aber ich w├╝rde mich niemals als Foto-Handwerker ansehen. Daf├╝r habe ich davon zu wenig Ahnung und zu viel Respekt vor denen die es von der Picke auf gelernt haben.
    In diesem Sinne…

    Antworten
  15. Jacky

    Also f├╝r mich ich das Thema relativ simpel… Kunst ist und bleibt subjektiv! Kunst liegt also einzig im Auge des Betrachters, daher kann mMn jeder der seine Kreativit├Ąt auslebt und mit seiner Kreativit├Ąt etwas erschafft sich im weitesten Sinne K├╝nstler nennen. Das fasst auf der einen Seite jeden Sprayer auf der Hauswand ein und auf der anderen Seite ebenso jeden Schriftsteller (was ja eigentlich auch eine Kunst ist), jeden ├ľlmaler oder Bildhauer.
    Wie anspruchsvoll die Kunst ist, sollte man dabei nicht als Ma├čstab nehmen, sicher ist es wesentlich anspruchsvoller eine Skulptur aus einem Steinblock herauszumei├čeln, als mit der Spr├╝hdose seine Signatur an eine S-Bahn zu spr├╝hen. Wobei der Anspruch dabei auch nur in der Technik liegt, keine Sorge ich m├Âchte hier weder sagen, dass Sprayen einfach ist oder selbiges, wenn es illegal ist guthei├čen…
    Ich m├Âcht einfach sagen, dass meiner Meinung nach jeder der aus Kreativit├Ąt ein Ergebnis “zaubern” kann ein K├╝nstler ist, und nicht nur derjenige der etwas umglaublich einzigartiges erschafft oder damit seinen Lebensunterhalt verdient ­čśë

    Antworten
  16. Marco Schnitzler

    Hallo Calvin,
    ich w├╝rde mich auch eher als K├╝nstler, denn als Handwerker sehen.
    Ich kann frei und ohne Vorgaben entscheiden was ich fotografiere, wie ich es fotografiere und in welcher Art und Weise ich die Bilder bearbeitet.
    Ob meine Bilder in die Welgeschichte eingehen werden, wahrscheinlich eher nicht, aber auch in den letzen zehntausenden Jahren gab es immer und ├╝berall K├╝nstler und auch diese und ihre Werke sind in Vergessenheit geraten.
    Was sich sicherlich ge├Ąndert hat, sind die Pr├Ąsentationsm├Âglichkeiten, die einem heute zur Verf├╝gung stehen. Im Internetzeitalter hat jeder die M├Âglichkeit seine Werke Weltweit zu zeigen, da sah es vor 20.000 Jahren schon anders aus. Imposante Felsmalereien waren fast nur f├╝r den heimischen Clan sichtbar oder auf Wanderungen zu entdecken.
    Kunst sollte meiner Meinung nach frei von finanziellen Zw├Ąngen sein. Wenn ich anfange nur noch nach Kundenw├╝nschen zu werken, verliere ich damit meine Freiheit, die die Kunst ausmachen sollte.
    LG Marco

    Antworten
  17. Fabian Ritterbach

    F├╝r mich ist Kunst so defieniert,d ass Kunst ein weg des eigenen, pers├Ânlichen Ausdrucks ist.
    Dabei finde ich ist Kunst individuell, denn jeder stellt sichers dar.
    Damit meine ich nicht, wenn jemand dunkele Bilder macht mit harten Kontrasten, dass dieser Mensch wohl eher zur├╝ckgezogen lebt und sicht von seiner Umwelt abgrenzt, sondern mehr die eigenen Interessen, wie Gef├╝hle und die Interpretation von Impressionen aus der individuelle Umwelt, die jeder f├╝r sich wahrnimmt.
    So wie ich Kunst auffasse ist sie gleichgeblieben, allerdings gab es finde ich 2 Seiten der Kunst, zum einen jene die ich zuvor beschrieben habe, n├Ąmlich die individuelle Ausdrucksweise f├╝r sich selbst und zum anderen Auftragskunst, wobei wahrscheinlich mit Kunst eher das Resultat einen besonderen Talentes gemeint ist.
    K├Ânige gaben damals den Auftrag an K├╝nstler die W├Ąnde einer Kirche zu bemalen oder Gem├Ąlde und Portraits zu malen oder noch fr├╝her Ebenbilder in Stein zu mei├čeln. Und ich denke dabei ist die eigene Kunst sehr eingeschr├Ąnkt, deshalb finde ich,d ass man sich nicht wirklich K├╝nstler nennen kann, wenn man eine Vorgabe von anderen erh├Ąlt, also wenn man Dir, Calvin, einen klaren Auftrag gibt wie was sein soll und du addierst am Ende deinen typischen Look.
    vG
    Fabian

    Antworten
  18. ANDIheld

    was macht f├╝r euch Kunst aus? Was ist Kunst f├╝r euch?
    Kunst ist f├╝r mich etwas k├╝nstlich kreativ Erschaffenes, das einen Mehrwert hat.
    macht man Kunst wirklich nur f├╝r sich selbst?
    Kunst macht man f├╝r sich, um Anerkennung zu bekommen und/oder um sich selbst zu verwirklichen.
    ist Kunst heute anders als vor hundert Jahren?
    Das Kunstpektrum wird sich immer erweitern, siehe z.B. Epochen der Kunstgeschichte. Kunst von heute ist anders, aber die Kunst von fr├╝her ist heute noch Kunst.

    Antworten
  19. uniqueDns

    Was macht f├╝r euch Kunst aus?
    – Wenn man das was man tut mit voller Hingabe, Liebe und Leidenschaft macht. Egal was.
    Was ist Kunst f├╝r euch?
    – In meinen Augen liegt die Kunst, wie die Sch├Ânheit, immer im Auge des Betrachters. Was mir gef├Ąllt, muss noch lange nicht jemand anderem gefallen und wenn ich etwas als Kunst empfinde, hei├čt es nicht, dass dies jeder tut.
    Macht man Kunst wirklich nur f├╝r sich selbst?
    – Jein. Ich denke, dass man es in erster Linie f├╝r sich selbst macht. Ob man die Anerkennung bekommst oder verdient, liegt demnach auch an einem selbst. Wenn ich meine ÔÇô m├Âgliche ÔÇô Kunst f├╝r mich behalte, so wird┬┤s wohl niemand sehen und somit auch nie die n├Âtige Aufmerksamkeit erhalten.
    Ist Kunst heute anders als vor hundert Jahren?
    – Da stimme ich ANDIheld vollstens zu.
    LG Dennis

    Antworten
  20. Ingo

    Ganz ehrlich: Aussagen wie “Kunst lieg im Auge des Betrachters”, “Alles ist Kunst” oder “man muss es nur gut k├Ânnen” sind f├╝r mich Augenwischerei und der Versuch, die eigene Unzul├Ąnglichkeit als “Kunst” zu verkaufen (weil es ja schick ist, K├╝nstler zu sein). W├╝rde das stimmen, k├Ânnte ich als darstellender K├╝nstler einfach mal einen dicken Haufen auf die B├╝hne setzen und es w├Ąre Kunst? Kaum, hoffe ich …
    Ich bewege mich haupts├Ąchlich in einer anderen Kunstform (Fotografieren und Photoshop sind mehr “Hobby”), will aber versuchen, es auf den Fotobereich zu ├╝bertragen: Ich denke es ist ein gro├čer Unterschied, ob ich aus einer bestimmten Inspiration heraus eine Bildidee habe, diese dann kreativ umsetze und schlie├člich meinem Portfolio hinzuf├╝ge oder ob ich eine sei es auch noch so komplexe Auftragsarbeit bearbeite, bei der mir der Kunde zwar in bestimmten Dingen freie Hand l├Ąsst, aber andererseits immer bestimmte Vorgaben in den Raum stellen wird, die mich weg von der Kunst und hin zum Geldverdienen bringen. Ich arbeite also in erster Linie bei Auftragsarbeiten mit dem Ziel, dem Kunden zu gefallen. Dass das Ergebnis manchmal trotzdem ein k├╝nstlerisches Produkt werden kann, mag ich gar nicht abstreiten, aber f├╝r mich ist eines der wichtigsten Aspekte des k├╝nstlerischen Ausdrucks die “pers├Ânliche Message”, die hinter meinem Werk steht. Und da mache ich mir zun├Ąchst mal keinen Kopf dar├╝ber, ob mein Werk irgendwem gef├Ąllt.
    Mein eigenes Arbeiten sehe ich zu maximal 10 bis 20 Prozent k├╝nstlerisch. Der Rest ist eine edle Form der Prostitution. ­čśë
    Dieses Thema ist ├Ąu├čerst komplex und meines Erachtens nur schwer online zu diskutieren. Aber sch├Ân zu sehen, dass andere Kunstschaffende sich auch dar├╝ber Gedanken machen. Einige Kommentare hier finde ich sehr interessant und wert, dar├╝ber nachzudenken.

    Antworten
  21. Harry

    Hallo Leute,
    ich habe gerade Sonntag in Paris ein interessantes Zitat von Pompidou (ehem. Pr├Ąsident von Frankreich) zum Kunstbegriff gesehen: (kriege es leider nur in der ├ťbersetzung zusammen, hoffentlich ist die sinngem├Ą├č richtig ­čśë
    Kunst soll
    – dokumentieren
    – provozieren
    – anprangern
    Fand ich echt gut, dieses Zitat! Kann man auf viele Kunstwerke anwenden.

    Antworten
  22. Anonym

    No worries, du bist kein K├╝nstler!

    Antworten
  23. uniqueDns

    Ich beziehe mich jetzt nur auf meine Aussage, dass Kunst im Auge des Betrachters liegt. Du kombinierst hier aber drei Aussagen und bildest dir dabei eine Meinung.
    Das Beispiel mit dem “Haufen auf der B├╝hne”, je nachdem welche Form er hat, findet vielleicht irgendwo in der Fetischszene anklang, wei├čt du┬┤s? : )
    Jetzt mal Spa├č bei Seite, ich finde nicht dass meine Meinung (mein Denken) was mit Augenwischerei zu tun hat, im Gegenteil, ich denke sie tr├Ągt mindestens dazu bei. Wer bestimmt denn, wann etwas Kunst ist und wann nicht?
    In einer Sache stimme ich dir zu, das Thema ist sehr komplex ; )
    LG Dennis

    Antworten
  24. Ingo

    Allein die Tatsache, dass der Haufen irgendwem gefallen k├Ânnte, macht ihn noch nicht zur Kunst, Dennis. ­čśë Ich bin mir sicher, dass den meisten Eltern auch die selbstgemalten Bilder ihrer (Klein-)Kinder gefallen. Macht es das zur Kunst?
    Folgende Zeilen fand ich im Internet und kann gut damit leben:
    “Zum Schluss l├Ąsst sich also sagen, dass Kunst sich dadurch auszeichnet, dass sie in allen Menschen gleicherma├čen ein ├Ąsthetisches Empfinden ausl├Âst ÔÇô also einen Eindruck hinterl├Ąsst ÔÇô und dass sie den Rezipienten das unsichtbare ÔÇ×MehrÔÇť vermittelt und sp├╝ren l├Ąsst ÔÇô also zum Nachdenken oder F├╝hlen anregt. Dabei ist jedoch wichtig, dass das Kunstwerk etwas Neues und Einzigartiges hat (Vgl. W. Benjamin) und der K├╝nstler ein gewisses K├Ânnen hat, welches ihn von der Masse abhebt.”
    Vollst├Ąndigen Artikel auf Suite101.de lesen: Definition von Kunst: Eine Untersuchung philosophischer Positionen | Suite101.de https://www.suite101.de/content/definition-von-kunst-a59366#ixzz1UenQEX8O

    Antworten
  25. uniqueDns

    Ich hatte eben einen etwas l├Ąngeren Text verfasst, m├Âchte mich aber lieber kurz halten.
    Du zitierst u.a. folgendes:
    […] Zum Schluss l├Ąsst sich also sagen, dass Kunst sich dadurch auszeichnet, dass sie in allen Menschen gleicherma├čen ein ├Ąsthetisches Empfinden ausl├Âst […]
    Ich hingegen schrieb folgendes:
    […] In meinen Augen liegt die Kunst, wie die Sch├Ânheit, immer im Auge des Betrachters. […]
    Somit deckt sich doch meine Ausssage eigentlich mit dem, was du zitiert hast ­čśë
    Kunst muss also mehreren Menschen gleicherma├čen gefallen.
    Ich m├Âchte auch noch erw├Ąhnen, dass ich v├Âllig unbefangen meinen Beitrag geschrieben hatte. Ich wollte ja meine Meinung dazu schreiben ­čśë
    Beste Gr├╝├če und ein sch├Ânes Wochenende!
    Dennis

    Antworten
  26. Jacky

    @Ingo…
    danke! Ich habe schon lang nicht mehr so gelacht… Kunst muss also “jedem” gefallen? Okay.. nach dieser Definition bist du ebensowenig K├╝nstler wie jeder andere auch.
    Tut mir ja schrecklich leid, aber ohne dich pers├Ânlich angreifen zu wollen, mir als Individuum gef├Ąllt Zauberei nicht, da das mMn nur Taschenspielertricks ohne tieferen Unterhaltungswert sind (meiner eignene Wahrnehmung!), nach deiner Logik ist deine aus├╝bende T├Ątigkeit auch keine Kunst… Ich w├╝rde dich allerdings gern bitten mir eine Kunstform (ich erwarte extra keinen K├╝nstler) der allen Menschen auf gleiche Weise gef├Ąllt.. dabei viel Erfolg und sch├Ânes Wochenende ­čśë

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation

Archive

Social-Media

Shop

Weitere┬áinteressante Beitr├Ąge:

Bloggen im Jahr 2021?!

Bloggen im Jahr 2021?!

Wusstest du, dass ich vor vielen Jahren mal 6 Jahre lang t├Ąglich gebloggt habe? Ja, jeden Tag einen Post. Ok, damals...